Inhalt

 

mitmischen Chat


  •  
    Mitmischen
    16:57

    Herzlich willkommen zum mitmischen-Chat! Thema diesmal: die doppelte Staatsbürgerschaft. Mitchatten ist ganz einfach: Gebt euch oben rechts einen Benutzernamen, unter dem eure Diskussionsbeiträge erscheinen sollen. Das muss natürlich nicht euer echter Name sein. Falls ihr bei mitmischen.de registriert seid, könnt ihr euch auch ganz normal auf der Homepage anmelden und seid dann mit eurem Community-Namen im Chat zu sehen.

  •  
    Mitmischen
    16:58

    Über die verschiedenen Reiter oben im Chatfenster könnt ihr auswählen, ob ihr die Beiträge aller Teilnehmer oder nur die eines bestimmten Abgeordneten verfolgen möchtet. Diese Ansicht könnt ihr natürlich nach Lust und Laune wechseln.

  •  
    Mitmischen
    16:58

    Und: Ihr könnt eure Fragen direkt an einen Abgeordneten richten. Wählt einfach aus, wer der Adressat eurer Frage ist, indem ihr über dem Eingabefeld ein Häkchen setzt: bei "alle“ oder bei einem einzelnen Parlamentarier.

  •  
    Mitmischen
    16:58

    Wundert euch nicht: Es dauert ein wenig, bis eure Frage zu sehen ist, denn der Moderator muss diese erst freigeben. Also habt bitte ein wenig Geduld, euer Beitrag wird nicht vergessen. Nur wenn er gegen die Netiquette verstößt, erscheint euer Kommentar nicht im Chatfenster.

  •  
    Serkan Tören
    17:01

    Hallo Grüßt euch

  •  
    Memet Kilic
    17:01

    Ich grüße alle Chatterinnnen und Chatter!:)

  •  
    buesra
    17:02

    @FDP Guten Tag :)

  •  
    Serkan Tören
    17:02

    Hallo. Büsra

  •  
    ChrScheller
    17:02

    Guten Tag

  •  
    Memet Kilic
    17:03

    Hallo Büsra, warum bekommen wir keinen Guten Tag? :)

  •  
    Mitmischen
    17:03

    Leider kann Dr. Hans-Peter Uhl von der CDU/CSU-Fraktion heute nicht am Chat teilnehmen, ihm ist ein Termin dazwischen gekommen.

  •  
    Memet Kilic
    17:03

    Ich vertrete Herrn Uhl mit.:p

  •  
    Mitmischen
    17:03

    Nur nicht so schüchtern, löchert die Abgeordneten mit euren Fragen :)

  •  
    Rüdiger Veit
    17:04

    Hallo zusammen ich bin gespannt auf eure Frage und Anregungen

  •  
    Memet Kilic
    17:05

    Hallo ChrScheller!

  •  
    ChrScheller
    17:05

    Ich hätte gleich zu Beginn ein Frage an alle Abgeordneten. Momentan sieht die es Gesetzeslage vor, dass Bürger mit EU-Hintergrund ihre Staatsbürgerschaft behalten dprfern, sofern der andere EU-Staat im umgekehrten Fall auch die deutsche akzeptiert. Bei nicht EU-Ländern sieht der Fall schwiegeriger aus.

  •  
    IsmaelBenbassat
    17:05

    Können Eu-Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft bei der EU-Parlamentswahl in zwei Länder wählen, ergo zwei Stimmen abgeben?

  •  
    Serkan Tören
    17:06

    Richtig ist, dass EU Bürger zu großen Teilen, ihre Herkunfsstaatsangehörigkeit bei der Einbürgerung behalten dürfen.

  •  
    ChrScheller
    17:06

    Würden sie sagen, dass damit kategorisiert wird in Deutsche 1. und 2. Klasse?

  •  
    buesra
    17:07

    @FDP Entschuldigen Sie Herr Kilic, auch an Sie ein Hallo :) Herr Tören, Mich beschäftigt dieses Thema schon seit sehr langem. Nach Absprache mit vielen Jugendlichen und auch den Statistiken gemäß kümmern sich viele Jugendliche nicht um die Staatsangehörigkeit und es könnte,wie Herr Kilic schon im Interview meinte sein, dass 486 Jugendliche dieses Jahr ausgebürgert werden könnten. Was meinen Sie könnte man zur Sensibilisierung bzw. um die Wichtigkeit dieses Themas tun?

  •  
    Rüdiger Veit
    17:07

    @CHRSCHELLER Das verstehe ich auch nicht. Das muss man die Gegner einer Doppeltenstaatsbürgerschaft fragen.

  •  
    Dora
    17:07

    Was spricht denn gegen die Doppelte Staatsbürgerschaft. Hab bisher nur rechtspopulistisch angehauchte Argumente à la "Sozialschmarotzer" blabla gehört.

  •  
    AmericanWay
    17:08

    Was halten andere Politiker von der Optionspflicht und sehen Sie eine Abschaffung dieses Jahr als möglich??

  •  
    Serkan Tören
    17:08

    Wichtig ist, dass die jungen Menschen gut informiert werden müssen und auch über die Möglichkeit, einen Beibehaltungsantrag zu stellen.

  •  
    Memet Kilic
    17:08

    @Chrschiller: Nein, bei Parlamentswahlen müssen die Betroffenen sich entscheiden in welchem Land sie wählen wollen.

  •  
    Serkan Tören
    17:09

    Ob es eine Abscahffung in diesem Jahr geben wird, kann ich nicht einschätzen. Jedenfalls ist unser Koaltionspartner gegen den Grundsatz der doppelten Staatsangehörigkeit. Leider.

  •  
    ChrScheller
    17:09

    @Rüdiger Veit : Demnach findet also eine Klassifizierung statt

  •  
    Rüdiger Veit
    17:09

    @DORA Es gibt keine Gründe gegen die Akzeptanz einer doppelten Staatsbürgerschaft: Ihre Gegner argumentieren ideologisch und mit Vorstellungen des letzten Jahrtausends.

  •  
    Rüdiger Veit
    17:10

    @CHRSCHELLER Ja.

  •  
    ChrScheller
    17:10

    @Memet Kilic: Die Antowrt interessiert glaube ich für IsamelBenbassat bestimmt

  •  
    Doppelpass
    17:11

    Mich würde interessieren, welche persönlichen Erfahrungen die Abgeordneten mit dem Staatsbürgerschaftsrecht gemacht haben.

  •  
    ChrScheller
    17:11

    *ist für IsmaelBenbassat bestimmt

  •  
    Memet Kilic
    17:11

    @Americanway: Wir wollen den Optionszwang abschaffen. Heute haben die Integrationsministerinnen der Länder auch mit 2/3 Mehrheit sich dafür ausgesprochen. Nur die Verhältnisse im Bundestag sind momentan unklar. Sollten wir ab September eine solche Koalition hinkriegen, die Mehrstaatigkeit nicht verteufelt, kann dieser Optionszwang abgeschafft werden.

  •  
    AmericanWay
    17:12

    Finden Sie auch nicht, dass das eine ungerechte Behandlung ist? Menschen, aus anderen Nationen, haben die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft, andere nicht? Ich finde, wenn dann alle.

  •  
    melia
    17:12

    Hallo an alle :) ich bin ein 16-jähriges Mädchen mit momentan doppelter Staatsbürgerschaft.. Bis vor kurzem habe ich auch immer gedacht, ich müsse mich später entscheiden, welches Land quasi das "bessere" wäre.. allerdings hat mir das nicht so wirklich gepasst... und auch wenn es jetzt heißt, wir dürften unsere doppelte staatsbürgerschaft behalten, so würden wir doch die ausländer bleiben, die sich nicht für Deutschland entscheiden wollten.

  •  
    Hannitik
    17:12

    Hallo zusammen :) Mit der Absage Dr. Hans-Peter Uhls, haben wir nur Befürworter der doppelten Staatsbürgerschaft im Chat oder seh ich das falsch?

  •  
    Optionsdeutscher
    17:12

    Hallo, liebe Parlamentarier. Wieso gewährt man 52 Nationen die doppelte Staatsbürgerschaft und den übrigen Nationen nicht? Es kann doch nicht sein, dass manche hier ausgeschlossen werden?! Denn bei Einbürgerungen können über 50 % der Einbürgerten ihre alte Staatsbürgerschaft behalten?! Warum argumentieren vor allem die Politiker der Union mit einem Loyalitätsproblem? Ganz ehrlich, auch David MCAllister (CDU) hat die doppelte Staatsbürgerschaft und soweit ich weiß hat er kein Loyalitätsproblem, warum sollte ich es haben? Es geht mir ums Prinzip, wenn er das haben darf, möchte ich es auch haben können. Fühle mich wirklich diskrimminiert.

  •  
    ChrScheller
    17:12

    Denken Sie, dass die Union auf Dauer dem Druck stand halten kann? Immerhin wird die Zahl der Optionspflichtigen kontinuierlich steigen- und wir sprechen hier von Millionen

  •  
    Rüdiger Veit
    17:13

    @HANNITIK Ja das ist wohl so.

  •  
    Serkan Tören
    17:13

    Persönliche Erfahrungen mit der doppelten Staatsangehörigkeit habe ich. Für einige Jahre war ich Doppelstaatler. ich bin 1992 eingebürgert worden unter Beibehaltung der türkischen Staatsangehörigkeit. Das hat mir sehr geholfen. Ich habe dadurch das Gefühl bekommen, Teil dieser Gesellschaft zu sein.

  •  
    Rüdiger Veit
    17:14

    @OPTIONSDEUTSCHER Das sehe ich auch so!

  •  
    AmericanWay
    17:15

    @Optionsdeutscher: Ich kann mich Ihnen nur anschließen.

  •  
    Optionsdeutscher
    17:15

    Ganz ehrlich, warum sagt die CDU ab? Was soll das? :D grad mit dem CDU Kandidaten wollte ich chatten! Die haben doch keine Argumente gegen die Ausweitung der doppelten Staatsbürgerschaft.

  •  
    Memet Kilic
    17:15

    @Doppelpass: NAch den rechtsradikalen Ausschreitungen am Anfang der 90er JAhre war die Kohl-Regierung bereit eine sog. Anspruchseinbürgerung im Jahr 1993 einzuführen. Die Politik weiß, dass beste Mittel gegen Rechtsradikalismus ist die Stärkung der Zuwanderer in ihren Bürgerrechten. Es war ein guter Fortschritt, dass die rotgrüne Regierung im JAhr 2000 die sog. Kinderstaatsangehörigkeit eingeführt hat. Seitdem werden Kinder in der 2. Einwanderergeneration in der Regel nicht mehr als Ausländer geboren. Das ist gut so.

  •  
    ChrScheller
    17:16

    @hannitik: Goldrichtig. Somit werden wohl alle Fragen an die sich querstellende Partei nicht beantwortet werden

  •  
    Rüdiger Veit
    17:16

    @CHRSCHELLER Ich hoffe, dass die Union angesichts der vielen und massiven Verwaltungsproblemen irgendwann einlenkt.

  •  
    AmericanWay
    17:16

    Wie steht die eigentlich die Bundeskanzlerin zu dem Thema Optionspflicht?

  •  
    Rüdiger Veit
    17:17

    @CHRSCHELLER Ich würde ja gerne die Argumente der Gegner zumindest nennen, wenn ich sie denn kennen und verstehen würde.

  •  
    Memet Kilic
    17:18

    @AMERICANWAY Wie immer bedeckt. Zu unserer Überraschung hat Frau Böhmer, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, sich heute gegen die generelle Akzeptanz von Mehrstaatigkeit ausgesprochen.

  •  
    melia
    17:18

    Teil der Gesellschaft, oder Teil eines kleinen Ausschnittes? ich finde ja, dass Deutschland erst einmal akzeptieren müsste, dass es so viele Einwanderer gibt. ich habe selbst mit meinen nur 16 Jahren Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln können und ich finde es einfach schwierig mit ausländischen Wurzeln.. es geht mir dabei nicht um rechtsradikalismus oder sonstiges sondern auf die vielen kleinen Taten, die auch mit dem großen Geschwafel von einigen Parteien nicht aufhören

  •  
    Rüdiger Veit
    17:18

    @AMERICANWAY Ich habe von ihr noch nichts gehört oder gelesen, was von der Linie der CDU/CSU abweicht.

  •  
    Serkan Tören
    17:19

    Liebe Melia, dann engagiere Dich doch in einer Partei und ändere das!

  •  
    Optionsdeutscher
    17:19

    Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Ich bin Deutscher mit türk. Migrationshintergrund. Ich bin absolut dem deutschen Staat loyal. Ich liebe Deutschland & Deutschland ist und bleibt meine Heimat. Ich brauche nicht einmal die doppelte Staatsbürgerschaft. Aber es geht mir um das Prinzip. Denn ich wenn man einem etwas gewährt, dann sollte man dem anderem als Staat diese Möglichkeit auch einräumen. Es kann nicht angehen, dass hier einige aufgrund ihrer Herkunft bevorzugt oder benachteiligt werden. Der Staat sollte seine Neutralität bewahren, denn vor dem Gesetz sollten doch alle GLEICH sein?!

  •  
    Memet Kilic
    17:19

    @MELIA Was ist Ihr Vorschlag? Mit unserem GEschwafel werden bestimmte Dinge nicht aufhören.

  •  
    buesra
    17:20

    Ich finde es immer witzig wie die CDU Argumentiert. Angeblich kann man meine Loyalität gegebüber Deutschland nur mit einem deutschen Pass messen oder meine Integrationskapazität

  •  
    ChrScheller
    17:20

    @RÜDIGERVEIT Was sehen Sie sonst noch für Möglichkeiten um die Union unter Druck zu setzen? Seitens der Politik sowie der Bürger

  •  
    Serkan Tören
    17:20

    Richtig, Optionsdeutscher!

  •  
    IsmaelBenbassat
    17:20

    Da hier ja scheinbar alle einer Meinung sind, könnte man, falls erlaubt, das Thema vllt. erweitern: Sollten nicht prinzipiell die Hürden zur Erlangung der dt. Staatsbürgerschaft gesenkt werden? Z.B. wer in D geboren ist, bekommt die dt. Staatsbürgerschaft, um diesem schrecklichen ius sanguinis endlich mal den Garaus zu machen...

  •  
    buesra
    17:20

    Aber ich finde es wirklich schade das nur befürwortende Politiker heute dabei sind. Mich würde die andere Seite der Medaille genau so interessieren :( Können sie zum Beispiel dazu etwas sagen?

  •  
    melia
    17:21

    @FDP entschuldigen sie meine Grobheit.. aber was meinen sie, was ich tue? nur ein rädchen im großen Getriebe kann das auch nicht ändern :D

  •  
    Rüdiger Veit
    17:21

    @CHRSCHELLER Abwählen!

  •  
    AmericanWay
    17:21

    Ich finde es unmöglich, dass der Vorfall am Alexanderplatz, der von einem Mann mit Migrationhintergrund begangen wurde, als Argument gegen die doppelte Staatsbürgerschaft genommen wird. Generell die Argumente gegen die doppelte Staatsbürgerschaft sind nicht wirklich überzeugend, oder?

  •  
    Memet Kilic
    17:22

    @ISMAELBENBASSAT Wir haben mit unserem GEsetzentwurf vom 27.1.2010 die Streichung vom Optionszwang gefordert und mit unserem GEsetzentwurf vom 26.10.2010 die Erleichterung der Einbürgerung gefordert.

  •  
    Serkan Tören
    17:22

    Melia, Du liegst völlig falsch. In einem Wahlkreis in Niedersachsen hätten 330 Bürger eine ganze Regierungskonstellation verändern können. Jedes Rad ist wichtig.

  •  
    melia
    17:22

    @GRUENE das meinte ich auch nicht.. ich meinte nur, dass viel geredet wird, doch letztendlich sind es wir Menschen, die etwas ändern müssen.. mich würde einfach interessieren, wie sie es anstellen wollen Massen zu ändern?

  •  
    Hannitik
    17:22

    @GRUENE @SPD @LINKE Die Wendigkeit der Union ist uns ja nur zu gut bekannt (Wehrpflicht, Energiewende, Lohnuntergrenze, NPD-Verbot, Gleichstellung Homosexueller, Studiengebühren...), es bleibt also die Hoffnung, dass sie sich auch in dieser Thematik noch wenden wird, wie sieht man das so als Oppositionspolitiker: Ehrt es, stets schon von Vornherein auf dem richtigen Weg gewesen zu sein oder überwiegt die berechtigte Befürchtung, dass die Union von ihren prinzipienlosen Wenden kurz vor Wahlen davon profitiert und Ihnen die Stimmen wegschnappt?

  •  
    ChrScheller
    17:22

    @MEMETKILIC Hat die Integrationsbeauftragte Gründe für die Ablehnung angeführt?

  •  
    Rüdiger Veit
    17:23

    @BUESRA Siehe meine Antwort auf CHRSCHELLER 17:16 Uhr.

  •  
    Memet Kilic
    17:24

    @AMERICANWAY In der Tat. Herr Innenminister Friedrich hat versucht, gegen die Mehrstaatigkeit Stimmung zu machen. Auf meine Schriftliche Frage hat die Bundesregierung geantwortet, dass der BRD nur die deutsche Staatsbürgerschaft des Verdächtigen bekannt ist. Er ist ja auch mittlerweile zurückgekehrt. Wir sollten nicht emotionalisieren, sondern sachlich diskutieren.

  •  
    Rüdiger Veit
    17:24

    @HANNITIK Die Sorge oder Hoffnung - je nach dem wie man es sieht - habe ich nicht.

