Inhalt

 

Der Autor

samuel 68x68

Samuel Nepomuk Schwarz (20)
studiert Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft

Serie: Kunst im Büro
"Tönende Malerei"

14.12.2018 |

Aus der Kunst-Sammlung des Bundestages können sich Abgeordnete Werke für ihre Arbeitsräume leihen. Samuel stellt euch Parlamentarier und ihre Büro-Kunst vor – in einer Serie. Diesmal: Monika Grütters (CDU).

Für Monika Grütters (CDU) ist das Werk "Le Concert" von Raoul Dufy nicht bloß schön anzuschauen, es erzeugt für sie sogar eine Melodie.

Für Monika Grütters (CDU) ist das Werk "Le Concert" von Raoul Dufy nicht bloß schön anzuschauen, es erzeugt für sie sogar eine Melodie. – © Monika Grütters

Welche Rolle spielt für Sie Kunst?

Kunst ist Teil meines Lebens, solange ich denken kann. Ursprünglich wollte ich der Spur meines Vaters folgend, Ärztin werden. Es waren dann meine Eltern, die mir nahelegten, stattdessen meiner Neigung zu Literatur, Theater und Kunst zu folgen. So habe ich Kunstgeschichte und Germanistik studiert und bin glücklich, meine Leidenschaft zum Beruf gemacht zu haben.

Welche Werke haben Sie sich aus der Artothek des Deutschen Bundestages ausgesucht?

Ich habe mehrere Werke aus der Artothek entliehen. Vorstellen möchte ich hier die Farblithographie (Flachdruck) "Le Concert" von Raoul Dufy. Mir gefällt der heitere Grundton dieser Orchesteransicht. Die Musiker und ihre Instrumente sind wie in einer Partitur über die Fläche verteilt und gleichen in ihren zeichnerischen Kürzeln Noten auf einem Notenblatt.

Die ineinander übergehenden Farbflächen beginnen, wie Töne zu schwingen. Musik und bildende Kunst werden zu einer harmonischen Einheit. Das Bild beschreibt nicht ein Orchester, es wird nicht abgebildet, sondern die Lithographie erzeugt "tönende Malerei", wie Raoul Dufy selbst sagt, und erweckt bei uns Betrachtern die Suggestion, dass gleich eine Suite von Erik Satie, Maurice Ravel oder Claude Debussy erklingen wird.

Welchen Platz in Ihrem Büro haben Sie für das Kunstwerk ausgewählt?

Als Kulturstaatsministerin verbringe ich naturgemäß mehr Zeit in meinem Büro im Bundeskanzleramt als in meinem Bundestagsbüro. Dort habe ich auch einige Bilder aus meiner privaten Sammlung aufgehängt. "Le Concert" hängt im Büro meiner Mitarbeiterinnen, die sich jeden Tag daran freuen dürfen – und in unserem Büro der offenen Türen sehen wir es alle.

Wie reagieren Kollegen und Freunde auf das Kunstwerk?

Weil ich selbst so begeistert bin, zeige ich jedem, der mich in meinem Büro besucht, die entliehenen Bilder und freue mich, wenn ich jeweils eine kleine Erläuterung dazu geben kann. Schon manchen Kollegen hat das dazu gebracht, selbst den Weg in die Artothek zu suchen und sich dort ein passendes Kunstwerk für das eigene Büro auszuleihen

Wie nehmen Sie die Kunst in den Gebäuden des Bundestags wahr? Hat die Sammlung des Deutschen Bundestages Ihre Sicht auf Kunst verändert?

Acht Jahre lang war ich Mitglied des Kunstbeirats des Deutschen Bundestages und habe mit darüber entscheiden können, welche Werke der Bundestag in seiner jährlichen Ankaufssitzung erwirbt. So durfte ich die Sammlung mitprägen und weiß sehr genau, welches Kunstwerk in welcher Liegenschaft des Parlaments zu sehen ist.

Selbst wenn ich unter großem zeitlichen Druck stehe, nehme ich doch die Kunstwerke, denen ich auf meinen manchmal eiligen Wegen durch die Gänge begegne, sehr genau wahr. Das lässt mich dann ein wenig innehalten und erfüllt mich mit Freude.

Über Monika Grütters:

Monika Grütters (CDU), geboren 1962, ist seit 2005 Mitglied des Bundestages und seit 2013 Staatsministerin für Kultur und Medien. Staatsminister heißen die parlamentarischen Staatssekretäre des Kanzleramtes. Ihr Wahlkreis ist Berlin-Marzahn-Hellersdorf.

Kommentare

 
 

Dein Kommentar



Artikel bewerten: