USA-Stipendiatin

Amira, 16, North Carolina

29.08.2022 – Ein Jahr mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm in den USA: Amira freut sich vor allem auf die Theater- und Musik-Clubs an der Highschool.
Portrait der Autorin vor Schulbussen.
© privat

Dezember 2022: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und das Abenteuer geht weiter

Dezember ist der Monat der Weihnachtszeit. Mit dem Cheer-Team bin ich auf einige Weihachtsparaden gegangen. In der Weihnachtszeit sind die ein richtiges Highlight, mit all den Lichtern, Menschen und Weihnachtsaufführungen.

Auch in der Schule war der Weihnachtsspirit zu spüren. Die Lehrer hatten einen Door Contest, bei dem alle Türen weihnachtlich dekoriert wurden. Zudem gab es die Spirit Week, bei der sich alle weihnachtlich anziehen mussten.

Mein Highlight der Weihnachtszeit war aber definitiv mein Trip nach Williamsburg. Als Austauschschülerin habe ich die Möglichkeit, mit anderen Austauschschülern Amerika zu bereisen. Dieses Mal ging es nach Williamsburg. Williamsburg ist der Ort, wo alles begann: Die ersten britischen Kolonien versuchten sich hier ein Leben aufzubauen. Neben viel Geschichte und Sightseeing war es unglaublich toll, Leute von überall auf der Welt kennenzulernen. Wir haben Kultur und Musik miteinander geteilt. Von allen Seiten habe ich Schach, Billard, spanische und amerikanische Tänze gelernt. Ich kann mich jetzt nur noch mehr auf meine folgenden Trips freuen.

Die restlichen Weihnachtstage werde ich mit meiner Gastfamilie eher ruhig angehen und etwas entspannen und mich auf das neue Jahr vorbereiten. Das Abenteuer geht weiter...

Und nicht zu vergessen: Die Clubs in der Schule haben nun auch endlich angefangen. Ich bin in zwei Theater-Clubs, einem Musical-Club und dem International Club. Ich freue mich auf alles, was kommt, und stelle mich den Herausforderungen.

November 2022: Schulspirit und Thanksgiving

November ist die Zeit der Dankbarkeit in den Vereinigten Staaten. Und ich bin dankbar hier zu sein. Mittlerweile haben wir einen routinierten Alltag, was sich irgendwie gut anfühlt. Trotzdem passiert unglaublich viel.

Dadurch, dass ich im Cheerteam bin, habe ich die Möglichkeit, viele Dinge zu erleben. Ich bin bei allen Basketballgames und war schon bei meiner ersten Cheercompetition. Schulsport wird in den Schulen hier sehr stark priorisiert und der allgemeine Schulspirit ist unglaublich stark. Durch Homecoming (Schultanz), Seniornights (Sportler in ihrem letzten Jahr werden hier geehrt) und andere Aktivitäten fühlt es sich an, als wäre man ein Teil der Schule.

Friendsgiving und andere Gründe, dankbar zu sein

Wie schon erwähnt, ist November die Zeit der Dankbarkeit. Das liegt vor allem an Thanksgiving. Thanksgiving ist eine Tradition, bei der es vor allem ums Essen geht. Es leitet die Weihnachtszeit ein und soll einen dazu anregen darüber nachzudenken, wofür man dankbar ist. Mit meiner Exchange Gruppe haben wir Friendsgiving gefeiert, bei dem wir alle traditionelle Gerichte aus unseren Ländern gekocht haben.

Am richtigen Thanksgiving habe ich mit meiner Gastfamilie traditionelles Essen, wie Truthahn, gegessen. Außerdem haben wir Lebkuchenhäuser gebaut.

Dinge für die ich dieses Jahr dankbar bin sind wahrscheinlich zu viele um sie alle aufzuzählen. Ich bin dankbar für meine Familien in Deutschland und Amerika. Ich bin dankbar für die Menschen, die ich sowohl hier als auch auf der anderen Seite des Ozeans getroffen habe, und für alles, was ich erleben durfte. Wofür seid ihr dieses Jahr dankbar?

Oktober 2022: Zwischen Gefühlschaos und Sarkasmus

Mittlerweil bin ich schon mehr als einen Monat in Amerika. Und es ist viel passiert… Als ich mich dazu entschieden habe, ein Auslandsjahr zu machen, hätte ich im Leben nicht damit gerechnet, in so einem Gefühlschaos zu landen. Ich merke, wie ich mich komplett neu kennenlerne und weiterentwickle. Ich bin mir sicher, dass es den meisten Austauschschülern ähnlich geht.

Gerade am Anfang hatte ich mit Heimweh zu kämpfen und musste mich an den Humor meiner Gastfamilie gewöhnen. Hier ein kurzes Beispiel: Mein Gastvater hatte eine starke Schramme an seiner Wange. Er erzählte, dass meine Gastmutter ihn geschlagen hätte. Ich war natürlich völlig aufgebracht und habe versucht eine Lösung zu finden... Am Ende stellte sich heraus, dass es ein sarkastischer Witz war, den ich misinterpretiert hatte.

In einem Auslandsjahr gibt es immer wieder schwierige Momente, auch wenn es in den Medien oft anders aussieht. Aber nach diesen Momenten geht es auch immer wieder bergauf. Ich habe es in das Cheerleading-Team meiner Schule geschafft, schon einige Freunde gefunden und benutze Sarkasmus nun selber immer mehr. :)

Also an alle zukünftigen Austauschschüler: Auch wenn ein Auslandsjahr mal schwierige Momente hat, war es doch die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Ich bin erst einen Monat hier und habe schon enorm viel erlebt.

September 2022: Mein Start in Selma, USA

Hallo liebe Leser,

mein Name ist Amira, ich bin 16 Jahre alt und lebe Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) jetzt für ein Schuljahr in den USA. In Deutschland wohne ich in der wunderschönen Stadt Berlin. Neben meinen deutschen Wurzeln habe ich auch einen vietnamesischen Teil in meiner Familie. Durch diesen Kulturmix bin ich von klein auf an unterschiedlichen Lebensweisen interessiert gewesen. Da lag der Wunsch nicht weit entfernt, eine andere Kultur in einem anderen Land kennen zu lernen. Und so kam ich zum PPP...

Das ist das PPP

Ich bin jetzt schon in den USA – genauer: in North Carolina, in der Nähe eines Dorfes mit dem Namen Selma. In meiner Gastfamilie habe ich zwei Gastschwestern in meinem Alter. Eine davon kommt aus Spanien und ist ebenfalls eine Austauschschülerin.

Alles in allem bin ich müde und glücklich in den USA angekommen. Meine Schule hat zwar noch nicht angefangen, aber ich freue mich schon besonders auf die Aktivitäten und Clubs in der Schule. Denn die Clubs nach der Schule sind nicht nur ein wichtiger Part des Highschool-Lebens in den USA, man kann so auch seinen Leidenschaften nachgehen. Deshalb freue ich mich darauf, an Theater- oder Musikclubs teilzunehmen. Ich liebe es zu schauspielern und Klavier zu spielen. Außerdem lese ich sehr gerne und zeichne auch ab und zu.

Falls ihr Interesse habt, mehr über mich und mein Leben in den USA zu erfahren, dann habt ihr Glück. :) Im Laufe der Zeit werde ich ein paar Blogeinträge zum Thema Auslandsjahr posten. Viel Freude euch damit!

Kommentare