Inhalt

 

Lexikon



Abgeordnete

Grafik mit mehreren Menschen, die vorm Bundestag stehen

Insgesamt 630 Abgeordnete sitzen im Deutschen Bundestag. – © Ronny Pietsch

Was ist der Unterschied zwischen einem Parlamentarier, einem Volksvertreter und einem Abgeordneten? Nun: Es gibt keinen! Mit jeder Bundestagswahl stimmen die Wahlberechtigten für Menschen, von denen sie im Parlament – in Deutschland ist das auf Bundesebene der Bundestag – vertreten werden möchten. Im aktuellen, 18. Deutschen Bundestag sitzen 630 (bis zum 04.09.2015 631) solcher vom Volk abgeordneten, kurz gesagt Abgeordnete. 29 der 630 Parlamentarier haben sogenannte Ausgleichsmandate, die mit der Reform des Wahlrechts eingeführt wurden.

Die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten ist vielfältig. Im Kern wird sie aber vom Artikel 38 des Grundgesetzes geregelt: Abgeordnete sind nur ihrem eigenen Gewissen unterworfen, müssen sich in ihren Entscheidungen also nicht an Aufträge, Weisungen oder Parteiprogramme halten. Man erkennt einen Abgeordneten übrigens an dem Kürzel "MdB" nach dem Namen – das steht für "Mitglied des Bundestags".

Ihr Amt können Abgeordnete nur verlieren, wenn sie freiwillig darauf verzichten oder es ihnen strafrechtlich aberkannt wird. Wobei dafür erst einmal die Immunität aufgehoben werden müsste, denn grundsätzlich genießen Abgeordnete erst einmal Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung. Sie sollen nicht eingeschüchtert werden dürfen. Ach ja: Niemand darf daran gehindert werden, ein Abgeordnetenmandat zu übernehmen oder auszuüben. Vorausgesetzt, er ist volljährig – so stehts im Grundgesetz.

Was ein Abgeordneter alles macht, wie sein Alltag aussieht, was er an Entschädigungen bekommt und vieles mehr erfahrt ihr im Spezialbereich über Abgeordnete auf mitmischen.de. Wer euren Wahlkreis im Bundestag vertritt, könnt ihr in der Abgeordnetensuche nachschauen.