Inhalt

 

Der Autor

Leon Hanschmann 68x68

Leon Hanschmann (17)
ist Gymnasiast aus Berlin

Bürgerbewegung
"Reanimation Europas"

24.03.2017 |

Sie werden immer mehr: Jeden Sonntag gehen in ganz Deutschland Menschen auf die Straße, um für die Europäische Union und eine starke Staatengemeinschaft zu demonstrieren. Leon war auf dem Berliner Gendarmenmarkt dabei.

Ein vereintes Europa ist für sie die Zukunft: Auf dem Berliner Gedarmenmarkt erzählen die Demonstranten ihre Europa-Geschichten. – © Jonas Geue

Es regnet in Strömen, überall sind blau-gelbe Regenschirme und Flaggen zu sehen. – © Jonas Geue

Die Demonstranten bilden eine Menschenkette. Standhaft wollen sie sein und nicht still. – © Jonas Geue

2.000 Menschen sind auf dem Gendarmenmarkt zusammengekommen. Zum Start wenige Wochen vorher waren es noch 300. – © Jonas Geue

Der Gendarmenmarkt im Herzen Berlins füllt sich schnell, trotz des miesen Wetters. Auf dem Platz erscheinen mehr und mehr europablaue Regenschirme, Menschen schwenken die Flagge der Europäischen Union. Erst vier Wochen zuvor gab es die erste Demonstration dieser Art in Berlin – damals noch vor dem Französischen Dom mit 300 Teilnehmern.

An diesem Sonntag Mitte März hat man der Bewegung "Pulse of Europe" für ihr Treffen die Treppe vor dem Konzerthaus gegeben. 2.000 Teilnehmer sollen nach Angaben der Polizei allein in der Bundeshauptstadt zusammengekommen sein, ähnliche Zahlen werden für Frankfurt am Main, München und Köln vermeldet. Europaweit sollen in 58 Städten 20.000 Menschen auf den Straßen und Plätzen gewesen sein. Es sind Menschen, die zeigen wollen, dass sie die Idee der Europäischen Union (EU) unterstützen und sich eine starke Staatengemeinschaft wünschen.

Am Anfang stand der Brexit

Mit dem Brexit, also dem Referendum der Mehrheit der Wähler des Vereinigten Königreichs für den Austritt aus der EU, und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat die Aktion angefangen. Daraufhin entschied sich Daniel Röder, Frankfurter Rechtsanwalt, mit einigen Mitstreitern die Bürgerinitiative "Pulse of Europe" zu gründen. Erklärtes Ziel: Die "Reanimation Europas". Es gehe darum, dass die "stille Mehrheit" wieder sichtbar wird, erzählt Röder.

Es sei eine Demonstration, die vor allem für etwas ist und nicht dagegen. Europa stehe im Vordergrund. Ursprünglich sollten die Demonstrationen nur bis zur Wahl in den Niederlanden am 13. März gehen, erzäht Röder. Aber "Pulse of Europe" mache jetzt auf jeden Fall weiter, das nächste Ziel sei auch schon in Sicht: Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich am 23. April. Dabei betonen die Initiatoren: Pulse of Europe soll überparteilich sein, in den Komitees dürfen keine Politiker sitzen.

Keine stille Mehrheit

Die "stille Mehrheit", wie die Organisatoren sie nennen, ist nun auf dem Berliner Gendarmenmarkt ganz schön laut. Hauptbestandsteil der Veranstaltung ist das "open mike", das "offene Mikrofon", bei dem jeder erzählen kann, warum ihm Europa am Herzen liegt. Meist sind es persönliche Geschichten, zum Beispiel die von Franz. Er ist zehn Jahre alt. Seine Oma wurde in Moskau geboren, seine andere ist Italienerin, seine Urgroßeltern sind Finnen, sein Opa Österreicher, sein anderer Opa Deutscher. Seine Mama ist im Osten aufgewachsen, sein Papa im Westen. "Mir ist Europa wichtig, weil Europa mein Zuhause ist", sagt er und erntet Beifall.

"EU braucht Reformen"

Viele Redner vor und nach Franz betonen, dass die EU dringend Reformen brauche. Die Flüchtlingsfrage, der Konflikt mit der Türkei und die gemeinsame Währung, all das diskutieren die Anwesenden aus allen Generationen. Ebenfalls Thema: Die Wahlen in den Niederlanden mit der Niederlage des rechtspopulistischen, europakritischen Kandidaten Geert Wilders, Vorsitzender der Partij voor de Vrijheid, und einer Wahlbeteiligung von rund 80 Prozent.

Es ist keine Veranstaltung, bei der Einpeitscher Ängste schüren oder Klischees bedient werden. Es ist der Versuch, den Puls Europas mit persönlichen Geschichten erlebbar zu machen. Die Veranstaltung auf dem Gendarmenmarkt endet damit, dass viele Teilnehmer am Ende eine Menschenkette bilden.

Kommentare

 
 

Dein Kommentar



Artikel bewerten: