Förderprojekt

Gegen Extremismus, für Demokratie

21.08.2019 – Das Projekt „Demokratie leben!“ unterstützt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Auch viele junge Initiativen sind dabei. Stefan Zierke (SPD) erzählt, welche ihn am meisten beeindruckt hat.
Abgeordneter Stefan Zierke
Besonders im Osten gegen Rechtsextremismus vorgehen, ist das Ziel von Stefan Zierke. © DBT/Thomas Koehler

Was ist „Demokratie leben!“ überhaupt?

„Demokratie leben!“ ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es unterstützt Menschen oder Vereine, die sich für ein gutes Zusammenleben und Demokratie einsetzen. Die Aktionen und Projekte wirken gegen antidemokratische Tendenzen. Sie klären zum Beispiel auf über Rechtsextremismus, Religionsextremismus und Antisemitismus.

Was für ein Projekt betreut „Demokratie leben!“ zum Beispiel?

Wir fördern zum Beispiel ein Projekt von Jugendlichen, die sich zusammengeschlossen haben, um das Thema jüdische Kultur besser in die deutsche Gesellschaft einzubinden.

Wie viele Jugendliche sind denn insgesamt am Programm beteiligt?

Das ist unmöglich zu sagen. Es nehmen sehr viele Jugendorganisationen teil, in denen zahlreiche Jugendliche mitarbeiten. Mit dem, was sie tun, erreichen sie wiederum eine Vielzahl anderer Jugendlicher.

Die Projekte laufen ja sehr selbstständig und unabhängig. Das Ministerium unterstützt vor allem auf finanziellem Weg. Was ist die Idee dahinter?

Die Idee ist, dass die Menschen vor Ort, die sich engagieren, genau wissen, was getan werden muss. Sie machen die Arbeit, sie kennen die Menschen. 

Und was ist genau Ihre Rolle bei „Demokratie leben!“?

Ich bin nicht nur Bundestagsabgeordneter, sondern auch Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dort verantworte ich das Programm. Das heißt, ich besuche zum Beispiel Projekte und spreche mit Teilnehmern über Erfolge, Probleme und Lösungsmöglichkeiten. Was ich dort erfahre, bringe ich dann im Ministerium und im Bundestag ein. 

Was ist Ihnen von den vielen Projekten besonders in Erinnerung geblieben?

Ein Treffen von Jugendlichen aus einem Projekt von „Demokratie leben!“ in Dresden. Das ist für mich auch so bedeutend, weil mir Projekte in Ostdeutschland, wo ich übrigens auch herkomme, besonders am Herzen liegen. Ich wünsche mir, dass dort mehr gegen Rechtsextremismus getan wird, dass wir die Jugendlichen mit unseren Projekten erreichen und vermitteln können, wie Demokratie funktioniert und dass sie eine gute Sache ist.

Ende dieses Jahres läuft die Förderung für „Demokratie leben!“ aus. Wie geht es dann weiter?

Der Ministerin Dr. Franziska Giffey ist „Demokratie leben!“ sehr wichtig und deshalb geht das Programm auch nach 2019 weiter. 

Über Stefan Zierke

Stefan Zierke, 48, kommt aus Brandenburg. Ursprünglich hat er Werkzeugmacher gelernt, später dann noch ein Studium zum Touristikfachwirt absolviert. In beiden Bereichen hat er auch gearbeitet, bevor er 2013 für die SPD in den Bundestag einzog. Er ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Parlamentarische Staatssekretäre sind Mittler zwischen Regierung und Parlament. Sie unterhalten neben dem Büro im Bundestag auch ein Büro in einem Bundesministerium und arbeiten der Ministerin oder dem Minister zu. 

Kommentare