Kunstprojekt

Pferde im Bundestag

20.11.2020 – Schon mal etwas von der Quadriga gehört? Sie steht auf dem Brandenburger Tor in Berlin. Es ist eine Reiterin, die vier Pferde antreibt. Ein Kunstprojekt bringt sie bald in den Bundestag.
Symbol für die Deutsche Einheit: Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor in Berlin. ©picture alliance/NurPhoto

In einem Gebäude des Deutschen Bundestages gibt es einen besonderen Ort: Das Mauer-Mahnmal. Hier stehen große Mauersegmente, die an die Berliner Mauer erinnern. Zwischen 1961 und 1989 trennte sie Berlin in einen Ost- und einen Westteil. Mit dem Mauer-Mahnmal soll an die Menschen erinnert werden, die versuchten, die Barriere zu überwinden und dabei ums Leben kamen. Mehr Infos zur Mauer gibt es in unserem Video.

An diesem Ort entsteht nun Stück für Stück eine Nachbildung der berühmten Quadriga. Das ist die Skulpturengruppe, die sich auf dem Brandenburger Tor befindet: Eine Reiterin, die vier Pferde antreibt. Die Quadriga ist eine herausragende Skulptur sowohl für Berlin als auch für ganz Deutschland.

Wechselvolle Geschichte

Die Quadriga wurde im Jahr 1793 auf das Brandenburger Tor gesetzt, um dem Stadttor ein dekoratives und repräsentatives Element hinzuzufügen. Doch bereits 13 Jahre später ließ sie der damalige französische Herrscher Napoleon nach Paris bringen. Dort sollte sie als Kriegsgewinn aufgestellt werden. Nachdem das französische Reich 1814 besiegt wurde, kam die Figur wieder nach Berlin.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Quadriga zerlegt, abmontiert und eingeschmolzen. Nur ein Pferdekopf überstand die Zeit und ist heute in der Dauerausstellung BerlinZEIT zu betrachten. 1958 setzte die Stadt eine Kopie des Originals auf das Brandenburger Tor. Als dann 1989 die Mauer fiel, bildeten Quadriga und Brandenburger Tor das Symbol für die Deutsche Einheit.

Eine Kopie in Gips für den Bundestag

Kürzlich startete das Quadriga-Projekt im Bundestag. Beteiligt sind der Kunstbeirat des Parlaments, die Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin und das Landesdenkmalamt Berlin. Es soll die Quadriga in Gips erstellt werden. Sämtliche an verschiedenen Orten noch vorhandene Gipsabgüsse der Quadriga werden derzeit zusammengeführt, dokumentiert, restauriert und zusammengesetzt.

Im Jahr 2022 wird die Quadriga in Originalgröße im Mauer-Mahnmal des Bundestages zu sehen sein, das Symbol der Einheit vor den originalen Segmenten der Mauer, dem Symbol der Teilung.

Interessierte können das Projekt als Schau-Werkstatt besuchen, die Arbeiten bestaunen und sich über Berlins berühmteste Skulptur informieren. Mehr Informationen zur wechselvollen Geschichte der Quadriga findet ihr im Museumsportal Berlin und auf Berlin.de.

Im Video könnt ihr spannende Interviews und Bilder zum Projekt anschauen.

(DBT/tl)

Kommentare