Bundestagswahl

Wo kann ich mich informieren?

13.04.2021 – Im September wird ein neuer Bundestag gewählt. Wer dann 18 ist, fragt sich sicher: „Wie läuft das mit der Wahl?“ und „Wen soll ich wählen?“ Die letzte Frage beantworten wir – logisch – nicht. Dafür haben wir einmal aufgelistet, wo man sich gut informieren kann.
Kopfausschnitt einer jungen Frau mit Brille, die nach oben schaut
Wir geben euch einen Überblick, wo ihr Spannendes und Informatives zur Wahl findet, natürlich ohne Gewähr für Vollständigkeit. © shutterstock.com/Vladimir Gjorgiev

Kanzlerkandidaten, Parteitage, Wahlprogramme: Von der Bundestagswahl hört man inzwischen fast überall. Und wer Politikern aufmerksam zuhört, der bekommt mit: Der Wahlkampf hat längst begonnen. Am 26. September können rund 60 Millionen Deutsche ihre Stimme abgeben.

Was seht, lest und hört ihr – im Netz, im TV, im Radio oder in der klassischen Papierzeitung? Und wo bekommt man eigentlich gute Infos her? Wir geben euch einen Überblick:

Wahl-Spezial auf mitmischen.de

In eigener Sache empfehlen wir euch unsere extra Seite zur Bundestagswahl auf mitmischen.de. Wir erklären jugendgerecht und anschaulich die Bundestagswahl. Unter www.mitmischen.de/bundestwagswahl gibt es aktuelle Meldungen, eine Zeitstrahl-Grafik zum Superwahljahr, zahlreiche Erklärvideos, die wichtigsten Lexikon-Begriffe rund um die Wahl und vieles mehr.

Auf der Startseite von mitmischen.de läuft in Sitzungswochen der Live-Player aus dem Bundestag – hier könnt ihr euch ein eigenes Bild vom Geschehen in Berlin machen. Ob Politiker von CDU/CSU, SPD, AfD, FDP, Die Linke oder Bündnis 90/Die Grünen, ihr könnt euch Reden zu Themen anhören, die euch interessieren, und ihr seht sie live, unkommentiert und in voller Länge. Auch zahlreiche öffentliche Anhörungen und Sitzungen der Ausschüsse werden live übertragen. Welche Meinung, welcher Politiker überzeugt euch? – Das liegt ganz bei euch.

Waschechte Quelle: Der Bundestag selbst

Der Bundestag wird gewählt – wo, wenn nicht auf der Website des Bundestages könnt ihr euch gut informieren? Klickt euch rein unter www.bundestag.de/wahl und lest aktuelle Meldungen, und Wissenswertes zu Wahlbegriffen wie Fünfprozenthürde oder Überhangmandat. Ihr erfahrt zudem, dass, wer nicht wählt, die Demokratie schwächt, und jeder fünfte Wahlberechtigte über 69 Jahre alt ist.

Ab Juli wird, sofern es die Corona-Pandemielage zulässt, auch das Bundestags-Infomobil wieder auf der Straße unterwegs sein – das ist die Chance, sich live und direkt nicht nur über den Bundestag, sondern auch zur Wahl zu informieren. Die Termine für 2021 findet ihr hier.

Ob Anti-Corona-Maßnahmen, Staatsverschuldung oder etwa Bildungspolitik, ob Umweltthemen, Außenpolitik oder etwa Wirtschaft – auf bundestag.de könnt ihr auch sehr gut verfolgen, worüber sich die Fraktionen derzeit streiten. Verschiedene Blickwinkel, Argumentationen und Sichtweisen helfen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Verfolgt live die Übertragungen des Parlamentsfernsehens auf bundestag.de, in Artikeln fasst die Redaktion Debatten und Anhörungen der Ausschüsse kompakt zusammen.

Mr. Bundestagswahl

Auch eine Original-Quelle für die Bundestagswahl ist der Mann, der sie organisiert: der Bundeswahlleiter. Auf www.bundeswahlleiter.de lernt ihr Dr. Georg Thiel, Bundeswahlleiter und Präsident des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden, und sein Team kennen. Ihr findet Termine und Fristen, nicht nur zur Bundestagswahl, sondern auch zu anstehenden Landtagswahlen. 

Auf der Seite werden zudem zum Beispiel ein Wahl-Lexikon, ein Podcast und Info-Material zum Bestellen geboten.

Wer sind die Kandidaten zur Bundestagswahl?

Wo erfährst du, wer als Kandidat oder Kandidatin antritt? Das ist alles noch im Fluss. Die Parteien nominieren derzeit nach und nach ihre Kandidatinnen und Kandidaten. Direktkandidaten können übrigens auch parteilos sein.

Auch die Landeslisten werden erst Schritt für Schritt aufgestellt. Verfolgen kannst du die Kandidatenaufstellung vorerst über die Lokalpresse deines Wahlkreises und Bundeslandes. Noch bis zum 19. Juli 2021 ist Zeit, ehe die Personen feststehen müssen, die kandidieren, sei es als Direktkandidatin oder - kandidat im Wahlkreis oder über die Landesliste einer Partei. Schau dir dazu die mitmischen-Grafik zur Bundestagswahl an:

Kompakt: Die Wahlprogramme

Was Parteien möchten und wofür sie stehen, erfährst du in ihren Wahlprogrammen. Ob Europa, Umwelt, Verkehr, Finanzen oder etwa Bildung – im Programm stehen die Ziele, die sich eine Partei für die kommende Legislaturperiode gesetzt hat. Ein Wahlprogramm ist der Leitfaden für den Wahlkampf.

Noch stehen die Programme für eine Vielzahl der dieses Jahr antretenden Parteien allerdings gar nicht fest. Sie werden erst in den kommenden Wochen und Monaten fertiggestellt. Die Wahlprogramme findest du auf den Webseiten der Parteien, manchmal auch als Wurfsendung im Briefkasten.

Sobald eine Partei ihr Wahlprogramm vorlegt, kannst du es kurz darauf auf mitmischen.de in Kurzform nachlesen. Wir aktualisieren unsere Seite „Wofür steht welche Partei?“ regelmäßig, schau hier nach!

Oh, Wahl-O-Mat, wen wähle ich?

Hintergründe, Unterrichtsmaterialien und Erklärvideos zur Wahl zum Deutschen Bundestag bietet auch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) auf www.bpb.de/politik/wahlen/bundestagswahlen an. Dort findet ihr ganze Dossiers und auch Informationen zu vergangenen Wahlen, etwa zur allerersten der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949.

Die bpb gibt seit 2002 auch Wahlempfehlungen ab – nun ja, nicht direkt, das macht genauer gesagt der Wahl-O-Mat. Der Wahl-O-Mat ist eine Entscheidungshilfe bei der Wahl: Man beantwortet viele Fragen zu vielen Themenfeldern und bekommt aufgrund von Übereinstimmungen zwischen eigener Meinung und Wahlprogrammen der Parteien angezeigt, zu welchen davon man ganz gut passt.

Informiert euch!

Zu aktuellen politischen Themen, dem Wahlkampf, zu großen Reden und kleinen Versprechern und zu Wahlprognosen findet man viele Infos in den Medien – ob in der Lokalzeitung, überregionalen Marken, TV oder Radio – egal ob analog oder digital.

Die Medien bieten auch so einiges auf Social Media-Kanälen. Beispiele gefällig? Die Tagesschau (ARD) zum Beispiel nutzt von Instagram über Facebook bis hin zu YouTube sämtliche Kanäle, kurzweilige Videoschnipsel zeigt sie auch bei TikTok: www.tiktok.com/@tagesschau. Die News-WG, ein Format des Bayrischen Rundfunks, postet auf Instagram als @news_wg oder auch bei YouTube.

Jenseits der öffentlich-rechtlichen Sender bieten auch private Medienhäuser Infos in großer Vielfalt und auf vielen Kanälen. Nicht einseitig, sondern möglichst breit informieren lautet hier die Devise, um sich eine eigene Meinung zu bilden.

Anders als in vielen Ländern der Welt ist in Deutschland die Presselandschaft vielfältig und bunt. Schließlich haben die Medien Freiheit, garantiert durch das Grundgesetz: Sie entscheiden selbst, über welche Themen sie berichten, was sie aufschreiben, sagen oder filmen. Die Medien dürfen über alles berichten, es gibt keine Zensur.

Stimmt ab: Was ist eure wichtigste Quelle?

Und nun wollen wir von euch wissen: Von welcher Quelle erhofft ihr euch den besten Input? Schreibt es uns in die Kommentare und nehmt teil am Voting:

Voting zur Bundestagswahl

Von welcher Quelle versprichst du dir den meisten Input?

0%
0%
0%
0%
0%
0%

(loh)

Kommentare