Azubi-Erfahrungsbericht

„Plötzlich war alles anders“

29.07.2020 – Normalerweise arbeitet Fabian in seiner Ausbildung täglich mit Bankkunden eng zusammen. Hier berichtet er, wie sich sein Arbeitsalltag durch die Corona-Pandemie geändert hat und was er für die Zukunft mitnimmt.
Porträt von Autor Fabian
Fabian ist froh, dass das Homeschooling an seiner Berufsschule größtenteils gut funktioniert hat. © privat

Ich bin im dritten Lehrjahr meiner Ausbildung zum Bankkaufmann. Mein Einsatzort innerhalb der Bank wechselt regelmäßig zwischen verschiedenen Abteilungen. Mal bin ich im Service in der Bankfiliale, den jeder aus Kundenperspektive kennt. Mal arbeite ich im Hintergrund des Kreditinstituts im Marketing oder in der Kreditsachbearbeitung.

Arbeiten im Kundengeschäft – ohne Kunden?

Meistens arbeite ich mit mehreren Kunden täglich und kümmere mich um ihre Anliegen. Ich helfe ihnen beispielsweise bei Problemen mit ihrem Onlinebanking, führe eine Überweisung durch oder beantworte Fragen. Von einem auf den anderen Tag war das anders:

Bei uns in der Region gab es eine rasante Entwicklung der Pandemie. Der Ort „Mitterteich“ in Bayern, der leider zeitweise der größte Corona-Hotspot bundesweit war, liegt keine zehn Kilometer von meinem Einsatzort entfernt. Von einem Tag auf den anderen blieben die Kunden weg. Trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen wie Plexiglas-Scheiben kamen nur sehr vereinzelt Kunden in die Bank.

Notbetrieb – das gab es noch nie

Dies hat die Geschäftsleitung veranlasst, auf einen „Notbetrieb“ umzustellen. Einige Filialen wurden vorübergehend komplett geschlossen, andere waren für die Kunden eingeschränkt erreichbar. Ich persönlich und alle meine Kollegen hätten nie damit gerechnet, dass so ein Fall jemals eintreten wird. Wir waren aber jederzeit für unsere Kunden erreichbar – telefonisch, per Mail oder eben in den noch geöffneten Geschäftsstellen.

Viele Leute brauchten gerade während der Krise einen Ansprechpartner für finanzielle Angelegenheiten. Hier mussten wir vom Präsent-Termin zur digitalen Beratung wechseln. Dafür braucht man nur ein Smartphone – daher hat das sehr gut funktioniert.

Die Situation hat das Team zusammengeschweißt

Durch die geschlossenen Geschäftsstellen änderte sich auch meine Arbeit. Viele Kollegen waren im Homeoffice. Ich durfte ab sofort das Team unserer hausinternen Abteilung für den telefonischen Kundenservice unterstützen. Hier erreichten uns wesentlich mehr Anrufe als üblich. Als Gemeinschaft konnten wir aber auch diese Situation ohne Probleme meistern. Man kann definitiv sagen, dass die Corona-Situation die Kollegen sehr zusammengeschweißt hat, denn als Team konnten wir die Krise gut bewältigen.

Ein Lächeln durch Maske und Glasscheibe

Zum Glück änderte sich die Situation auch wieder. Aktuell sind alle unsere Geschäftsstellen uneingeschränkt erreichbar und ich arbeite wieder direkt im Kundenservice. Dort ist die Situation zwar ziemlich ungewohnt, aber definitiv zu bewältigen. Die Plexiglasscheibe steht immer noch zwischen dem Kunden und mir und wir alle tragen während der kompletten Arbeitszeit eine Maske. Außerdem desinfizieren wir noch öfter alle Kontaktflächen als ohnehin schon vor der Pandemie. So gesehen kann man sagen, dass alles wieder weitgehend normal abläuft.

Berufsschule und Corona?

Ein zentraler Punkt gehört zu jeder Ausbildung: der Besuch der Berufsschule – eigentlich. Alle Schulen wurden durch die Behörden in Bayern geschlossen. Also standen wir anfangs da und wussten nicht, wie es weitergehen soll. Aber unsere Lehrer waren sehr auf zack, haben uns umgehend kontaktiert und mit Informationen versorgt. Dadurch, dass wir vorher schon sehr digital gearbeitet haben, war der Umstellungsprozess zum komplett digitalen Homeschooling nur von kleinen Fehlern begleitet. Dadurch konnten wir auch so gut lernen und dafür bin ich meinen Lehrkräften echt dankbar.

Lehrreiche Situation

Als Fazit habe ich für mich festgehalten, dass das Virus vieles durcheinandergeschmissen und verändert hat – ich daraus aber viel mitnehmen kann und auch hoffe, dass ein paar Änderungen bestehen bleiben. Zum Beispiel finde ich viele Hygienemaßnahmen äußert sinnvoll auch für die Zeit nach Corona.

Kommentare
Wie Schüler an allgemeinbildenden Schulen das Lernen in der Corona-Zeit erlebt haben,  erfahrt ihr hier: 
Bildung
Dieses seltsame Corona-Schuljahr
Abitur in Zeiten von Corona: In Baden-Württemberg schreibt eine Abschlussklasse ihre Prüfungen
Abschluss-Prüfungen in Zeiten von Corona – hier in Ravensburg. © picture alliance/Felix Kästle/dpa
Die Schüler kehren nach und nach wieder in den Unterricht zurück – allerdings unter verschiedenen Bedingungen, je nach Bundesland und Schule. Der Bundestag diskutierte, wie man trotzdem für mehr Chancengleichheit sorgen könnte.
Baden-Württemberg
„Die Lehrer hatten keine Zeit für uns“
Junge Frau vor Stuttgart-Kulisse
„Manche Regeln sind einfach unrealistisch“, findet Hannah. © privat
Hanna ist 17 und macht gerade in Stuttgart ihr Abitur. Sie hat Yannick von ihrer Enttäuschung erzählt, dass das Ereignis, auf das sie sich seit Jahren freut, so anders abläuft als erwartet – aber auch, warum sie trotzdem stolz darauf ist.
Bayern
„Ich bin stolz auf meine Schule“
Porträt eines jungen Mannes
„Am Anfang sprachen wir noch ganz locker von ‚Corona-Ferien‘“, erinnert sich Wolfgang. © privat
Wolfgang ist 15 und macht aktuell seinen Hauptschul-Abschluss im Landkreis Traunstein. Danach fängt er eine Lehre als Koch an. Ludwig hat er erzählt, warum er findet, dass seine Schule bestmöglich mit der Situation umgeht.
Berlin
„Eine große Belastung“
Porträt eines jungen Mannes
„Das alles wirkt mehr wie die Evakuierungsmaßnahme eines Flughafens als wie die Prüfungsveranstaltung einer Schule“, sagt Kolja über sein Abi. © privat
Kolja ist 18 Jahre macht gerade in einer Berliner Oberstufe sein Abitur. Er sieht die aktuellen Prüfungen kritisch und findet: Ein sogenanntes Durchschnittsabitur hätte eine Alternative sein können.
Hessen
„Ausbildungsplätze werden zurückgezogen“
Junge Frau am Smartphone
Zelal beim täglichen Corona-Chat mit den Klassenkameraden. © privat
Zelal ist 16 und schreibt gerade ihre Zentralen Abschlussprüfungen an einer Realschule in Gießen. Warum ihr das Lernen zuhause zwischen Klassen-Corona-Chats und Zukunftssorgen nicht leichtgefallen ist, hat sie Daniel erzählt.
Bildungsausschuss
„Wir sollten den Schulen mehr zutrauen“
Porträt des Abgeordneten Michael Espendiller (AfD) aus dem Bildungsausschuss
„Wir sollten dringend mal Inventur machen und schauen, wo wir bei der digitalen Infrastruktur an Schulen noch Defizite haben“, findet Michael Espendiller (AfD). © privat
Jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln für die Wiedereröffnung der Schulen. Michael Espendiller (AfD) findet das gut. Davon, dass manche Länder das Sitzenbleiben in diesem Schuljahr aussetzen, hält er allerdings nichts.