Politik-Quiz

Wie viel wisst ihr übers Parlament?

Wie viel weißt du über den Bundestag? Teste dein Wissen im Quiz! © shutterstock.com/Wayhome Studio

An welche Regeln müssen sich die Parlamentarier halten, wann müssen sie auf Diät und ab wann kann der Bundestag überhaupt Beschlüsse fassen? Testet euer Wissen rund ums Parlament! Welche Fragen ihr bekommt, entscheidet der Zufallsgenerator.

© DBT / Melde

Wann trat das Grundgesetz in Kraft?

  • Am 2. September 1945
  • Am 8. Mai 1947
  • Am 23. Mai 1949
  • Am 9. November 1989
© DBT / Melde

Richtig!

Leider falsch!

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland trat am 23. Mai 1949 in Kraft.
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland trat am 23. Mai 1949 in Kraft.
© dpa

Wie viele Stimmen sind mindestens nötig, um einen Untersuchungsausschuss beantragen zu können?

  • die Stimmen der Hälfte aller Mitglieder des Bundestages sowie des Bundesrates
  • die Stimmen von mindestens einem Viertel der Bundestagsabgeordneten
  • die Stimmen eines Drittels der Mitglieder des Bundestages und der Hälfte des Bundesverfassungsgerichts
  • die Stimmen von zwei Dritteln der Parlamentarier
© dpa

Richtig!

Leider falsch!

Damit ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden kann, muss mindestens ein Viertel der Parlamentarier diesen beantragen.
Damit ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden kann, muss mindestens ein Viertel der Parlamentarier diesen beantragen.
© dpa/picture alliance

Was versteht man unter einem Hearing?

  • Eine besondere Fischart, die unter den Abgeordneten sehr beliebt ist
  • Eine öffentliche Anhörung
  • Das Computernetzwerk des Bundestages
  • Den Übersetzungsmechanismus bei internationalen Debatten
© dpa/picture alliance

Richtig!

Leider falsch!

Eine öffentliche Anhörung, die ein Ausschuss einberufen kann, nennt man auch Hearing.
Eine öffentliche Anhörung, die ein Ausschuss einberufen kann, nennt man auch Hearing.
© dpa/Ghislain & Marie David de Lossy

Über was stimmt der Bundestag geheim ab?

  • Über ethisch schwierige Gesetze, da niemand wegen seiner Meinung geschmäht werden darf.
  • Die Wahl des Bundeskanzlers, des Bundestagspräsidenten und des Wehrbeauftragten des Parlaments erfolgt in geheimer Abstimmung.
  • Der Bundestag wählt heimlich den Bundespräsidenten.
  • Bei Diätenerhöhungen darf jeder im Geheimen seinen Gehaltswunsch vorschlagen.
© dpa/Ghislain & Marie David de Lossy

Richtig!

Leider falsch!

Die Wahl des Bundeskanzlers, des Bundestagspräsidenten und des Wehrbeauftragten erfolgt geheim.
Die Wahl des Bundeskanzlers, des Bundestagspräsidenten und des Wehrbeauftragten erfolgt geheim.
© DBT / Jörg Seiler

Wie groß ist das Standardbüro eines Abgeordneten im Jakob-Kaiser-Haus?

  • 10 m²
  • 18 m²
  • 28 m²
  • 40 m²
© DBT / Jörg Seiler

Richtig!

Leider falsch!

18 m² müssen einem Parlamentarier im Jakob-Kaiser und Paul-Löbe-Haus genügen. Allerdings hat ein Abgeordneter grundsätzlich drei Büros dieser Größe, von denen jedoch zwei Büros meist von Mitarbeitern belegt werden.
18 m² müssen einem Parlamentarier im Jakob-Kaiser und Paul-Löbe-Haus genügen. Allerdings hat ein Abgeordneter grundsätzlich drei Büros dieser Größe, von denen jedoch zwei Büros meist von Mitarbeitern belegt werden.
© Tony Haupt

Warum nennt man die Bundeswehr auch Parlamentsarmee?

  • weil die neuen Rekruten vor dem Reichstagsgebäude vereidigt werden
  • weil der Bundestag die Soldaten bezahlt
  • weil der Bundestag über Größe, Einsatz, militärische Anschaffungen und Organisation der Bundeswehr entscheidet
  • die oberste Aufgabe der Bundeswehr ist die Verteidigung des Parlaments und die Sicherheit der Parlamentarier
© Tony Haupt

Richtig!

Leider falsch!

Stillgestanden! Der Bundestag hat auch in Sachen Bundeswehr ein Wörtchen mitzureden. Er entscheidet nämlich über militärische Anschaffungen, Größe und Einsatz der Armee.
Stillgestanden! Der Bundestag hat auch in Sachen Bundeswehr ein Wörtchen mitzureden. Er entscheidet nämlich über militärische Anschaffungen, Größe und Einsatz der Armee.
© DBT/Stephan Erfurt

Wie heißt der Architekt, der die Glaskuppel des Reichstagsgebäudes entwarf?

  • Sir Norman Foster
  • Daniel Libeskind
  • Frank Gehry
  • Jacques Herzog und Pierre de Meuron
© DBT/Stephan Erfurt

Richtig!

Leider falsch!

Der berühmte Sir Norman Foster hat dem Reichstagsgebäude die schicke Kuppel verpasst.
Der berühmte Sir Norman Foster hat dem Reichstagsgebäude die schicke Kuppel verpasst.
© dpa/dpa

Wie viele Sitzungswochen gibt es mindestens im Jahr?

  • 15
  • 20
  • 25
  • 52
© dpa/dpa

Richtig!

Leider falsch!

Mindestens 20 Wochen im Jahr müssen die Abgeordneten im Bundestag arbeiten, dann besteht sogar Anwesenheitspflicht. Die restliche Zeit haben sie im Wahlkreis zu tun.
Mindestens 20 Wochen im Jahr müssen die Abgeordneten im Bundestag arbeiten, dann besteht sogar Anwesenheitspflicht. Die restliche Zeit haben sie im Wahlkreis zu tun.
© DBT/Neumann

Mit wie vielen Bürgereingaben befasste sich der Petitionsausschuss 2016 etwa?

  • 11.000
  • 21.300
  • 30.000
  • 58.200
© DBT/Neumann

Richtig!

Leider falsch!

Der Petitionsausschuss des Bundestages hatte 2016 ordentlich zu tun. Mehr als 11.000 Bürgereingaben galt es zu bearbeiten.
Der Petitionsausschuss des Bundestages hatte 2016 ordentlich zu tun. Mehr als 11.000 Bürgereingaben galt es zu bearbeiten.
© dpa/Franz-Peter Tschauner

Die Bundestagswahlen sind...

  • immer zeitgleich mit Landtagswahlen.
  • alle drei Jahre.
  • eine Kombination aus Verhältnis- und Mehrheitswahlrecht.
  • nur für Leute über 20 Jahren.
© dpa/Franz-Peter Tschauner

Richtig!

Leider falsch!

Da in jedem Wahlkreis mit der Erststimme der Direktkandidat mit den meisten Stimmen (Mehrheitswahl) gewählt wird, die Verteilung der Sitze im Bundestag insgesamt aber über das Verhältnis der Zweitstimmen (Verhältniswahl) der Parteien erfolgt, kommen bei der Bundestagswahl Elemente von Mehrheits- und Verhältniswahl zum Einsatz. Ach ja: Wählen darf jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Da in jedem Wahlkreis mit der Erststimme der Direktkandidat mit den meisten Stimmen (Mehrheitswahl) gewählt wird, die Verteilung der Sitze im Bundestag insgesamt aber über das Verhältnis der Zweitstimmen (Verhältniswahl) der Parteien erfolgt, kommen bei der Bundestagswahl Elemente von Mehrheits- und Verhältniswahl zum Einsatz. Ach ja: Wählen darf jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Licht aufgegangen? © shutterstock.com/wfs-s

Geschafft!

Auswertung

Glückwunsch, das hast du sehr gut gemacht.

Glückwunsch, das hast du gut gemacht.

Naja, das hast du nicht so gut gemacht. Versuch's doch noch einmal!