Neues Jugendformat

Schüler fragen, Politiker müssen antworten

31.07.2020 – Würdet ihr gern mal Regierungspolitiker mit euren Fragen löchern? Ab kommendem Jahr möchte der Bundestag regelmäßig zehn Schulklassen zu einer Fragestunde in den Plenarsaal einladen.
Fünf Jugendliche auf der Tribüne des Plenarsaals im Deutschen Bundestag
Junge Stimmen im Bundestag: Schüler sollen bald einmal im Jahr Ministerinnen und Minister direkt im Plenarsaal befragen können. © Deutscher Bundestag

Bei der Regierungsbefragung geht es oft heiß her im Bundestag. Am Mittwoch jeder Sitzungswoche kommen Regierungsvertreter in den Plenarsaal, um sich von den Abgeordneten befragen zu lassen. Schließlich ist es eine wichtige Aufgabe des Parlaments, die Regierung zu kontrollieren.

Bald sollen auch Jugendliche die Chance bekommen, ihre Fragen und Anliegen vorzubringen. Einmal im Jahr sollen zehn Schulklassen der Stufen 7 und 8 zur „Kinderfragestunde“ in den Plenarsaal eingeladen werden.

Die Idee kommt von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble höchstpersönlich. Die Kinderkommission des Parlaments war begeistert und hat sich einstimmig dafür ausgesprochen. Der Vorsitzende Matthias Seestern-Pauly (FDP) sagt dazu: „Jugendliche dürfen unsere Demokratie nicht nur aus dem Schulbuch kennen. Als Parlament dürfen wir neue Wege nicht scheuen und müssen uns stetig fragen, wie wir Kinder und Jugendliche für politische Partizipation begeistern können.“

Berlin-Reise auf Einladung

Die ausgewählten Schulklassen, so der Plan, reisen auf Kosten des Bundestages nach Berlin, um dann an einem Mittwoch direkt im Anschluss an die ‚richtige‘ Regierungsbefragung im Plenarsaal an die Mikros zu treten. Unterkunft und Verpflegung bekommen sie bezahlt. Außerdem soll es ein Begleitprogramm geben.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Kinderkommission hat ihre Ideen für die konkrete Umsetzung in einem Eckpunktepapier aufgeschrieben. „Ich hoffe, dass das Konzept schon bald umgesetzt wird“, sagt Seestern-Pauly. „Denn damit lernen junge Menschen schon in der Schule, wie gelebte Demokratie unsere Gesellschaft bereichert.“

Die erste Fragestunde mit Schülern soll 2021 stattfinden – und zwar noch vor der parlamentarischen Sommerpause und damit vor der Bundestagswahl. Das dürfte spannend werden...

Wir halten euch natürlich auf mitmischen.de auf dem Laufenden.

(jk)

Kommentare
Polizist beim Bundestag
„Die Welt schaut auf dich“
Lächelnder Mann
Polizist Zech: "Es ist eine Ehre dafür zu sorgen, dass die Demokratie am Laufen gehalten wird." © Tim Lüddemann
Benjamin Zech arbeitet seit sieben Jahren für die Polizei beim Deutschen Bundestag. Im Interview spricht er über heikle Einsätze im Parlament, Sprayer, Hass-Mails und die ehemalige First Lady Michelle Obama.
Polizeien in Deutschland
Wer regelt was?
Zwei junge Polizisten vor dem Reichstagsgebäude
Schützen das Parlament: Polizisten, die beim Bundestag arbeiten. © DBT
Die Polizisten, die gegen Terroristen vorgehen, sind andere als die, die Blitzer aufstellen oder Einbrecher fangen. Und der Bundestag hat sogar eine ganz eigene Polizei. Diese 19 Polizei-Einheiten gibt es in Deutschland.
Ausbildung
"Wir schützen Politiker"
Drei Polizisten am Messestand
Bettina Jahn mit zwei Kollegen auf der Jugendmesse YOU. © DBT
Bodyguards sind sie zwar nicht, aber sie schützen das Parlament: die Polizisten beim Deutschen Bundestag. Dort gibt es freie Ausbildungsplätze. Polizeihauptkommissarin Bettina Jahn im Interview.
Bildergalerie
So sieht’s aus bei der Polizei im Bundestag
Zwei junge Polizisten laufen vor dem Bundestag entlang
Klein, aber wichtig: die Polizei-Dienststelle im Deutschen Bundestag. Die Polizisten sorgen dafür, dass im Parlament alles reibungslos läuft und schützen die Politiker. © DBT
186 Polizisten arbeiten aktuell im Deutschen Bundestag, darunter auch Azubis. Hier bekommt ihr einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag.