Kuppel besuchen

Über den Dächern Berlins

Im Reichstagsgebäude ist normalerweise immer viel los. Vor der Corona-Pandemie strömten im Schnitt 6.000 Besucher täglich in das Gebäude, um Plenarsitzungen zu besuchen oder die Glaskuppel zu besichtigen. Aktuell gelten besondere Regeln für den Besuch.
Ein Besuch der gläsernen Reichstagskuppel darf beim Berlinbesuch eigentlich nicht fehlen. © DBT/Stephan Erfurt

Für Touristen wie für Berliner ist sie eine Attraktion: Die Kuppel des Reichstagsgebäudes lockt viele Tausende Gäste an. Durchschnittlich besuchen täglich bis zu 6.000 Menschen den Deutschen Bundestag. Zwei Drittel davon besuchen ausschließlich die Kuppel, pro Tag etwa 4.000 Menschen.

Uhrzeiten und Anmeldung

Kuppel und Dachterrasse können kostenlos besichtigt werden. Geöffnet sind sie in der Regel für angemeldete Besucher täglich von 8 bis 24 Uhr, letzter Einlass ist um 21.45 Uhr. Im Moment ist allerdings aufgrund der Corona-Bestimmungen alles anders - hier findet ihr die aktuellen Infos. In den Gebäuden des Deutschen Bundestages ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 

Wer herkommt, muss sich vorher anmelden. Für die Anmeldung steht ein Online-Formular zur Verfügung, sie ist aber auch per Fax (030/227-36436) oder per Post (Deutscher Bundestag, Besucherdienst, Platz der Republik 1, 11011 Berlin) möglich. Aber Achtung: Für diejenigen unter euch, die eine Plenarsitzung besuchen möchten: Achtet auf die parlamentarische Sommerpause! Dann gibt es natürlich keine Sitzungen.

(23.11.20)

Audio-Guides für große und kleine Besucher

Mit Aussicht auf halb Berlin könnt ihr euch in schwindelerregender Höhe dann einen Audioguide leihen. Der führt euch in 20 Minuten durch die Kuppel und erklärt euch alles, was ihr schon immer über das Reichstagsgebäude und die Umgebung wissen wolltet. Der Guide ist in elf verschiedenen Sprachen verfügbar und es gibt sogar einen extra Guide für Kinder. 

Bundestag barrierefrei

Es gibt auch barrierefreie Angebote. Mehr Informationen dazu findet ihr auf der Besucherservice-Seite des Bundestags. Dort sind sämtliche Angebote aufgelistet – und das sind ganz schön viele.

(fb)

Damit ihr euch im Spreebogen nicht verlauft, gibt's hier schon mal eine kleine Orientierungshilfe.

Kommentare