  •  
    Optionsdeutscher
    17:25

    Jedes dritte Kind hat mittlerweile Migrationshintergrund. Glauben die Leute von der CDU/CSU, dass diese Debatte die sie gegen die doppelte Staatsbürgerschaft einfach an uns so vorbeigeht? Ich sage nur Roland Koch. Thematisch gesehen, ist die Union nicht einmal soweit entfernt, aber ich wähle sie aus Prinzip nicht und es ist auch kein Wunder, dass die Union die eine Großstadt nach der anderen verliert.

  •  
    nanda
    17:26

    @Melia, genau das gleiche wollte ich auch schreiben. Ich bin 21, in Brasilien geboren, habe den deutschen, sowie den brasilianischen Pass, spreche akzentfreies Deutsch, Deutschland ist meine Heimat. Jedoch bemerke ich oft, dass mein Migrationshintergrund mir Schwierigkeiten bereitet, und das finde ich traurig, denn das gibt mir das Gefühl nicht Deutsch zu sein, obwohl ich hier aufgewachsen bin und mich damit identifiziere Deutsch zu sein.

  •  
    melia
    17:26

    ich hab mal eine Frage: Wie definieren sie alle Heimat?

  •  
    Serkan Tören
    17:27

    Heimat ist da, wo ich mich wohl und zugehörig fühle.

  •  
    Rüdiger Veit
    17:28

    @FDP Schließe mich dem Serkan an.

  •  
    IsmaelBenbassat
    17:28

    mich würde eben interessieren, ob die hier im Chat vertretenen Parteien bereit wären, sich grundsätzlich vom Abstammungsprinzip zu verabschieden und prinzipiell festzustellen, dass der Deutscher ist, der sich zu den hiesigen Werten bekennt

  •  
    AmericanWay
    17:28

    Können Sie mir sagen, ob die Online-Petition etwas gebracht hat im Bundestag. Ich habe diese Petition nämlich auch unterzeichnet.

  •  
    Memet Kilic
    17:29

    @CHRSCHELLER Sie will, dass die Optionspflichtigen sich für die deutsche Staatsbürgerschaft entscheiden.

  •  
    buesra
    17:29

    ich kenne viele die trotz nur der deutschen Staatsbürgerschaft dennoch Probleme in Deutschland haben. Beispielsweise muss man zum Türkischen Konsulat um ein Papier abzuholen das man nicht in der Türkei verheiratet ist. Das heißt obwohl man sich entschieden hat kommt man nicht davon los? Also was meinen sie dazu? Wird die Doppelstaatlichkeit auch solche Probleme beheben?Werden diese deutsch-türkiischen Staatsangehörigen genau wie die deutschen behandelt?

  •  
    Optionsdeutscher
    17:29

    Für mich ist Heimat das was ich kenne wo ich mich wohlfühle und mein Zuhause habe. Wenn ich vom Urlaub zurückkomme und sage "Ach Sweet home" und das ist für mich die Heimat.

  •  
    Serkan Tören
    17:30

    Mit dem Optionsmodell haben wir uns schon fast vollständig vom Abstammungsprinzip verabschiedet.

  •  
    ChrScheller
    17:30

    @GRUENE @MEMETKILIC Hat die Integrationsbeauftragte Gründe für die Ablehnung angeführt?

  •  
    Memet Kilic
    17:31

    @MELIA Heimat ist die Sprache, in der ich auch träume. Also ich habe zwei Heimate. Es gibt aber auch junge Leute, die diesen Begriff nicht so hoch hängen und ein bisschen lockerer damit umgehen, indem sie sagen, Heimat ist dort, wo mein Kühlschrank steht. Das finde ich auch cool. :)

  •  
    buesra
    17:31

    ich kenne viele die trotz nur der deutschen Staatsbürgerschaft dennoch Probleme in Deutschland haben. Beispielsweise muss man zum Türkischen Konsulat um ein Papier abzuholen das man nicht in der Türkei verheiratet ist. Das heißt obwohl man sich entschieden hat kommt man nicht davon los? Also was meinen sie dazu? Wird die Doppelstaatlichkeit auch solche Probleme beheben?Werden diese deutsch-türkiischen Staatsangehörigen genau wie die deutschen behandelt?

  •  
    Rüdiger Veit
    17:32

    @ISMAELBENBASSAT Nur darauf abzustellen, dass jemand und vielleicht auch nur vorübergehend eine bestimmte Staatsangehörigkeit haben will reicht alleine sicher nicht aus. Geburtortsprinzip oder Mindesaufenthaltszeiten müssen sicher gelten.

  •  
    Hannitik
    17:32

    @FDP Warum überstimmen Sie nicht mit den Oppositionsparteien die Union? Genauso, wie sie es in der Frage zur Gleichstellung Homosexueller tun könnten? Was nützt es, die richtige Meinung zu haben und dann stets gegen den eigenen Willen zu stimmen, nur, um einen Koalitionsfrieden (hätte da gern mal auch eine Definition von Frieden :D ) zu wahren?

  •  
    Memet Kilic
    17:34

    @ISMAELBENBASSAT Das Abstammungsprinzip wurde nicht abgeschafft, wird nicht abgeschafft, kann auch nicht abgeschafft werden. Selbst nach dem Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1914 war es möglich, dass die MEnschen auf Antrag eingebürgert werden konnten. Wir haben im Jahre 2000 das Abstammungsprinzip lediglich um das Territorialprinzip ergänzt.

  •  
    Optionsdeutscher
    17:34

    @FDP An den Lieben Serkan Tören: Könntet ihr der Union ein wenig mehr Druck machen, dass sie einlenkt? Mit der Leutheusser-Schnarrenberger habt ihr ja eine tolle, sehr kompetente Bundesjustizministerin, die könnte doch der Union mehr Druck machen, damit die Doppelte Staatsbürgerschaft auch für die übrigen Nationen zugelassen wird. Wir müssen auch festhalten, dass die doppelte Staatsbürgerschaft schon fast die Regel ist, denn über die Hälfte der Eingebürgerten können ihren alten Pass behalten. Das darf doch nicht sein, dass hier die übrigen Menschen wie die Deutsch-Türken benachteiligt werden?!

  •  
    Optionsdeutscher
    17:34

    Wie kann es sein, dass eines Tages die Behörden vor der Türe stehen uns sagen, Pass her, sie haben sich nicht rechtzeitig aus ihrer türk. Staatsbürgerschaft ausgebürgert? Damit macht man ja einen gebürtig Deutschen und gut integrierten Bürger zum Ausländer?! Wo ist hier Sinn und Zweck der Sache?

  •  
    Serkan Tören
    17:35

    Büsra, ich sehe eigentlich keine Probleme für Eingebürgerte. Den von Dir beschriebenen Fall gibt es nur in der Konstellation, dass der oder die Eingebürgerte einen türkischen Staatsangehörigen heiratet. Kann mich aber auch irren.

  •  
    nanda
    17:35

    @buesra, das bezweifel ich, denn genau solche Probleme habe ich. Ich würde gerne von meinem Stiefvater adoptiert werden, würde gerne meinen Nachnamen ändern, der doch sehr brasilianisch ist, in eine brasilianisch-deutschen Mischung die meine Mutter auch trägt. Wenn ich zu den Deutschen BEhörden gehe werde ich an die Brasilianer verwiesen, und dort wird mir gesagt ich kann das nur im Land selbst, also in Brasilien beantragen. Wieso geht das nicht? Wieso kann ich mich in meiner Wahlheimat deutschland nicht soweit verdeutschlichen wie ich das gerne möchte??

  •  
    ChrScheller
    17:35

    @GRUENE @MEMETKILIC Entschuldigung, für die Dopplung

  •  
    melia
    17:35

    okay, also für mich ist Heimat a, wo ich glücklich sein kann. also wie kann ich beispielsweise in einem Land glücklich sein, in dem man wegen seiner Herkunft Probleme bekommt (und damit ist nicht nur Deutschlanf gemeint, damit ist auch JEDES andere Land gemeint) Ich schlage vor, dass man zuerst etwas in Deutschland ändert bevor man sich um solche Themen streitet. Damit meine ich aber nicht, dass man sich mehr um das Thema integration kümmert. Ich glaube, dass haben wir in letzter Zeit zu genüge getan....

  •  
    Serkan Tören
    17:36

    Lieber Optionsdeutscher, ich denke, in der nächsten Legislaturperiode wird das eine wichtige Forderung sein in den Koalitionsverhandlungen. :)

  •  
    AmericanWay
    17:37

    @SPD @FDP @LINKE Diese Frage beschäftigt mich schon seit langer Zeit: Warum dürfen Menschen, die beispielsweise türkischer oder russischer Nationalität sind keine doppelten Staatsbürger sein und Menschen, zum großen Teil aus europäischen Ländern, nicht?

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:38

    Hallo Zusammen! Habe es jetzt endlich trotz Betriebsstau noch geschafft und freue mich auf die Diskussion :-)

  •  
    Optionsdeutscher
    17:38

    Die Union sollte mal ein wenig lockerer machen, nur weil die nach Umfrageergebnissen die Mehrheit Deutsch-Türken aus gutem Grund sie nicht wählen, braucht sie nicht mit dem Optionszwang "Entweder oder" gut integrierte Bürger von der Einbürgerung fernzuhalten?! Nur weil manche ihre Alten Pässe nicht abgeben können, weil sie finanzielle Ansprüche an ihr Mutterland haben?!

  •  
    Serkan Tören
    17:38

    AmericanWay. das ist halt das EU Recht.

  •  
    Rüdiger Veit
    17:39

    @NANDA Du könntest dein Anliegen und die Probleme mir bzw. uns nochmal eingehend schildern. Vielleicht können wir Hilfe vom Auswertigen Amt organisieren.

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:39

    @AMERICANWAY it is simple: weil besonders die Unionsparteien türkenfeindlich sind.

  •  
    buesra
    17:39

    Also nochmal zum Verständnis: Wenn man als Türke/Türkin mit deutschem Pass heiraten möchte und beim Standesamt einen Termin bekommen hat muss man unter anderem vom türkischen Konsulat ein Papier vorlegen, der als Nachweis gilt, dass man in der Türkei nicht verheiratet ist. Das heißt man muss extra zum türkischen Konsulat,obwohl man nur den deutschen PAss hat! Ich meine auch mit nur einer, hier der deutschen, hat man ja immer noch Probleme in der deutschen Gesellschadft . Was wird hier getan? @FDP : Nein diese Probleme gibt es wirklich trotz nur des deutschen Passes.

  •  
    nanda
    17:41

    @GRUENE @SPD @FDP @LINKE solche Probleme habe ich. Ich würde gerne von meinem Stiefvater adoptiert werden, würde gerne meinen Nachnamen ändern, der doch sehr brasilianisch ist, in eine brasilianisch-deutschen Mischung die meine Mutter auch trägt. Wenn ich zu den Deutschen BEhörden gehe werde ich an die Brasilianer verwiesen, und dort wird mir gesagt ich kann das nur im Land selbst, also in Brasilien beantragen. Wieso geht das nicht? Wieso kann ich mich in meiner Wahlheimat deutschland nicht soweit verdeutschlichen wie ich das gerne möchte?

  •  
    AmericanWay
    17:41

    Sind auch Politiker mit Migrationshintergrund von der Optionspflicht betroffen?

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:42

    @AMERICANWAY Also ich nicht. Ich bin hier in Dt. geboren und seit 2002 eingebürgert. Das wäre natürlich lustig...

  •  
    Okan
    17:42

    Ich stoße leider etwas verspätet dazu, tut mir leid. Aber ich habe eine Frage, bitte: Ich hoffe, Sie können alle zugeben, dass die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts ein im Rückblick nichts als ein fauler Kompromiss war, oder?

