Zum Inhalt springen

Der 20. Bundestag ist … Weiblicher und jünger

Eric Matt

Der Frauenanteil im frisch gewählten Deutschen Bundestag ist auf knapp 35 Prozent gestiegen. In welcher Fraktion die meisten Frauen und jungen Abgeordneten sitzen und woran das liegen könnte, erfahrt ihr hier.

Porträtfoto Emilia Fester

Emilia Johanna Fester (Grüne) ist mit 23 Jahren die jüngste Abgeordnete des neuen Bundestages. © picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Ein frischer Wind weht durchs Parlament. Nicht nur hat die Bundestagswahl 2021 für neue und junge Gesichter gesorgt, auch der Frauenanteil unter den Abgeordneten ist im Vergleich zur vergangenen Wahlperiode gestiegen.

Welche Fraktion hat das niedrigste Durchschnittsalter? In welchem politischen Lager sind besonders viele Frauen vertreten? Und wer sind sowohl die jüngsten als auch die ältesten Bundestagsabgeordneten?

Frauenanteil wieder höher

Im neuen Deutschen Bundestag sitzen von den insgesamt 734 Abgeordneten 255 Frauen. Das sind 37 Frauen mehr und elf Männer weniger als in der vorherigen Legislaturperiode. Insgesamt beträgt der Frauenanteil somit 34,7 Prozent, was einen Anstieg von vier Prozentpunkten im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 darstellt.

Aber: Das waren schon mal mehr – ein Blick in die Geschichte:

Wie hoch war der Frauenanteil seit 1949?

Der erste Deutsche Bundestag wurde 1949 gewählt. Damals waren gerade einmal 6,8 Prozent aller Bundestagsabgeordneten weiblich. Auch in den fast 40 Folgejahren blieb der Anteil unter zehn Prozent. Im Jahr 1987 erreichte der Frauenanteil dann zum ersten Mal einen zweistelligen Wert mit 15,4 Prozent. Bis zum Jahre 2002 stieg dieser immer weiter an, pendelte sich seitdem aber bei rund 30 bis 35 Prozent ein.

Der Höchstwert lag im Wahljahr 2013 bei 36,3 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2017 fiel der Wert dann auf 30,9.

Aktuell ist also mindestens jeder dritte Abgeordnete des gesamten Bundestages eine Frau. Doch blickt man in die einzelnen Fraktionen, gibt es starke Unterschiede.

Höchster Frauenanteil bei den Grünen

Die meisten Frauen sitzen in der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Dort machen die Volksvertreterinnen einen Anteil von etwa 58 Prozent aus. Einen ähnlich hohen Wert kann die Fraktion Die Linke vorweisen. Dort beträgt der Frauenanteil knapp 54 Prozent.

In allen anderen Fraktionen sitzen hingegen mehrheitlich männliche Abgeordnete. So sind bei der SPD etwas mehr als 41 Prozent der Fraktionsmitglieder weiblich. Bei der FDP und der CDU sind es fast 24 Prozent und bei der CSU 22 Prozent. Den geringsten Frauenanteil weist die AfD mit etwas über 13 Prozent auf.

Welche Fraktion ist die jüngste?

In der Grünen-Fraktion sitzen nicht nur die meisten Frauen, sondern auch viele junge Abgeordnete. Denn mit einem Durchschnittsalter von 42,4 Jahren ist keine Fraktion jünger als die von Bündnis 90/Die Grünen. Dem folgen die SPD (46,1 Jahre), die FDP (47,5 Jahre), die CSU (48,7 Jahre) und die CDU (49,5 Jahre).

Die Linke mit 50,2 Jahren und die AfD mit 51 Jahren stellen die durchschnittlich ältesten Fraktionen dar. Insgesamt liegt das Durchschnittsalter des Deutschen Bundestages bei 47,3 Jahren.

Übrigens: Die jüngste Abgeordnete im Bundestag ist Emilia Johanna Fester (Bündnis 90/Die Grünen) mit 23 Jahren. Nur zwölf Tage älter ist ihr Fraktionskollege Niklas Wagener. Der älteste Abgeordnete ist Alexander Gauland (AfD) mit 80 Jahren. Ihm folgt der 79-jährige Wolfgang Schäuble (CDU/CSU).

Woher kommen die Unterschiede zwischen den Fraktionen?

Die Unterschiede in der Geschlechter- und Altersstruktur zwischen den Fraktionen kann verschiedene Gründe haben. Zum einen sprechen die Parteien die einzelnen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich stark an.

Zum anderen aber kann das auch an parteiinternen Regelungen liegen. So beschloss etwa die Grünen-Partei im Jahr 1986, dass in ihren Gremien und Wahllisten mindestens gleich viele Frauen wie Männer vertreten sein müssen. Während auch Die Linke eine solch paritätische, also zahlenmäßig gleiche Besetzung vorsieht, liegt die Geschlechterquote bei der SPD seit 1994 bei 40 Prozent. Die Statuten der CDU sehen eine Beteiligung von Frauen zu mindestens einem Drittel vor. Bei FDP und AfD hingegen gibt es keine festgelegten Frauenanteile.

Zur Person

Portraitfoto von mitmischen-Autor Eric Matt
mitmischen-Autor

Eric Matt

... ist 22 Jahre alt und studiert an der Universität Konstanz Politik- und Verwaltungswissenschaften. Zurzeit macht er ein Auslandssemester in Israel.

Du hast auch Lust, bei uns mitzumischen?

Schreib für uns!

Mehr zum Thema