Inhalt

 

Lexikon



Exekutive

Henker, lass das Beil fallen! Eine Exekution, gleichbedeutend mit Hinrichtung, hat mit der Exekutiven in der Politik nur den Wortursprung gemeinsam: Beide Worte kommen vom lateinischen „exsequi“, was „ausführen“ bedeutet.

Damit kommen wir der politischen Bedeutung schon etwas näher: Die Exekutive ist die ausübende, vollziehende Gewalt, sie ist an das geltende Recht gebunden. Die Regierung muss Gesetze ausführen, insofern ist sie die Exekutive. Sie ist eines der drei Staatsorgane, auf die nach der klassischen Gewaltenteilung die Macht im Staat aufgeteilt ist. Die anderen beiden sind die Legislative und die Judikative.

Zur Exekutiven gehören in Deutschland aber auch alle Kreis-, Stadt- und Gemeindeverwaltungen, bis in die hinterste Ecke der Bundesrepublik. Auch Polizei, Staatsanwaltschaft und Finanzamt sind dabei. Sie alle führen ihren Auftrag anhand der Gesetze aus: Die Polizei verteilt Bußgeldbescheide an böse Falschparker, das Finanzamt sorgt für korrekte Versteuerung und so weiter.

(Erstmals erstellt: 30.05.2011)

Rundblick

Aus dem Deutschen Bundestag