  •  
    Memet Kilic
    17:43

    @FDP Deutschland hat nach eigenem nationalen Recht am 31. August 2007 so entschieden, dass alle EU-BürgeriInnen in Deutschland Mehrstaater sein dürfen. Das ist deutsches nationales Recht. Deutschland hätte die Regelung auch für alle anderen Staaten öffnen können. Im Jahr 2010 erfolgten 53,2 % aller Einbürgerungen unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit . Ist das die Vermeidungd er MEhrstaatigkeit?

  •  
    buesra
    17:43

    @FDP Nein diese Probleme gibt es wirklich trotz nur des deutschen Passes. Sogar wenn beide nur den deutschen PAss haben. Und keinen türkischen.Müssen sogar die Einbürgerungsurkunde der Eltern rausfischen

  •  
    Rüdiger Veit
    17:43

    @AMERICANWAY Das ginge nur, wenn jemand heute mit gerade mal 18 bzw. 19 Jahren als Politiker gewählt ist bzw. wird.

  •  
    AmericanWay
    17:43

    @Serkan Tören: Mmh, ich möchte mich in diesem Gebiet engagieren und bin für eine schnelle Abschaffung der Optionspflicht. Wie kann ich etwas dazu beitragen? Könnte ich zum Beispiel durch Unterschriftenaktionen etwas erreichen??

  •  
    Optionsdeutscher
    17:44

    Liebe Sevim schön, dass du auch hier bist. Ich hoffe, dass du dich ebenso wie deine Kollegen hier für die Abschaffung des Optionszwangs einsetzt. Die Union werden wir nicht wählen es gibt mittlerweile gut 1 Million wahlberechtigte Deutsch-Türken in Deutschland. Das Hosgeldiniz http://www.hosgeldiniz.cdu.de/ könenn die sich sparen.

  •  
    Serkan Tören
    17:44

    AmericanWay Ja, es gibt ja geraude auch eine Petition um Bundestag. Aber besser: Werde politisch aktiv. Überlasse anderen nicht das politische Feld. :)

  •  
    Memet Kilic
    17:45

    @AMERICANWAY Die Optionspflichtigen müssen spätestens bis Vollendung ihres 23. Lebehnsjahres sich entshceiden. Ansonsten verlieren sie ihre deutsche Staatsbürgerschaft. Zumindest die Bundespolitiker mit Migrationshintergrund sind dafür zu alt. :-)

  •  
    nanda
    17:45

    @SPD ich renne hier alle Behörden die Türe ein und werde nur abgewiesen. Das macht mich traurig denn der Wunsch zum Beispiel was den Namen betrifft, ist sehr stark. Egal wo, wenn man mit so einem langen, ausländischen Namen unterschreibt oder sich vortstellt hat man den Stempel "Migrationshintergrund" schnell weg.

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:45

    @OKAN schlimmer als nur ein fauler Kompromiss. Im Ergebnis hat es dazu geführt, dass die Zahl der Einbürgerungen um fast die Hälfte im Vergleich zur Zeit vor der rot-grünen "Reform" gesunken ist. Es waren viel Verschärfungen dabei wie die Gebühren und erhöhung der Sprachanforderungen. Von der Optionspflicht ganz zu schweigen!

  •  
    melia
    17:45

    @buesra, @FDP, da kann ich nur zustimmen, meine Mutter ist aus Kroatien und mein Vater aus Portugal. Als die beiden Heiraten wollten, mussten die zig Mal zum Amt rennen um etwas nachzureichen, dann mussten sie noch in ihren jeweiligen "Heimatländern" Papiere beantragen, dass alles hat wahrscheinlich so ein gutes halbes Jahr verschleudert.. Und das, OBWOHL sie beide deutsche Pässe haben

  •  
    buesra
    17:45

    Stimmt es das Deutschland das einzige Land ohne modernes Staatsbürgerschaftsrecht in Europa ist?

  •  
    Optionsdeutscher
    17:46

    @FDP Lieber Serkan Tören, warum überstimmt die FDP im Deutschen Bundestag mit den Oppostionsparteien nicht die Unionsparteien? Damit der Optionszwang endlich abgeschafft wird?!

  •  
    melia
    17:46

    @Okan, das würde mich auch mal interessieren

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:46

    @OPTIONSDEUTSCHER DANKE! Ich und DIE LINKE setzen uns von Anfang an für die Abschaffung der Opstionspflicht ein. Es freut mich dass die formalen Oppositionsparteien SPD und Grünen nun auch diese Regelung abschaffen wollen ;-))

  •  
    AmericanWay
    17:47

    @Sevin Dagdelen: Ich möchte Ihnen natürlich nicht zu persönlich treten, aber heißt das, dass sie die doppelte Staatsbürgerschaft haben?

  •  
    Memet Kilic
    17:47

    @BUESRA Nein, die Österreicher sind auch hartnäckig. :) Abgesehen von der Optionspflicht ist die Regelung für Kinderstaatsangehörigkeit in Deutschland ziemlich fortschrittlich.

  •  
    Okan
    17:47

    Nachtrag zu meiner Frage: Im selben Atemzug mit dem faulen Kompromiss von 2000 und der Ungleichbehandlung von Menschen beim Staatsangehörigkeitsrecht, gemischt mit den fadenscheinigen Argumenten der Union gegen die doppelte Staatsbürgerschaft für alle stellt sich mir immer noch die Frage: CDU/CSU haben die starken Abneigungen in ihren Reihen gegenüber Menschen aus bestimmten Kulturkreisen noch immer nicht überwunden, oder?! Schade, dass Herr Uhl nichts dazu sagen kann......

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:47

    @AMERICANWAY Nein, habe eine Staatsangehörigkeit.

  •  
    Optionsdeutscher
    17:47

    @FDP Was nützt es, die richtige Meinung zu haben und dann stets gegen den eigenen Willen zu stimmen, nur, um einen Koalitionsfrieden (hätte da gern mal auch eine Definition von Frieden ) zu wahren?

  •  
    HannitikIPad
    17:47

    Es gibt eine deutliche Mehrheit im Bundestag für die doppelte Staatsbürgerschaft. Und trotzdem, wird sie nicht eingeführt, das soll mal jemand erklären...:D

  •  
    Serkan Tören
    17:48

    Büsra, es könnte jedenfalls moderner sein. Wir treten als FDP für eine Turboeinbürgerung nach vier Jahren rechtmäßigen Aufenthalt ein. Und unsere Justizministerin und der Parteivorsitzende haben sich klar zur doppelten Staatsangehörigkeit bekannt. Beide Instrumente sind auch wichtig, um für die Zukunft Fachkräfte nach Deutschland zu holen.

  •  
    IsmaelBenbassat
    17:48

    @ AmericanWay: Frag mal Roland Koch...

  •  
    Optionsdeutscher
    17:48

    Liebe User, Liebe Parlamentarier: Falls ihr uns mit unserem Anliegen unterstützen wollt, könnt ihr euch auch gerne beim Event hier eintragen: https://www.facebook.com/events/445635032177697/445671275507406/?comment_id=446411898766677&notif_t=event_mall_comment

  •  
    Em
    17:48

    Die Frage wurde zwar schon einmal gefragt, aber ich habe die Antwort nicht gefunden: Hat die Online-Petition zur Doppelten Staatsbürgerschaft etwas gebracht???

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:49

    @HANNITIKIPAD Na ja, das ist immer so eine Sache. Die FDP hat es doch auch immer im Parlament abgelehnt ...zumindest die Anträge der Linken und hat keinen eigenen Antrag eingebracht damit wir sie unterstützen

  •  
    Memet Kilic
    17:50

    @EM Die Online Petition hat zwar nicht dazu geführt,dass eine öffentliche Anhörung des Petitionsausschusses stattgefunden hat. Es wurde aber deutlich, dass für viele MEnschen die doppelte Staatsbürgerschaft ein Anliegen ist.

  •  
    HannitikIPad
    17:50

    "Optionspflicht" wurde das eigentlich mal für das Unwort des Jahres nominiert? So ein unsinniges Oxymoron :D

  •  
    AmericanWay
    17:50

    @Sevim Dagdelen: Ich möchte Ihnen natürlich nicht zu persönlich treten, aber heißt das, dass sie die doppelte Staatsangehörigkeit haben? ( Es tut mir leid, ich bin ein wenig durcheinander;) )

  •  
    Serkan Tören
    17:50

    EM: Die läuft doch noch oder? Die Petition. Wenn sie durchgeht, dann gibt es eine Befassung im zuständigen Ausschuss.

  •  
    Memet Kilic
    17:50

    @HANNITIKIPAD Tun Sie es! :)

  •  
    Mitmischen
    17:51

    Die letzten zehn Minuten sind angebrochen

  •  
    Memet Kilic
    17:52

    @FDP Die Petition wird auf jeden Fall im Petitionsausschuss behandelt. Ich bin der Berichterstatter für meine Fraktion.

  •  
    Sevim Dagdelen
    17:52

    @AMERICANWAY Ach ja, wenn man Kollege Tören schon von EU-REcht anfängt: das ist natürlich ganz schön zynisch wenn man bedenkt dass die Bundesregierung und damit auch die FDP an anderer Stelle gegen EU-Recht in eurparechtswidrigerweise verstösst!!! Zum Beispiel beim Thema Assoziationsrecht. Türken wird unzulässigerweise und rechtwirdigerweise ein Visum für die Einreise nach Deutschland verlangt. Das ist nicht rechtens!

  •  
    Optionsdeutscher
    17:54

    @All ich würde sehr gerne wissen, warum der Kandidat der CDU so kurzfristig abgesagt hat? Weil er keine Argumente hat?

  •  
    Em
    17:54

    Soweit ich weiß, ist die Online-Petition der Türkischen Gemeinde Berlin abgeschlossen, aber ich hab danach nichts mehr davon gehört. Auch hier im Chat sind sowohl auf der fragenden als auch auf der beantwortenden Seite nur Befürworter. Die jenigen, die gegen die Doppelte Staatsbürgerschaft sind, beteiligen sich erst gar nicht und wenn sie gezwungen werden, dazu Stallung zu beziehen, haben sie keine richtigen Argumente. Die SPD hat es uns jahrzehntelang versprochen und nicht eingeführt, Buschkowsky wirft nochmal Holz ins Feuer. Was sind die konkreten Lösungsansätze???

  •  
    HannitikIPad
    17:54

    @FDP Wie können Sie vereinbaren, stets gegen die Anträge zur Abschaffung der Optionspflicht zu stimmen, obwohl dies Ihrer Überzeugung widerspricht?

  •  
    Rüdiger Veit
    17:54

    @HANNITIKIPAD 1999 musste sich Rot-Grün bei der modernisierung des Staatsbürgerrechtes auf diesen faulen Kompromiss einlassen, um die Mehrheit im CDU-dominierten Bundesrat aufzubrechen. Jetzt hätten wir zwar die Mehrheit im Bundesrat, im Bundestag würden wir für eine Mehrheit in unserem Sinne aber noch die FDP brauchen und sie will deswegen ihre Koalition mit der CDU nicht brechen.

  •  
    AmericanWay
    17:55

    Sehen sie der Abschaffung des Optionsrechts optimistisch entgegen?

  •  
    Serkan Tören
    17:55

    All, das ist ja nicht Absicht, wenn in dem Betrieb hier jemand kurzfristig absagt.

  •  
    Optionsdeutscher
    17:56

    @Sevim, kann man dagegen nicht klagen, das was die Bundesregierung da macht, ist ja unzulässig? Auch glaube ich nicht, dass sie den Optionsdeutschen die Pässe einfach so wegnehmen können, nur weil sie ihre alte Staatsbürgerschaft noch nicht abgegeben haben?! Was passiert eigentlich, wenn die Türkei einen ausbürgert und die Deutschen Behörden einem den Pass wegnehmen, weil die Unterlagen noch nicht da waren, ist man dann Staatenlos? Geht das nach dem Grundgesetz?

  •  
    Rüdiger Veit
    17:56

    @EM Buschkowsky ist jetzt von guten Geistern verlassen.

  •  
    Serkan Tören
    17:56

    HannitikPad, weil wir in einer Koaltion sind und wir nicht gegen den Partner stimmen können. Das selbe Problem hatte die SPD in der Großen Koalition mit der CDU/ CSU.

  •  
    Em
    17:57

    @SPD Unter Genossen, Rüdiger: So viel Klartext zu Buschkowsky wünsche ich mir vor allem in der SPD öfter!!!

  •  
    Okan
    17:58

    @GRUENE Das mag gerade etwas unpassend erscheinen, Herr Kilic, aber ich soll Ihnen von meinem Vater viele Grüße sagen, der Sie anscheinend aus Mannheim noch kennt (wir kommen aus Karlsruhe). Er unterstützt die Pläne Ihrer Partei in Bezug auf die Modernisierung des Staatsangehörigkeitsrechts! P.S.: Ich war vor einiger Zeit bei Ihrem Vortrag an der Uni Freiburg dabei und wollte Ihnen noch "Danke" sagen, er hat mir gefallen.

  •  
    ChrScheller
    17:59

    @mitmischen: Ist der Gesprächsverlauf später noch einmal abrufbar?

  •  
    HannitikIPad
    17:59

    @FDP Wären sie dann nicht in so einigen Fragen in einer Ampelkoalition besser aufgehoben? :D

  •  
    Memet Kilic
    17:59

    @OPTIONSDEUTSCHER Gemäß Art. 16 Grundgesetz darf niemand zum Staatenlosen gemacht werden. Dieser Grundsatz gilt auch für die Türkei. Die Türkei hat dem Europaratsabkommen vom 1965 zur Vermeidung der Staatenlosigkeit unterschrieben. Trotzdem gibt es viele Unfälle, weil diese Verfahren (Ein- und Ausbürgern) zwischen den Staaten nicht koordiniert laufen.

  •  
    antirasist
    17:59

    Wir sollten eigentlich ein vorbildlicher Rechtsstaat sein, vor allem in Bereichen, wo es um Diskriminierung geht! Es hat wenig mit Rechtsstaatlichkeit zu tun, wenn wir hier geborene Kinder mit Migrationsgeschichte unterschiedlich behandeln! Der Staat fördert nicht Integration, sondern fördert durch solche Zwänge andere Gesinnungen, die wir hier nicht mehr haben wollen. Alle Kinder müssen vor dem Gesetz gleich sein, ohne wenn und aber!

  •  
    Mitmischen
    18:00

    Es ist 18 Uhr, der Chat schließt nun seine Tore. Vielen Dank für die rege Beteiligung! Bis zum nächsten Mal.

  •  
    Sevim Dagdelen
    18:00

    @OPTIONSDEUTSCHER De facto wird man dann staatenlos. Laut Grundgesetz darf das aber gar nicht geschehen. Und natürlich ist das nicht zulässig, aber sie tun es halt. Es gibt aber Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof....wir verfolgen das genau und bleiben auch an dem Thema dran. Arbeiten ja seit Jahren als LINKE am intensivsten gegen diese Ungerechtigkeit....übrigens schon seit der Großen Koalition wo die SPD in der Regierung das aucht mitmachte. Leider haben sie bis heute nicht diese Unrechtmäßigkeit eingesehen

  •  
    Memet Kilic
    18:00

    @OKAN Danke, lieber Okan! Bitte grüßen Sie Ihren Vater von mir. :)

  •  
    Sevim Dagdelen
    18:01

    Wichtig: Parteien sind nicht das was sie sagen sondern das was sie tun!

  •  
    Serkan Tören
    18:01

    Ampel geht gar nicht, weil die Grünen einfach in alles hineinbestimmen und dirigieren wollen. Wir unterscheiden uns sehr. Das gilt auch in der Integrationspolitik. Wir sehen Einwanderer nicht als arme Menschen, denen geholfen werden muss. Wir wollen, dass Einwanderer unabhängig von ihrer HErkunft einfach nur nach dem beurteilt werden, was sie geleistet haben.

  •  
    Mitmischen
    18:01

    @ChrScheller: Der Chat ist morgen als Protokoll auf mitmischen.de zu finden :)

  •  
    AmericanWay
    18:01

    Tschüss! Einige Fragen wurden nicht beantwortet, bedanke mich trotzdem.

  •  
    Okan
    18:02

    @GRUENE Mache ich, danke! Er heißt Hasan B., wenn Ihnen das noch etwas sagt.

  •  
    buesra
    18:02

    Vielen Dank!

  •  
    ChrScheller
    18:02

    @mitmischen vielen Dank!

  •  
    Serkan Tören
    18:02

    Tschüss und vielen Dank für die Fragen und Anregungen. Bye.

  •  
    Sevim Dagdelen
    18:02

    Besonders vor den Wahlen sprocht man gezielt Menschen mit Migrationshintegrund an mit Themen die diese Menschen in besodnerer Weise angehen, aber nach der Wahl sieht die Praxis anders aus. Deshalb: wachsam bleiben und sich nicht instrumentalisieren lassen. Auf Bald! In alter Frische ;-))

  •  
    Memet Kilic
    18:02

    Jetzt ist das chatten zu ende. Wir werden uns weiterhin bemühen, unser Staatsangehörigkeitsrecht weiterzuentwickeln und weiter zu modernisieren. Vielen Dank und bis zum nächsten Mal! Meine Facebookseite ist auch für Kommunikation gut.

  •  
    HannitikIPad
    18:02

    @LINKE Das sagt sich gut, wenn Brandenburg das höchste ist, das man regiert :D

  •  
    Rüdiger Veit
    18:03

    Vielen Dank für euer Interesse. und Tschüss.