Inhalt

 

Die Autorin

Ein braunhaariges Mädchen hält die Hände am Kopf und lächelt

Anne Juliane Wirth (25)
studiert Politikwissenschaft


 

Die Autorin

Ein dunkelhaariges Mädchen schaut in die Kamera

Katrin Cürük (30)
ist Videojournalistin

Das Parlament läuft davon

13.05.2011 |

Sportmuffel im Bundestag? Fehlanzeige. mitmischen.de-Autorin Anne kam ganz schön aus der Puste, als die Abgeordneten am Mittwoch, 11. Mai 2011, beim zwölften Bundestagslauf auf die Strecke gingen.

Anne gibt Gas

© Katrin Cürük

Gesund bin ich, fit werd' ich

Berlin, Brandenburger Tor. Gefühlte 25 Grad, kein Lüftchen weht. Die alten Turnschuhe habe ich aus der hintersten Ecke des Kleiderschranks hervorgekramt - ein Glück, dass sich an den Füßen nur die Nagellackfarbe ändert. Unter dem Motto "Gesund und fit - wir laufen mit" steigt der diesjährige Bundestagslauf. Mittlerweile ist es die zwölfte Veranstaltung dieser Art, Distanzen von 3,6 und 7,2 Kilometern sind zu überwinden. Insgesamt 459 Läufer gehen an den Start, darunter Abgeordnete und Mitarbeiter des Bundestages, der Fraktionen, von Bundes- und Landesbehörden, Botschaften und Verbänden.

Gesund bin ich, fit werd' ich schon noch. Der Sport und ich, wir vertragen uns eigentlich nicht wirklich. Doch ich gelobte Besserung, darum wage ich heute die Kurzstrecke. Startnummer 473 ziert meine Brust, der Chip zur Zeitmessung den linken Schuh. Ob sich der manipulieren lässt?

Die Hände zum Himmel

TV-Moderatorin Ruth Moschner beginnt mit dem Aufwärmtraining. Mit Hula-Hoop-Reifen heizt sie uns ordentlich ein. Auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) bleibt nicht verschont und lässt auf der Bühne die Hüften kreisen. Strecken, recken und ordentlich mit dem Hintern wackeln - kein Ding! So kann's von mir aus ewig weitergehen. Sportliche Betätigung im Schunkel-Modus: wie für mich gemacht. Ruth macht Stimmung, reißt Witze und findet aufmunternde Worte.

Die Sonne knallt, Thierse auch

Pünktlich um 12.45 Uhr nimmt Wolfgang Thierse die Pistole in die Hand. "Ich wünsche allen, dass sie ins Ziel kommen, egal mit welcher Zeit." Es gehe nicht ums Gewinnen - Gemeinsinn und sportliche Fairness stünden im Vordergrund. Recht hat er, doch blamieren will ich mich auch nicht. Ein gekonnter Schuss in die Luft und schon setzen sich die Parlamentarier explosionsartig in Bewegung. Ich lasse mich mitreißen und komme so erstaunlich schnell vom Fleck. Ein kurzer Spurt, dann meldet sich auch schon das Seitenstechen. Weitaus weniger Probleme scheint da Ruth Moschner zu haben. Galant und leichtfüßig schwebt sie an mir vorbei. Demotivierend! Mich beschleicht der Eindruck, dass meine Mitläufer den ganzen Winter über eigens für diesen Lauf trainiert haben. Alles Streber!

Den Rücken vor Augen

Die Strecke - mit einer Führungslinie und Kilometerschildern versehen - führt durch den Tiergarten und gilt in Berlin laut Programm als ganz besonders attraktiv. Kann ich nicht nachvollziehen. Vom Grün bekomme ich nicht viel mit. Das einzige, was ich erblicke, ist der verschwitzte Rücken vor mir. Der gehört dem Bundestagsabgeordneten Josef Rief (CDU/ CSU). Mein Schnaufen war wohl zu laut, denn prompt blickt Herr Rief hinter sich und lächelt mitleidig. Uns beiden geht die Atemluft aus, darum schalten wir den Langsam-Gang ein und schnacken drauf los. Der Politiker verrät, dass sich bei ihm "Bauchspeck angesammelt hat". Seine Kollegen dagegen würden recht oft schwimmen, tanzen und walken. Dafür bietet die Sportgemeinschaft des Deutschen Bundestages ein breit gefächertes Angebot an verschiedenen Disziplinen an.

1, 2, 3 - Puste weg

Es soll vorkommen, dass man beim Bundestagslauf vereinzelt auf Spitzenpolitiker trifft. So richtig namhafte Menschen kreuzen leider nicht meinen Weg - mag daran liegen, dass ich mich ins hintere Viertel "zurückgearbeitet" habe. Wenigstens konnte ich vorm Startschuss noch schnell einen Blick auf ARD-Korrespondent Werner Sonne erhaschen.

Kilometer 2 geht an die Essenz. Ich sehe die vorderen Plätze flöten gehen, dennoch packt mich der Ehrgeiz. "Nochmal Gas geben, Anne!", tönt's im Kopf. Leider dringt diese Botschaft nicht in meine Beine vor. Bei Kilometer 3 hüpft das Herz. Ob aus Freude über das nahe Ziel oder aus Erschöpfung - wer weiß. Mein Bauch rumort, ich drohe zu verdursten. Herrn Rief muss es ähnlich gehen. Der Abgeordnete ergreift meine Hand und feuert mich ordentlich an: "Nur nicht aufgeben!"

Und trotzdem: Wiederholung erwünscht

Nach 25:44 Minuten begrüßt man mich im Ziel, nur die Nordic-Walker treffen später ein. Der schnellste Läufer, Paavo Lohmann (SPD), war ganze 13 Minuten flinker als ich. Im Schnitt habe ich also 7,07 Minuten für einen Kilometer benötigt - keine Glanzleistung. Doch auch wir Schlusslichter erhalten ordentlich Applaus und sogar eine Medaille. Danke dafür. Quasi als Zielverpflegung warten ein üppiges Mittagessen, Salat, Obst und weitere Energiespender. Und da bin ich dann endlich auch ganz vorn dabei. Während ich gierig das Wasser runterkippe, dämmert's: Ich sollte öfter das bequeme Sofa gegen Frischluft und Laufwege eintauschen. Denn im nächsten Jahr will ich mich schließlich bei Herrn Rief revanchieren.

Die Ergebnisse und Platzierungen des Bundestagslaufs gibt es übrigens auf www.sport-im-parlament.de

Kommentare

 

Laquisha schrieb am 26.10.2011 03:45

I found meyslf nodding my noggin all the way through.

 

 

Dein Kommentar



Artikel bewerten: