Internationale Stipendien

Fünf Monate Einblick in den Deutschen Bundestag

03.05.2019 – Tipp für Freunde aus dem Ausland: Junge Leute aus 44 Ländern können sich jetzt für das Internationale Parlaments-Stipendium (IPS) des Deutschen Bundestages bewerben. Start ist dann März 2020.
Wie funktioniert Demokratie in Deutschland? Junge Ausländer schauen sich das im Bundestag an. © DBT/Marco Urban

Habt ihr in eurem Freundeskreis junge Leute mit ausländischem Pass, die sich für Politik interessieren? Dann leitet doch diese Meldung gerne an sie weiter! Denn das Internationale Parlaments-Stipendium des Deutschen Bundestages (IPS) ist eine tolle Gelegenheit, einen Einblick in die deutsche Demokratie und unser politisches System zu bekommen – und außerdem spannende Menschen von überall her zu treffen. 

Worum geht es?

Das IPS gibt es schon seit 1986. Jedes Jahr lädt der Bundestag von Anfang März bis Ende Juli engagierte junge Leute anderer Länder ein, die Lust haben, die demokratische Zukunft in ihrer Heimat mitzugestalten.  

Hier arbeiten sie in den Büros von Bundestagsabgeordneten mit und reisen mit ihnen in ihre Wahlkreise – und erleben so die parlamentarischen Abläufe von Nahem. Sie können außerdem Vorlesungen an den drei Berliner Universitäten besuchen und politische Stiftungen kennenlernen.  

Woher kommen die Stipendiaten?

Aktuell nehmen 44 Länder an dem Programm teil. Welche das sind, wie die Bewerbung genau abläuft und wie die jeweiligen Bewerbungsfristen sind, das alles erfahrt ihr auf der IPS-Seite des Bundestages

Ein paar der Stipendiaten, die seit März hier sind, hat Mitmischen.de getroffen. Hier könnt ihr von ihren ersten Eindrücken lesen. 

Welche Voraussetzungen müssen Bewerber erfüllen?

Bewerber müssen logischerweise Bürger des Landes sein, für das sie sich bewerben. Wichtig: Auch wer eine doppelte Staatsbürgerschaft hat, darf teilnehmen. 

Außerdem müssen sie ein abgeschlossenes Universitätsstudium in der Tasche haben und sollen zum Beginn des Stipendiums jünger als 30 Jahre sein. Und die letzte Voraussetzung: Damit das Stipendium Sinn ergibt, müssen die Teilnehmer gut Deutsch sprechen. Das bedeutet konkret: Sprachniveau B2.  

Wer wird ausgewählt? 

Wer das Stipendium bekommt, das entscheidet eine unabhängige Auswahlkommission des Bundestages. Auch die drei Berliner Universitäten wählen mit aus. Sie achten dabei vor allem auf das Politikwissen, die Sprachkenntnisse sowie soziale und interkulturelle Kompetenzen. 

Und andersrum: Das PPP

Und wenn ihr Deutsche seid und jetzt denkt, eine Zeit im Ausland mit viel Input zum Thema Politik wäre auch etwas für mich, dann schaut euch doch einmal das Parlamentarische Patenschaftsprogramm an, das der Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress anbietet!

(DBT/jk)

Kommentare