Inhalt

 

Die Autorin

Schwarz-weiß-Aufnahme eines Mädchens mit kurzen Haaren

Annette Volmer (20)
Abiturientin

Ich hör' immer Fraktion!?

08.09.2016 |

Fraktion – dieser Begriff ist praktisch überall, wenn es um den Bundestag geht. Doch was ist das eigentlich? Wie kommen Fraktionen zustande und was können sie ausrichten?


Mit dem Austritt der Unionsabgeordneten Erika Steinbach aus ihrer Fraktion wurde sie fraktionslose Bundestagsabgeordnete. – © dbt

Wenn sich mindestens fünf Prozent der Abgeordneten im Bundestag zusammenschließen, um gemeinsame politische Ziele zu verfolgen, dann nennt man diese Gruppe aus Abgeordneten Fraktion. Der Begriff steht auch außerhalb des Bundestages für eine Gruppe von Menschen, die einer größeren Gemeinschaft angehören – ganz nach dem lateinischen Wort, von dem der Begriff abstammt: "fractio" bedeutet "Bruchteil".

Fraktion ist nicht gleich Partei

Ganz wichtig, man kann es gar nicht oft genug sagen: Fraktionen sind nicht identisch mit den Parteien! Allerdings spielen Parteien meistens eine große Rolle bei der Fraktionsbildung.

Um eine Fraktion bilden zu können, müssen fünf Prozent der Abgeordneten entweder derselben Partei oder solchen Parteien angehören, die aufgrund gleichgerichteter politischer Ziele in keinem Bundesland im Wettbewerb zueinander stehen. Klingt kompliziert? Dann muss ein Beispiel her: Im Bundestag bilden die CDU und die CSU eine gemeinsame Fraktion namens CDU/CSU. Da die CSU allerdings nur in Bayern zur Wahl steht – wo es wiederum keine CDU gibt –, bringen sie diese wichtige Voraussetzung für eine Fraktionsbildung mit.

Die beiden Schwesterparteien verfolgen ähnliche politische Ziele. Grundlage der politischen Arbeit dieser aktuell größten Fraktion im Bundestag sind die Grundsatzprogramme von CDU und CSU, das gemeinsame Regierungsprogramm, ihre Vereinbarung über die Fraktionsgemeinschaft (Fraktionsvertrag) sowie die sogenannte Arbeitsordnung der Fraktion.

Und was macht eine Fraktion so?

Fraktionen verfügen über große Gestaltungsmöglichkeiten. Ein Gesetzentwurf kann zum Beispiel nur von einer Fraktion oder von einer Zahl von Abgeordneten in Fraktionsstärke – also mindestens fünf Prozent aller Bundestagsmitglieder – eingebracht werden. Gleiches gilt etwa für Anträge und für bestimmte Fragerechte, die nur Fraktionen zustehen. Außerdem haben sie das sogenannte Zitierrecht: Damit können sie Anfragen an die Regierung stellen. Etwa, dass ein Minister in eine Beratung des Bundestages oder in eine Ausschusssitzung herbeizitiert wird.

Und: Fraktionen sind berechtigt, Rechte des Bundestages und eigene Rechte, die das Grundgesetz einräumt, vor dem Bundesverfassungsgericht geltend zu machen. Auch für die interne Organisation der Arbeit im Bundestag sind Fraktionen ebenfalls relevant: Fraktionen bestimmen, wer wir lange innerhalb der Debattenzeit reden darf.

In jeder Sitzungswoche treffen sich die Abgeordneten einer Fraktion zur gemeinsamen Fraktionssitzung in Berlin. Hier erörtern sie zum Beispiel die politische Lage, beschließen Gesetzentwürfe oder stellen die Rednerliste für die Debatten im Bundestag auf.

Fraktionen aktuell

Im 18. Deutschen Bundestag gibt es vier Fraktionen (aber fünf Parteien): CDU/CSU, SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Aus dem Haushalt des Bundestages erhalten sie Zuschüsse für ihre Arbeit, wodurch sie vor allem Mitarbeiter beschäftigen können.

Parlamentarier können ihre Fraktionsmitgliedschaft übrigens jederzeit kündigen oder umgekehrt von der Fraktion ausgeschlossen werden. Auch Fraktionen müssen nicht für die Ewigkeit bestehen, nicht einmal für die Zeit einer Legislaturperiode: Die Fraktionsstärken, also Abgeordnetenanzahl, können sich ändern. Dafür kommen ganz unterschiedliche Gründe in Frage:

  • Einzelne Abgeordnete wechseln die Fraktion.
  • Fraktionen fusionieren oder einzelne Gruppen spalten sich ab.
  • Mandate werden aberkannt oder freiwillig aufgegeben und können nicht neu besetzt werden – wie zum Beispiel im Fall Karl-Theodor zu Guttenberg, der 2011 auf sein Abgeordnetenmandat verzichtete.

Es geht auch ohne

Übrigens muss ein Abgeordneter im Bundestag keiner Fraktion angehören. Es gibt auch fraktionslose Parlamentarier, deren Rechte allerdings deutlich begrenzt sind. Daran sieht man die Bedeutung von Fraktionen in unserem parlamentarischen System. Fraktionslose Abgeordnete können zwar Geschäftsordnungsanträge stellen und Fragen zur schriftlichen oder mündlichen Beantwortung an die Bundesregierung richten. Aber sie dürfen nur in einem Ausschuss als beratende Mitglieder tätig werden und nicht abstimmen. Außerdem ist ihr Rederecht im Plenum zeitlich begrenzt.

(Erstmals veröffentlicht: 10.06.2011)

Kommentare

 

marzia azimi schrieb am 16.11.2016 19:37

Danke ...das war sehr hilfreich!

 

 

Dein Kommentar



Artikel bewerten: