Programm für Ausländer

Als Stipendiat in den Deutschen Bundestag

02.03.2021 – Tipp für Freunde aus dem Ausland: Junge Leute aus 50 Ländern können sich jetzt für das Internationale Parlaments-Stipendium (IPS) des Deutschen Bundestages bewerben. Start ist im März 2022.
Gruppenfoto aus der Vogelperspektive
Etwa 120 junge Menschen aus dem Ausland erleben fünf Monate Politik im Deutschen Bundestag (Foto aus Vor-Corona-Zeiten).© DBT/Achim Melde

Habt ihr in eurem Freundeskreis junge Leute mit ausländischem Pass, die sich für Politik interessieren? Dann leitet doch diese Meldung gerne an sie weiter! Denn das Internationale Parlaments-Stipendium des Deutschen Bundestages (IPS) ist eine tolle Gelegenheit, einen Einblick in die deutsche Demokratie und das hiesige politische System zu bekommen – und außerdem spannende Menschen von überall her zu treffen.

Die Bewerbungsfrist für das IPS 2022 endet für viele der teilnehmenden Länder am 31. Juli 2021 – Details findet ihr im Kasten weiter unten.

Worum geht es beim IPS?

Das IPS gibt es seit 1986. Jedes Jahr lädt der Bundestag von Anfang März bis Ende Juli engagierte junge Leute anderer Länder ein, die Lust haben, die demokratische Zukunft in ihrer Heimat mitzugestalten.

Zu den Zielen des Programms zählen: Junge Leute vertiefen ihr Verständnis für kulturelle Vielfalt, festigen demokratische Werte und Toleranz und bringen Erfahrungen in ihre Heimatländer zurück, die den Beziehungen zwischen Deutschland und den ausländischen Staaten guttun.

Hier in Deutschland arbeiten die Stipendiaten drei Monate lang in den Büros von Bundestagsabgeordneten mit und reisen mit ihnen in ihre Wahlkreise – und erleben so die parlamentarischen Abläufe ganz nah. Sie können außerdem Vorlesungen an den drei Berliner Universitäten besuchen und politische Stiftungen kennenlernen.

Trotz der Corona-Pandemie kann das IPS in diesem Jahr unter Sicherheitsauflagen stattfinden und soll es auch im nächsten Jahr. Schirmherr des IPS ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.

Woher kommen die Stipendiaten?

Aktuell nehmen 50 Länder an dem Programm teil. Das sind Nationen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Frankreich, Israel, Nordamerika, Südamerika, Zentralasien, dem arabischen Raum, Südostasien oder Neuseeland.

Welche Länder teilnehmen, wie die Bewerbung genau abläuft und wie die jeweiligen Bewerbungsfristen sind, das alles erfahrt ihr auf der IPS-Seite des Bundestages.

Welche Voraussetzungen müssen Bewerber erfüllen?

Bewerber und Bewerberinnen müssen aus dem Land stammen, für das sie sich bewerben. Wichtig: Auch wer eine doppelte Staatsbürgerschaft hat, kann teilnehmen.

Außerdem müssen Interessenten ein abgeschlossenes Universitätsstudium in der Tasche haben und sollen zum Beginn des Stipendiums jünger als 30 Jahre sein. Und die letzte Voraussetzung: Damit das Stipendium für alle Seiten bereichernd ist, müssen die Teilnehmenden gut Deutsch sprechen. Das bedeutet konkret: Sprachniveau B2.

Wer wird ausgewählt? 

Wer das Stipendium bekommt, das entscheidet eine unabhängige Auswahlkommission des Bundestages. Auch die drei Berliner Universitäten entscheiden mit. Sie achten dabei vor allem auf das Politikwissen, die Sprachkenntnisse sowie soziale und interkulturelle Kompetenzen.

Und andersrum: Das PPP

Und wenn ihr Deutsche seid und jetzt denkt, eine Zeit im Ausland mit viel Input zum Thema Politik wäre auch etwas für mich, dann schaut euch doch einmal das Parlamentarische Patenschaftsprogramm an, das der Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress anbietet!

(DBT/jk, loh)

Kommentare