Debatten

Der Plenarsaal als Klassenzimmer

Zieht mit der Schulklasse doch einfach in den Bundestag! Seid live dabei, wenn Abgeordnete diskutieren oder lauscht einem Vortrag. Die Besuchertribünen des Plenarsaals bieten 400 Sitzplätze.
Zahlreiche Besucher sitzen auf den Zuschauertribünen des Plenarsaals und lauschen einer Parlamentssitzung. © DBT/Marc-Steffen Unger

Wer als Besucher im Plenarsaal Platz nehmen und Debatten oder Vorträgen lauschen will, muss mindestens 15 Jahre alt sein. Ob Debatte oder Vortrag – vorher anmelden müsst ihr euch in jedem Fall, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Beides ist − wie die meisten Angebote im Bundestag − kostenlos.

Die Sitzungen finden natürlich nicht ständig statt – im Sitzungsplan kannst du dir eine passende Sitzungswoche aussuchen. Innerhalb der Sitzungswochen gelten folgende Zeiten:

  • mittwochs von 13 bis ca. 16 Uhr

  • donnerstags von 9 bis ca. 22 Uhr

  • freitags von 9 bis ca. 14 Uhr

Selbstverständlich müsst ihr nicht während der ganzen Diskussion da bleiben, ihr solltet aber schon eine Stunde einplanen. Nur so bekommt ihr echte Einblicke darüber, wie so eine Bundestagsdebatte abläuft.

Für euch vorgestellt:

Anstatt einfach nur Mäuschen zu spielen bei den Debatten, könnt ihr auch an einem Vortrag auf der Besuchertribühne teilnehmen. So ein Vortrag dauert 45 Minuten und verschafft euch einen Überblick über die Aufgaben und Arbeitsweisen des Bundestages. Außerdem gibt es Informationen zur Architektur und Geschichte des Reichstagsgebäudes. Das Beste daran: In der sitzungsfreien Zeit könnt ihr jeden Tag auf einen Besuch vorbeikommen. Die Vorträge beginnen jeweils zur vollen Stunde:

  • montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr (von April bis Oktober bei Bedarf sogar bis 22 Uhr; November bis März 9 bis 17 Uhr)

  • samstags, sonntags und an Feiertagen 9 bis 18 Uhr (von April bis Oktober bei Bedarf bis 22 Uhr; November bis März von 10 bis 16 Uhr)

Für Fremdsprachler: Dienstags um 11 Uhr hört ihr den Vortrag auf Englisch, zwei Stunden später dann auch auf Französisch.

Und was gibt es zu beachten?

Große Gepäckstücke dürfen nicht mit in den Plenarsaal. Hier gilt: lieber zu Hause lassen! Im Eingangsbereich finden eine Röntgenkontrolle von Taschen, Mänteln und anderen Gegenständen sowie eine Eingangskontrolle mit Metalldetektoren statt. 

Nicht an allen Feiertagen finden Vorträge statt, die Ausnahmen findet ihr auf bundestag.de.

Für Debatten und Vorträge gilt die Zauberformel: rechtzeitig online anmelden oder schriftlich bei:

Deutscher Bundestag
-Besucherdienst-
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Unbedingt angeben müsst ihr:

  • Datum und Uhrzeit des gewünschten Termins

  • Anzahl der Besucher

  • Angebot, an dem ihr teilnehmen möchtet (Hausführung, Plenarsitzung, Vortrag, etc.)

  • ein bis drei Alternativtermine, falls der Wunschtermin schon ausgebucht ist

  • eure Postadresse, Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse

Noch Fragen? Dann ruft an unter: 030 227 32152

(mm)

Kommentare
Polizist beim Bundestag
„Die Welt schaut auf dich“
Lächelnder Mann
Polizist Zech: "Es ist eine Ehre dafür zu sorgen, dass die Demokratie am Laufen gehalten wird." © Tim Lüddemann
Benjamin Zech arbeitet seit sieben Jahren für die Polizei beim Deutschen Bundestag. Im Interview spricht er über heikle Einsätze im Parlament, Sprayer, Hass-Mails und die ehemalige First Lady Michelle Obama.
Polizeien in Deutschland
Wer regelt was?
Zwei junge Polizisten vor dem Reichstagsgebäude
Schützen das Parlament: Polizisten, die beim Bundestag arbeiten. © DBT
Die Polizisten, die gegen Terroristen vorgehen, sind andere als die, die Blitzer aufstellen oder Einbrecher fangen. Und der Bundestag hat sogar eine ganz eigene Polizei. Diese 19 Polizei-Einheiten gibt es in Deutschland.
Ausbildung
"Wir schützen Politiker"
Drei Polizisten am Messestand
Bettina Jahn mit zwei Kollegen auf der Jugendmesse YOU. © DBT
Bodyguards sind sie zwar nicht, aber sie schützen das Parlament: die Polizisten beim Deutschen Bundestag. Dort gibt es freie Ausbildungsplätze. Polizeihauptkommissarin Bettina Jahn im Interview.
Bildergalerie
So sieht’s aus bei der Polizei im Bundestag
Zwei junge Polizisten laufen vor dem Bundestag entlang
Klein, aber wichtig: die Polizei-Dienststelle im Deutschen Bundestag. Die Polizisten sorgen dafür, dass im Parlament alles reibungslos läuft und schützen die Politiker. © DBT
186 Polizisten arbeiten aktuell im Deutschen Bundestag, darunter auch Azubis. Hier bekommt ihr einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag.