USA-Stipendiatin

Claire, 17, New York

07.08.2019 – Claire hat das Stipendium beim zweiten Anlauf bekommen. Lektion gelernt: Träume niemals aufgeben! Jetzt schmiedet sie eifrig Pläne für die Zeit in New York.

August 2019: American Dream in New York

Mein großes Abendteuer

Hey, ich heiße Marie-Claire, bin 17 Jahre alt und komme aus dem Saarland. In meiner Freizeit spiele ich Fußball, bin in der Freiwilligen Feuerwehr und engagiere mich in der Kommunalpolitik. Ich habe gerade die 12. Klasse eines Gymnasiums beendet. Dies ist zwar ein eher untypischer Zeitpunkt für ein Highschool-Jahr, aber ich glaube, dass man sich so eine Chance nicht entgehen lassen darf.

Da ich oft umgezogen bin, liebe ich es, an neue Orte zu gehen und neue Menschen kennenzulernen. In einem anderen Land mit einer komplett anderen Kultur zu leben, hatte aber schon immer einen besonderen Reiz. Also habe ich mich informiert, welche Möglichkeiten es gibt. Meine Wahl fiel auf ein Auslandsjahr mit Gastfamilie, weil es mir wichtig ist, dabei auch Erfahrungen als Familienmitglied zu sammeln. Finanziell war das aber leider nicht machbar, weswegen ich über Stipendien recherchiert habe und so auf das Parlamentarische Patenschafts-Programm gestoßen bin.

Zum ersten Mal beworben habe ich mich in der zehnten Klasse, da habe ich das Stipendium aber leider nicht bekommen. Danach war die Enttäuschung natürlich groß – mich nochmal zu bewerben, darüber habe ich gar nicht nachgedacht. Ich war der Meinung, dass ich bestimmt nicht angenommen würde, weil ich schon mal bis in die letzte Runde gekommen war. Aber eine Lehrerin hat mir klargemacht, dass ich nichts zu verlieren habe. Also habe ich mich nochmal beworben und naja – dieses Mal hat es funktioniert.

Lektion gelernt: NIEMALS einen Traum aufgeben!

New York, New York

Ich werde nach New York kommen – und meine Version vom American Dream leben! Meine Gastfamilie ist zwar anders als ich sie mir ausgemalt hatte, aber trotzdem möchte ich sie für nichts auf der Welt eintauschen. Da ich sie relativ früh bekommen habe, konnten wir schon einiges planen. Wir werden uns natürlich New York City anschauen, aber auch die Niagarafälle, die nicht mal zwei Autostunden von mir entfernt sein werden. Wochenendtrips wie zum Beispiel nach Boston haben wir zwar noch nicht final ausgeplant, sind aber definitiv ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste. In den Winterferien dann beginnt unser (erster) großer Trip – wir besuchen die Familie von meiner Gastmutter, die in der Nähe von San Diego, Californien lebt. Aber auf dem Hinweg legen wir für drei Tage einen Stop in Las Vegas ein; dann werden wir auch eine Tagestour zum Grand Canyon machen. Meine Vorfreude ist gigantisch!! 

In den Ferien im Februar fahren/fliegen wir vielleicht nach Florida, wo wir uns Disney World und die Universal Studios anschauen und einen Tag bei der anderen Schwester von meiner Gastmutter verbringen würden. Ob und was genau da aber passiert steht noch in den Sternen. Das sind nur erste Ideen – diese Ferien möchte ich aber egal wie nutzen, um noch etwas vom Land zu sehen. Und zum Glück teilen meine Gastmutter und ich die Liebe zum Reisen.

Es sind jetzt noch 32 Tage. So langsam werden letzte Vorbereitungen getroffen; Adapter für die Steckdosen bestellen, Gastgeschenke kaufen, letzte Impfungen… Am wichtigsten aber: meine Zeit nutzen und viel mit Freunden und Familie unternehmen. Denn wenn mich das Stipendium schon jetzt etwas gelehrt hat, dann, dass Zeit unglaublich wertvoll ist.

Kommentare