Nachhaltigkeit

Jugend-Delegierte: Weltgemeinschaft muss mehr tun

25.10.2019 – Die Weltgemeinschaft hatte sich Ziele gesetzt, damit auch junge Leute und ihre Kinder gut auf der Erde leben können. Wird das so sein? Das war Thema eines Fachgesprächs im Bundestag.
Mädchen mit Globus
Unser Planet, unsere Zukunft – die Jugend-Delegierten pochen darauf, dass wir unsere Nachhaltigkeitsziele auch einhalten. © shutterstock.com/kryshof

Armut beenden, Bildung für alle, Frieden und Gerechtigkeit. Das sind ein paar der 17 Ziele, die sich die 193 Länder gesetzt haben, die gemeinsam die Vereinten Nationen (UN) bilden. Hier könnt ihr sie alle nachlesen. Bis 2030 sollen diese Ziele umgesetzt sein. Deshalb heißt das Vorhaben in Deutschland Agenda 2030.

Wer war dabei? 

Und wie weit sind wir schon mit der Agenda 2030? Das war Thema eines öffentlichen Fachgesprächs im Bundestag. Eingeladen hatte eine Gruppe von Abgeordneten, die sich auf das Thema Nachhaltigkeit spezialisiert hat. Sie heißt Parlamentarischer Beirat für nachhaltige Entwicklung.

Und was war "Nachhaltigkeit" nochmal gleich ganz genau? Eine nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Menschen in der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, daß künftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht befriedigen können.

Zurück zum Fachgespräch: Zwei große UN-Veranstaltungen der letzten Monate wurde ausgewertet: das sogenannte Hochrangige Politische Forum zu nachhaltiger Entwicklung vom 9. bis 18. Juli und der Nachhaltigkeitsgipfel der Staats- und Regierungschefs der UN am 24. Und 25. September. 

Bei dem Gespräch dabei waren zwei Parlamentarische Staatssekretärinnen, eine aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und eine aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Auch zwei junge Menschen sprachen, sie hatten als Jugend-Delegierte für Nachhaltige Entwicklung die deutsche Delegation zum Forum begleitet, um dort gemeinsam mit Jugendlichen anderer Länder Forderungen zu erarbeiten. 

Hier könnt ihr die beiden Jugend-Delegierten Rebecca Freitag und Felix Kaminski kennenlernen. 

Wie ist der Stand? 

Felix Kaminski sagte, Nachhaltigkeit und Klimaschutz seien für junge Menschen aktuell ein besonders wichtiges Thema. In dem Bereich sehe es aber „ziemlich düster“ aus. Die UN-Staaten seien weit entfernt davon, ihre Ziele zu erreichen. 

Auch Rebecca Freitag ermahnte die Abgeordneten, es brauche „grundlegende und strukturelle Veränderungen“, nicht nur im Bereich Klima. Die Politiker sollten sich viel stärker um die Nachhaltigkeitsziele bemühen. 

Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Umweltministerin gab zu, es gehe „zu langsam“ voran mit den Nachhaltigkeitszielen. Es liege noch „jede Menge Arbeit vor uns“. 

Hier könnt ihr euch das Fachgespräch anschauen: 

(DBT/jk) 

Kommentare