FSJ, FÖJ, BFD

Freiwilligendienste im Überblick

08.05.2019 – Ob im Naturschutzverein, an Schulen oder in Krankenhäusern – jährlich leisten etwa 60.000 junge Menschen Freiwilligendienste. Wir geben einen Überblick und zeigen, warum sich ein Freiwilligendienst lohnen kann.
Auch der Zoo ist eine beliebte Anlaufstelle für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. ©picture alliance/dpa/Sebastian Kahnert

Was ist überhaupt ein Freiwilligendienst?

Ein Freiwilligendienst ist

  • eine freiwillige,
  • meist von Institutionen, Vereinen oder sozialen Projekten organisierte,
  • öffentlich wirksame Tätigkeit,
  • die mit einem Taschengeld vergütet,
  • in Teil- oder Vollzeit,
  • und über regulär 6 bis 18 Monate geleistet wird.

Die staatlich geförderten Programme, wie beispielsweise das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr, zahlen zu dem Taschengeld die Sozialversicherungen.

Jedoch ist ein Freiwilligendienst mehr als nur Arbeit auf Taschengeldbasis. Freiwillige engagieren sich, übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und können sich dabei in einem sozialen, kulturellen oder ökologischen Berufsfeld ausprobieren. 

Vorteile eines Freiwilligendienstes

Viele junge Menschen nutzen den Freiwilligendienst, um sich nach der Schule zu orientieren oder um eine praktische Pause zwischen Schulbank und Studium bzw. Ausbildung einzulegen. Während eines Freiwilligendienstes könnt ihr:

  • Einblicke in die Arbeitswelt erhalten,
  • soziale und fachliche Kompetenzen erwerben,
  • Verantwortung übernehmen und euch persönlich weiterentwickeln,
  • viele neue Menschen kennenlernen,
  • in Austausch mit anderen Freiwilligen kommen,
  • Wartezeiten auf ein Studium / eine Ausbildung sinnvoll überbrücken,
  • eure Referenzen für spätere Bewerbungen erweitern.

Beim Freiwilligendienst könnt ihr also praktische Erfahrungen sammeln und werdet dabei pädagogisch in Form von Bildungsseminaren begleitet. 

Welche Dienste gibt es?

Zu den Freiwilligendiensten in Deutschland zählen das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Klassische Einsatzorte beim FSJ sind Krankenhäuser, Schulen und Wohnheime für Menschen mit Behinderung. Aber auch kulturelle Institutionen und Sportverbände können Freiwilligendienststellen sein. 

Während des FÖJs sind junge Menschen im Umwelt- und Naturschutz tätig, zum Beispiel in der Landschafts- und Tierpflege, im Gartenbau sowie in Naturschutzverbänden und Umweltbildungseinrichtungen. 

Von der Altenpflegeeinrichtung über das Theater bis zum Zoo stehen euch also sämtliche Türen offen.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich alle Menschen bis zum Alter von 27 Jahren, die nicht mehr schulpflichtig sind. Schulabschluss, Herkunft und finanzielle Situation spielen dabei keine Rolle. Auch junge Menschen aus dem Ausland können an den Freiwilligendiensten teilnehmen.

Ihr seid über 27?

Beim Bundesfreiwilligendienst, kurz BFD, gibt es keine Altersbegrenzung. Wer also älter als 27 ist, hat auch die Möglichkeit einen Freiwilligendienst zu absolvieren – auch in Teilzeit neben dem Beruf oder der Ausbildung.

Ihr wollt gern ins Ausland?

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) bietet sich für diejenigen an, die ins Ausland wollen. Hier gibt es Einsatzstellen auf der ganzen Welt. Das gleiche gilt für den internationalen Kultur-Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission kulturweit. Mit dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts reisen junge Menschen ausschließlich in Entwicklungs- und Schwellenländer des Südens. Der Europäische Freiwilligendienst EFD konzentriert sich mit sozialen, kulturellen oder ökologischen Projekten auf die Länder der EU.

Wer ins Ausland geht, bekommt neben dem Taschengeld auch Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung gestellt sowie Reisekosten erstattet. Um die Versicherung und das Visum kümmert sich oftmals die Entsendeorganisation, zur Vorbereitung gibt es mehrtägige Seminare und am Ende ein Zertifikat.

(DBT/js)

Kommentare