Inhalt

 

Die Autorin

Sophia Förtsch 68x68

Sophia Förtsch (24)
studiert Kunstwissenschaft und Journalismus

Methoden
17 oder 18: Wie lässt sich das klären?

21.02.2018 |

Knochen, Gebiss, Genitalien - all das gibt Hinweise darauf, wie alt ein Mensch ist. Sophia hat sich für euch schlau gemacht, welche Verfahren es gibt. In der Fachwelt ist darüber jedoch ein Streit entbrannt.

Baumstämme auf einem Stapel.

Beim Baum zählen wir die Ringe. Das Alter eines Menschen ist schwerer zu bestimmen. – © dpa/picture-alliance

Jungen Migranten sollen auf ihr Alter hin medizinisch untersucht werden, wenn unklar oder zweifelhaft ist, ob sie minderjährig sind. Dies fordert die AfD-Fraktion in einem Antrag, der derzeit im Bundestag diskutiert wird.

17 oder 18?

Doch warum ist das Alter wichtig? Generell ist es so, dass Minderjährige in Deutschland einen besonderen Schutz und Vorzüge genießen – dies gilt auch für minderjährige Migranten. Haben die Jugendlichen das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet, dann werden diese von der Jugendhilfe betreut – selbst wenn sie kein Recht auf Asyl haben. Ob jemand 17 oder 18 Jahre alt ist, spielt auch aus einem anderen Grund eine Rolle. Minderjährige Straffällige bekommen im Falle einer Verurteilung in der Regel eine mildere Strafe als volljährige Täter.

Was will die AfD?

Auch jetzt schon können Mitarbeiter der Jugendämter medizinische Tests anordnen, um das Alter eines jungen Migranten feststellen zu lassen. Doch sie müssen es nicht. Die AfD will nun, dass solche Untersuchungen sowohl für unbegleitete als auch für begleitete junge Zuwanderer verbindlich vorgeschrieben werden sollen, wenn Zweifel über das (angegebene) Alter bestehen. Die Partei fordert eine "Ganzkörperuntersuchung mit Erfassung der anthropometrischen Maße, der sexuellen Reifezeichen sowie möglicher alterungsrelevanter Entwicklungsstörungen." Anthropometrie ist die Lehre von den Maßen des Körpers.

Gebiss, Knochen, Genitalien

Wie kann medizinisch das Alter festgestellt werden? Mittels einer Untersuchung der Weisheitszähne und Röntgenaufnahmen der Handwurzelknochen sowie des Schlüsselbeins kommen Fachleute zu einer Schätzung.

Beim Gebiss kommt es vor allem auf die Mineralisation der Weisheitszähne an, weil das die letzten Zähne sind, die sich noch entwickeln – nämlich im Alter zwischen 16 und 25 Jahren. Bestimmte Handwurzelknochen sind bei jungen Menschen nur knorpelig und verknöchern erst nach und nach. Es lässt sich deshalb ein Zusammenhang zwischen dem Stadium der Verknöcherung und dem Alter herstellen.

Auch eine Untersuchung der Schlüsselbeine kann helfen, weil das die Knochen des menschlichen Skelettes sind, deren Wachstumsfugen sich als letztes schließen. Zudem kann die Entwicklung der Geschlechtsorgane Hinweise auf das Alter liefern. Am Ende kommen die Fachleute aufgrund mehrerer sich ergänzender Untersuchungen zu einem Ergebnis.

Umstrittene Methoden

In der Fachwelt ist inzwischen ein Streit über die Methoden entbrannt. Kinderärzte, Rechtsmediziner, Zahnärzte, Radiologen und Anthropologen diskutieren seit Monaten über das Thema. Auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik reihen sich Stellungnahme und Gegenstellungnahme aneinander.

Einige Fachleute und Interessengruppen argumentieren, die Medizin sei nicht in der Lage, das Alter 'festzustellen', es gebe Ungenauigkeiten von bis zu mehreren Jahren, und belegen dies mit Studien. Andere halten Methoden und Verfahren dagegen, mit denen etwa mehrstufig relativ gut bewiesen werden könne, ob jemand zu einer bestimmten Altersgruppe gehört, also etwa unter 18 Jahre alt ist.

Gibt es Alternativen?

Es gibt auch Alternativen zu den beschriebenen Methoden, diese werfen jedoch rechtliche Fragen auf. Medienberichten zufolge soll der Landkreis Hildesheim kürzlich einen DNA-Test zur Altersbestimmung eingesetzt haben. Demnach wurde in einem amerikanischen Labor das Blut eines jungen Migranten untersucht. Der Humangenetiker Steve Horvath habe dort eine Methode entwickelt, bei der lediglich eine Blut- oder eine Speichelprobe benötigt werden, um das Alter eines Menschen fast sicher zu bestimmen. An zahlreichen Genbausteinen in der DNA ließen sich laut Horvath altersbedingte chemische Veränderungen nachweisen und das biologische Alter der Person mit geringeren Abweichungen ableiten.

Juristisch schwierig

Juristisch gesehen sind derartige Tests aber schwierig. Deutsche Polizisten dürfen auf solche Alterstests während ihrer Ermittlungen noch nicht zurückgreifen. Das verbietet die Strafprozessordnung. Bei der Altersbestimmung von Asylbewerbern greift jedoch das Sozialgesetzbuch. Dort sind ärztliche Untersuchungen erlaubt. Auf dieser Grundlage wurde auch das Alter im Hildesheimer Fall analysiert.

Kommentare

 
 

Dein Kommentar



Artikel bewerten: