Inhalt

Das Parlamentsviertel am Spreebogen

Regierungsviertel

Los geht es mit der digitalen Führung. – © Deutscher Bundestag / Reinhard Görner

Ein Blick aus der Vogelperspektive auf das Parlamentsviertel.

Das Reichstagsgebäude in Berlin

Das Reichstagsgebäude – © DBT / Neumann

Das historische Reichstagsgebäude ist ein Besuchermagnet in Berlin. Mit seiner gläsernen Kuppel, die der britische Architekt Sir Norman Foster entworfen hat, bildet es das weit sichtbare Herzstück des Viertels. Hier drin befindet sich auch der Plenarsaal.

Die Kuppel des Berliner Reichstags von Innen

– © DBT / Stephan Erfurt

Ein Muss - nicht nur für Touristen: Kuppel und Dachterrasse des Reichstagsgebäudes können kostenlos besichtigt werden.

Außenansicht des Paul-Loebe-Hauses

Das Paul-Löbe-Haus – © DBT / Friederike Schleinitz

Nur wenige Meter vom Reichstagsgebäude entfernt liegt das Paul-Löbe-Haus. Es wurde nach dem ersten Reichstagspräsidenten benannt, hier haben die Ausschüsse des Parlaments ihre Sitzungssäle.

Das Jakob-Kaiser-Haus

Hereinspaziert: Hier geht es ins Innere des Jakob-Kaiser-Hauses. – © dpa / Arco Images GmbH / Schulz

Das wohl vielfältigste unter den Berliner Parlamentsbauten ist das Jakob-Kaiser-Haus, ein Ensemble aus insgesamt acht Häusern. Hier haben die meisten Abgeordneten, die Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, die Fraktionen und Teile der Parlamentsverwaltung ihre Büros.

Der Treppenaufgang im Jakob-Kaiser-Haus

Treppenaufgang im Jakob-Kaiser-Haus – © DBT / Hans Grunert

Hoch hinaus: Wer sportlich ist, nimmt die Treppen.

Verbindungsbrücke des Jakob-Kaiser-Hauses

Blick auf die Verbindungsbrücke – © dpa /Jakob Mettelsiefen

Das Jakob-Kaiser-Hauses erstreckt sich über zwei Straßenseiten. Oberirdisch stellen zwei Brücken die Verbindung zwischen den Gebäudekomplexen her. Unter der Erde verbinden mehrere Tunneldurchgänge die Gebäude. Übrigens: Ein Tunnelsystem verbindet auch alle Neubauten des Bundestages mit dem Reichstagsgebäude.

Außenaufnahme des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses

Die Ostseite des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses – © DBT / Jörg Seiler

Im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus sind unter anderem die Parlamentsbibliothek, die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages sowie das Pressearchiv und die Pressedokumentation untergebracht. Derzeit wird das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus noch ausgebaut: Auf dem leeren Platz, den ihr hier auf dem Foto seht, entsteht ein gläserner Turm.

Der Lesesaal im Lüders-Haus

Der Lesesaal im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus – © dpa / Settnik

Der Lesesaal des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses ist durch eine hell leuchtende Installation - "Blauer Ring" genannt - schon von Weitem sichtbar. Der italienische Künstler Maurizio Nannucci hat das blaue Neonschriftband kreisförmig mit einer Länge von achtzig Metern unterhalb der Decke entworfen. Der Text "Freiheit ist denkbar als Möglichkeit des Handelns unter Gleichen/Gleichheit ist denkbar als Möglichkeit des Handelns für die Freiheit" weist auf das Spannungsverhältnis zwischen den Grundrechten Freiheit und Gleichheit hin.

Spanische Treppe an der Spree

Die ersten Sonnenanbeter zieht es auf Berlins Spanische Treppe. – © DBT / Thomas Deutsch

Nicht nur der Architekt Stephan Braunfels freut sich auf den Sommer, wenn viele Menschen "seine" Spanische Treppe an der Spree beleben. Spätestens dann bekommt die Kuppel des Reichstagsgebäudes Konkurrenz.

Parlamentsviertel an der Spree bei Nacht

Schöner Farbverlauf: ein Teil vom "Band des Bundes" bei Dämmerung – © dpa / Arco Images GmbH / Schulz

Das etwa 900 Meter lange "Band des Bundes" ist eine Anordnung von Gebäuden, die nördlich des Reichstagsgebäudes quer über den Spreebogen verläuft. Es stellt das städtebauliche Leitkonzept der Neuordnung des Viertels dar.

Kommentare

 

celine schrieb am 09.12.2012 12:26

cool

 

 

Dein Kommentar



Artikel bewerten:


 

Die Autorin

Schwarz-weiß-Aufnahme eines Mädchens mit kurzen Haaren

Annette Volmer (20)
Abiturientin

 

Vom Rhein an die Spree

Luftaufnahme vom Bonner Regierungs- und Parlamentsviertel

Nach einer emotionalen Debatte wurde 1991 Berlin zur neuen Hauptstadt gekürt. Für den Bundestag hieß es deshalb: umziehen! 91 Speditionen vollbrachten eine logistische Meisterleistung. Und die Mitarbeiter zogen nach und richteten sich an ihrem neuen Arbeitsplatz ein. Eine Dokumentation.