Trauer in Hanau

Bundestagspräsident warnt vor „zügellosem Hass“

21.02.2020 – Nach dem Anschlag in Hanau aus mutmaßlich rechtsradikalen Motiven stellte sich Bundestagspräsident Schäuble sehr deutlich gegen Fremdenfeindlichkeit und Hass – und sprach auch über die Verantwortung der Politik.
Mädchen zündet eine Kerze an.
In Hanau, aber auch in vielen anderen Städten trauerten Menschen um die Opfer. © picture alliance/Xinhua

Elf Menschen kamen am Mittwoch in Hanau ums Leben. Ein Mann schoss am Abend in einer Shisha-Bar und zwei Café-Bars um sich und tötete neun Personen. Anschließend erschoss er mutmaßlich sich selbst und seine Mutter. Beide wurden tot in ihrer Wohnung gefunden. 

Generalbundesanwalt Peter Frank zufolge hatten alle neun Opfer (die Mutter des Täters ausgenommen) einen Migrationshintergrund. Der Todesschütze hatte eine "zutiefst rassistische Gesinnung", sagte er. Das habe die Auswertung von Videobotschaften und Inhalten auf dessen Internetseite ergeben.

„Solche Wahnsinnstaten geschehen nicht im luftleeren Raum“

Viele Menschen überall in Deutschland trauern mit den Angehörigen des Anschlags. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble äußerte sein tiefes Mitgefühl und wünschte den Verletzten schnelle körperliche Genesung. „Die seelischen Verletzungen werden bleiben“, sagte er.  

Schäuble verurteilte nicht nur die Gewalttat, er äußerte sich auch sehr klar über die aktuelle gesellschaftliche Lage: „Solche Wahnsinnstaten geschehen nicht im luftleeren Raum, sie wachsen in einem vergifteten gesellschaftlichen Klima, in dem auf übelste Weise Fremdenfeindlichkeit und abwegigste Verschwörungstheorien geschürt werden, bis Minderheiten als Bedrohung empfunden werden und Diskriminierung in zügellosen Hass umkippt.“ 

Jeder Einzelne trage dafür Verantwortung, Politiker aber in ganz besonderem Maße, das nicht zuzulassen. Schäuble rief zur politischen Diskussion darüber auf, vor allem aber für ein „menschliches Miteinander“, um solchen Taten vorzubeugen. „Gelingt uns das nicht“, sagte er, „machen wir uns mitschuldig.“

(DBT/jk)

Kommentare
Polizist beim Bundestag
„Die Welt schaut auf dich“
Lächelnder Mann
Polizist Zech: "Es ist eine Ehre dafür zu sorgen, dass die Demokratie am Laufen gehalten wird." © Tim Lüddemann
Benjamin Zech arbeitet seit sieben Jahren für die Polizei beim Deutschen Bundestag. Im Interview spricht er über heikle Einsätze im Parlament, Sprayer, Hass-Mails und die ehemalige First Lady Michelle Obama.
Polizeien in Deutschland
Wer regelt was?
Zwei junge Polizisten vor dem Reichstagsgebäude
Schützen das Parlament: Polizisten, die beim Bundestag arbeiten. © DBT
Die Polizisten, die gegen Terroristen vorgehen, sind andere als die, die Blitzer aufstellen oder Einbrecher fangen. Und der Bundestag hat sogar eine ganz eigene Polizei. Diese 19 Polizei-Einheiten gibt es in Deutschland.
Ausbildung
"Wir schützen Politiker"
Drei Polizisten am Messestand
Bettina Jahn mit zwei Kollegen auf der Jugendmesse YOU. © DBT
Bodyguards sind sie zwar nicht, aber sie schützen das Parlament: die Polizisten beim Deutschen Bundestag. Dort gibt es freie Ausbildungsplätze. Polizeihauptkommissarin Bettina Jahn im Interview.
Bildergalerie
So sieht’s aus bei der Polizei im Bundestag
Zwei junge Polizisten laufen vor dem Bundestag entlang
Klein, aber wichtig: die Polizei-Dienststelle im Deutschen Bundestag. Die Polizisten sorgen dafür, dass im Parlament alles reibungslos läuft und schützen die Politiker. © DBT
186 Polizisten arbeiten aktuell im Deutschen Bundestag, darunter auch Azubis. Hier bekommt ihr einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag.