Zum Inhalt springen

CBYX-Stipendium Dani, 16: Aus Portland ins kleine Herscheid

Aus Oregon nach Nordrhein-Westfalen. Hier berichtet Dani, was sie während ihrer Zeit in Deutschland alles erlebt.

Dani wird neun Monate im nordrhein-westfälischen Herscheid verbringen. © privat

You can find the English version down below.

Nun, ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass der Winter endgültig begonnen hat, und mit ihm das hässlichste Wetter, das ich je gesehen habe. Es gab diese furchtbare Zeit voller Regen und Wolken – da ich aus Portland komme, ist das nichts Neues für mich, aber es fühlt sich ganz anders an, wenn man nicht zu Hause ist. Obwohl Deutschland inzwischen zu meiner zweiten Heimat geworden ist, können die Wintertage, an denen ich viel Zeit drinnen verbringe, emotional herausfordernd sein. Obwohl ich so gerne hier bin, vermisse ich viele Dinge an meinem Zuhause in Amerika, und wie für viele Austauschschüler wird der Winter wohl die schwierigste Jahreszeit sein. Aber wenn ich mit meiner Gastfamilie Filme anschaue, backe, lese oder häkle, fällt es mir leichter, die schwierigen Tage zu überstehen. Wir haben die köstlichsten Plätzchen gebacken, und ich kann es kaum erwarten, die verschiedenen Rezepte mit nach Hause zu nehmen. Ich habe festgestellt, dass meine Lieblingsplätzchen eigentlich Dominosteine sind. Ich bin zwar ein Verfechter von allem, was selbstgemacht ist, aber ich muss zugeben, dass die perfekt kalibrierten Schichten, die alle von einer gleichmäßigen Schale aus dunkler Schokolade umhüllt sind, auch etwas für sich haben. Allerdings hat mein Gastvater den letzten Vorrat aufgegessen, so dass ich vielleicht eine selbstgemachte Version versuchen muss.

Ende November gab es den herrlichsten Schneefall, den ich in vollen Zügen genossen habe. Und ich habe so viele Winteraktivitäten wie möglich in das Wochenende und meine Nachmittage einbaut: Ich fuhr mit meiner Gastfamilie Langlaufski, rodelte auf einem Hügel in der Nähe unseres Hauses, meine Gastschwestern und ich bauten ein furchterregendes Schneehäschen (wie ein Schneemann, aber besser), und ich schaffte es, einen ganzen Ast voll Schnee direkt auf meinen Kopf zu klopfen, während ich meiner Gastmutter half, den schweren Schnee von den Ästen zu entfernen. Auf meinem Hausberg in Portland fahre ich Abfahrtsski, aber hier habe ich festgestellt, dass Skilanglauf so ähnlich ist wie Wandern, nur viel schneller und mit Schnee, eine unglaublich spaßige Angelegenheit. An einem verschneiten Nachmittag gingen meine Gastschwester und ich zu der zu unserem Haus nächstgelegenen Wiese, schnallten unsere Langlaufskier an und verbrachten die nächste Stunde damit, auf den Wiesen in der Nähe unseres Hauses herumzutollen. Unser schrilles Lachen verfing sich in den Speichen der fallenden Schneeflocken, während wir uns an den sanftesten Abfahrten erfreuten und schreckliche englische Call-and-Response-Lieder sangen und erst verstummten, als wir am Waldrand eine Herde Rehe entdeckten. Wir waren bis weit nach Einbruch der Dunkelheit unterwegs und kehrten mit kalten Wangen nach Hause zurück, um uns mit einer Tasse heißem Kakao mit viel zu vielen Mini-Marshmallows zu wärmen.

Collage aus zwei Bildern, die eine Winterlandschaft im Schnee zeigen. Links sieht man zwei Personen, die einen Hang hinabrennen, eine rutscht auf dem Rücken.

Ob auf Skiern, in Wanderschuhen oder rutschend auf dem Rücken – Dani hat so einige Abenteuer im Schnee erlebt. © privat

Anfang Dezember haben meine Gastschwester und ich ein Friendsgiving veranstaltet. Das ist wie Thanksgiving, nur dass man nicht mit der Familie feiert, sondern mit Freunden. Wir haben keinen Truthahn gemacht, wie es üblich ist, weil fast alle meine Freunde hier Vegetarier sind. Nebenbei bemerkt: Bevor ich nach Deutschland kam, war ich drei Jahre lang Veganerin und habe in Vorbereitung auf meinen Austausch wieder angefangen, Fleisch und Milchprodukte zu essen. Aber als ich ankam, fand ich heraus, dass es hier sehr üblich ist, Vegetarier zu sein (zumindest in meinem Freundeskreis), und es war wirklich angenehm, von Menschen umgeben zu sein, die alle ähnliche Werte teilen und dasselbe Essen essen wollen. Ich war etwas nervös, dass einige der amerikanischen Gerichte (wie z. B. die Füllung) nicht gut ankommen würden, aber alle liebten die Gerichte, und wir hatten eine fantastische Zeit. Jeder brachte ein Gericht mit, und am Ende hatten wir einen Tisch voller Speisen wie Füllung, Makkaroni mit Käse, Bratensoße, gebackene Süßkartoffeln, Kartoffelpüree, Rosenkohl, und zum Nachtisch gab es einen köstlichen Kürbiskuchen. Es war ein herrliches Abendessen, bei dem wir bis tief in die Nacht hinein gelacht und geredet haben.

Die Zeit vor Weihnachten verbrachte ich hauptsächlich in der Schule und mit Freunden. Ich habe meinen ersten Stutenkerl gebastelt, meinen ersten Pullover gehäkelt und viel Zeit mit meinen Freunden verbracht. Ich hatte auch ein kleines medizinisches Dilemma, das mich sehr gestresst hat, aber dank des deutschen Gesundheitssystems und der unermüdlichen Arbeit meiner Gastmutter konnte ich sehr schnell von einem Arzt behandelt werden. Ich hatte auch die Gelegenheit, die örtliche Grundschule zu besuchen und den Drittklässlern eine Präsentation über die Ferien in Amerika zu geben. Ich liebe es, mit Kindern zu arbeiten, weil sie unendlich neugierig sind, und auch die Grundschulkinder waren keine Ausnahme. Vor meinem Vortrag (und Spielen wie "Pin the nose on Rudolph the red nosed reindeer") gab es eine Frage- und Antwortrunde, bei der die Kinder ihr Englisch verbessern konnten, indem sie mir Fragen über Amerika und mein Leben stellten. Sie waren alle so aufgeregt, mir Fragen zu stellen wie „Dani, wie viele Zentimeter ist Amerika von Deutschland entfernt?“ und „Dani, hast du deine Schuhe selbst gemacht?“ und „Gibt es viele Bäume in Amerika?“. Ihre Lehrerin war fantastisch und hat ihnen geholfen, all ihre Fragen ins Englische zu übersetzen, und es hat mir so viel Spaß gemacht, ihnen dabei zuzuhören, wie sie ihre neuen Wörter ausprobierten und mit jeder Frage, die sie stellten, sicherer wurden. Es war auch schön, mit ihnen Deutsch zu sprechen und zu sehen, wie begeistert sie waren, als ich ihr Deutsch verstand und ihnen auf Deutsch antworten konnte. Es war interessant, denn obwohl sich mein Deutsch in den drei Monaten, die ich hier bin, sehr verbessert hat, habe ich immer noch Probleme mit grammatikalischen Fehlern und muss oft bewusst daran denken, nur Deutsch zu sprechen. In dieser Situation mit den Kindern fiel es mir jedoch schwer, im Englischen zu bleiben (was ich eigentlich tun sollte, um ihnen so viel englische Muttersprache wie möglich zu vermitteln), weil ihr Deutsch so nah an meinem Niveau war und ich fast alles verstehen konnte, was sie sagten. Alles in allem hat es mir Spaß gemacht, und ich hoffe, dass ich vor meiner Abreise noch einmal wiederkommen und mehr Zeit damit verbringen kann, von ihnen zu lernen und sie zu unterrichten.

Weihnachten bringt gutes Essen und Zeit für die kleinen Dinge. Links Danis fertiger Strickpullover und rechts ein voll gedeckter Tisch mit einem leckeren Weihnachtsmahl. © privat

Seltsamerweise habe ich trotz vieler Pläne, einen Weihnachtsmarkt zu besuchen, in dieser Saison keinen einzigen besucht, was ich auf mehrere Faktoren zurückführe, vor allem aber auf die Unzuverlässigkeit der DB. Allerdings verbrachte ich einen schönen Vormittag/Nachmittag in Plettenberg (einer Stadt in der Nähe von Herscheid mit den fantastischsten Spielplätzen), während ich auf drei verschiedene Züge wartete, die nie kamen, beidem vergeblichen Versuch, zum Dortmunder Weihnachtsmarkt zu gelangen. Was viele als Zeitverschwendung empfinden würden, haben wir in einen Vormittag voller Spaß verwandelt, und ich glaube, es hat uns mehr Spaß gemacht, als der reine Weihnachtsmarktbesuch je verursacht hätte. Wir hatten eine großartige Zeit, in der wir verschiedene deutsche Geschäfte wie Lidl, Toom und HIT erkundeten, auf Spielplätzen spielten und ganze Gläser mit Essiggurken verzehrten (einige meiner Lieblingsaktivitäten in Plettenberg), bevor wir trotz unserer ruinierten Pläne viel glücklicher nach Hause zurückkehrten, als wir aufgebrochen waren.

Das Weihnachtsfest selbst war sehr schön, wenn auch ganz anders als das Weihnachten, das ich gewohnt bin. Ich verbrachte den Morgen damit, alle meine Weihnachtsgeschenke zu besorgen und die beiden Weihnachtsgerichte zu backen, die ich für unser Potluck-Dinner später am Abend verantwortete: Baba Ganouj mit Aprikosen-Kardamom-Mandel-Vollkorncrackern und gefüllte Pilze. Ich zog mich an und zog mich dann noch einmal an, weil ich nicht gemerkt hatte, wie viel Mühe sich alle anderen gegeben hatten, um für die Kirche gut auszusehen. Wir gingen gegen 18 Uhr in die Kirche, und ich fand den Gottesdienst sehr interessant, vor allem den Orgelspieler. Ich war noch nie in einer Kirche und würde mich auch nicht als religiösen Menschen bezeichnen, ich finde, dass das Wort Agnostiker am besten zu mir passt, wenn es um Religion geht. Ich verstehe jedoch, dass viele Menschen in der Kirche Frieden und Gemeinschaft finden, und ich hatte viel Spaß beim Beobachten, Zuhören und Betrachten der Geschichte und Architektur in der Kirche. Außerdem wurde während des Gottesdienstes viel gesungen, was ich sehr schön fand.

Und weiter geht es mit den Leckereien: Dani’s Baba Ganoush für das weihnachtliche Potluck Dinner und eines der Ergebnisse vieler Backabenteuer. © privat

Nach der Kirche kamen wir wieder nach Hause und hatten ein wunderbares und leckeres Abendessen. Alle meine Gastgeschwister und meine Gasteltern waren da, und jeder hatte mindestens zwei Gerichte für das Abendessen gekocht. Wir haben geredet, gelacht und gegessen und gleichzeitig Geschenke geöffnet, was für mich sehr ungewohnt war, aber ich habe es genossen. Ich habe ein paar schöne Geschenke von meiner Gastfamilie bekommen, und alle haben sich sehr über meine Geschenke (die meisten waren gehäkelt) und die Karten gefreut, die ich geschrieben hatte. Es gab auch einige Lacher, als ich auf die vielen grammatikalischen Fehler in den Karten hingewiesen wurde, wie z. B. „Ihr habt Deutschland zu einem Haus gemacht“, anstatt „Ihr habt Deutschland zu einem Zuhause gemacht“, um nur einige zu nennen. Obwohl ich mich über alle meine Geschenke sehr gefreut habe, war mein Lieblingsgeschenk ein Jumpsuit, den ich von meiner Gastmutter bekommen habe. Ich hatte keinen mehr, seit ich klein war, und er ist so warm und kuschelig, und ich bin sicher, dass er perfekt für die kommenden kalten Monate sein wird.

In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr ist nicht viel passiert, aber es war schön, Zeit zum Entspannen zu haben und nicht viel zu tun. Das Wetter war einfach schrecklich, also habe ich viel Zeit mit Häkeln (ich habe meinen Pullover fertiggestellt!), Filme schauen und Lesen verbracht. Mein Gastbruder hat mir zu Weihnachten das Buch „Blackout“ geschenkt. Es war eine fantastische Lektüre, aber auch ein bisschen deprimierend und hat mich zum Nachdenken über die Nachteile und Unsicherheiten gebracht, die mit der Globalisierung und Industrialisierung in unsere Gesellschaft einhergehen. Außerdem habe ich mit meiner Gastschwester den Film „Tribute von Panem“ im Kino gesehen, und keiner von uns beiden hatte das Buch vorher gelesen, und wir waren völlig unvorbereitet darauf, wie verstörend er sein würde. Ich habe mir auch „Kiss the Ground“ angesehen, einen Dokumentarfilm über die Landwirtschaft und darüber, wie wir uns selbst in den Untergang treiben, indem wir Monokulturen und kommerzielle Landwirtschaftsmethoden unterstützen. Um es kurz zu machen: Es war eine ziemlich deprimierende Woche. Ich glaube, das einzige Highlight war der Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", den ich mir von nun an jedes Jahr ansehen werde.

Auch in den kalten Monaten hatte Dani die Chance, ihr Zuhause in Deutschland besser kennenzulernen. Links bei einem missglücktem Weihnachtsmarkt-Trip, der doch noch in viel Spaß endete und rechts am Ufer der Else in Plettenberg. © privat

Silvester war ziemlich aufregend, auch wenn ich nur zu Hause mit meiner Gastfamilie und einem Freund gefeiert habe. Wir haben Raclette gegessen (mein erstes Mal, aber ich fand es sehr lecker) und sind dann um 23:55 Uhr nach draußen gegangen, um das Feuerwerk zu sehen. Ihr müsst aber wissen, dass in Amerika der vierte Juli der Feiertag für Feuerwerk ist und wir an Silvester fast kein Feuerwerk machen. Aber die stereotype deutsche Pünktlichkeit hat schon etwas für sich, denn als wir nach draußen gingen, war noch kein einziges Feuerwerk gezündet worden. Es war totenstill, als wir von zehn herunterzählten, und nichts hätte mich auf das Chaos vorbereiten können, das losbrach, als von überall her „Frohes Neues"-Rufe ertönten. Es gab einen Moment der Stille, und dann brach die Hölle los. Als hätte jemand auf einen Knopf gedrückt, explodierten Hunderte von Feuerwerkskörpern über dem Himmel und erleuchteten ihn in Millionen von Farben. Ehrlich gesagt, der vierte Juli sah dagegen wie ein Kinderspiel aus. Und es muss 30 Minuten lang ununterbrochenen Lärm gegeben haben, während der Himmel mit den wildesten Feuerwerkskörpern erleuchtet wurde, die ich je gesehen habe. Es war wirklich wundervoll, auch wenn mir die Menschen leid tun, die aus Kriegsgebieten kommen, und auch die Menschen mit Hunden, die verstehen, wie problematisch das Feuerwerk ist. Das Feuerwerk ging unaufhörlich weiter, bis es aufhörte, als hätte jemand einfach einen Schalter umgelegt. Das war vielleicht eines der wildesten Dinge, die ich je erlebt habe. Bis jetzt dachte ich, dass das Klischee, dass die Deutschen sehr organisiert und pünktlich sind, kaum etwas taugt, aber das könnte ausreichen, um mich zu überzeugen.

Das war's von mir für dieses Jahr, ich hoffe, wir sehen uns nächstes Jahr wieder hier! Frohes Neues!


Willkommen zurück! Seit meinem letzten Beitrag ist so viel passiert, dass ich nur hoffen kann, dass ich dem hier gerecht werden. Mein Sprachverständnis schwindet immer mehr: Mein Deutsch wird besser, aber es scheint, je mehr Deutsch ich lerne, desto weniger Englisch kann ich mir merken. Das ist ein ziemliches Phänomen. Außerdem fällt es mir schwer, mein Leben in diesem Blog zusammenzufassen, weil jeder Tag hier voller neuer Erfahrungen ist und sie alle so wunderbar sind. Der Drang, sie alle zu teilen, ist sehr stark. Aber ich werde mein Bestes tun, um mich kurz zu fassen.

Dieser Monat bestand aus ziemlich viel Schule, da wir bis zu den Winterferien keine schulfreie Zeit mehr haben. Die deutsche Schule macht mir mehr Spaß als die amerikanische Schule. Die Struktur der deutschen Schule eignet sich besser zum Lernen und zur Informationsaufnahme. In Amerika haben wir pro Tag vier Stunden und dreißig Minuten lang Schule und nur eine Pause in der Mitte des Tages, die 45 Minuten dauert. Hier haben wir Pausen zwischen den einzelnen Unterrichtsstunden, was sehr angenehm ist. Außerdem haben wir nur drei Schulstunden à 90 Minuten pro Tag, die manchmal in 45-Minuten-Phasen unterteilt sind. Es fällt mir viel leichter, mich im Unterricht zu konzentrieren, trotz der Sprachbarriere, und ich glaube, das liegt an den häufigen Pausen. Ich schätze auch, dass sich der Stundenplan wöchentlich wiederholt und nicht jeden zweiten Tag, wie an meiner Schule in Amerika. Ich belege hier viele Fächer, aber meine Zusatzfächer Deutsch, Geschichte und Mathematik machen mir am meisten Spaß.

Eine junge Frau macht ein Selfie im Wald. Daneben ist der Blick von unten in die Baumwipfel zu sehen.

Neben der Schule und neuen Freundschaften nimmt Dani sich Zeit für Spaziergänge, um die Natur rund um Herscheid zu genießen. © privat

Ich habe zuletzt viel Zeit mit meiner Gastschwester und unseren gemeinsamen Freunden verbracht. Immer Mittwochs gehen wir zum Haus unserer Freunde und backen, hören Musik oder machen ein Nickerchen. Oft machen wir auch alles drei. Auch am Wochenende treffen wir uns oft mit Freunden. Am 10. November habe ich meinen ersten St. Martins Tag gefeiert. Ich bin mit meiner Gastschwester und einer Freundin zur katholischen Kirche gelaufen, wo es einen kurzen Gottesdienst gab. Von dort aus schlossen wir uns einem kleinen Umzug von Menschen (hauptsächlich Kinder und ihre Eltern) an, die Laternen trugen, und gingen zum Park im Stadtzentrum, wo Essen und Getränke verkauft wurde und eine kleine Blaskapelle spielte. Wir tranken Kinderpunsch und aßen Sankt Martins Brezeln, was beides sehr lecker war. Zwar war es sehr kalt, aber die Stimmung war gut und es war eine sehr schöne Zeit.

In letzter Zeit habe ich wieder angefangen zu lesen, worüber ich mich sehr freue. Die Bibliothek in der Stadt, in der ich zur Schule gehe, ist ziemlich groß und hat eine schöne Auswahl an Büchern auf Englisch. Letzten Monat habe ich „Cloud Cuckoo Land“ von einem meiner Lieblingsautoren, Anthony Doerr, gelesen. Im letzten Monat habe ich die Harry-Potter-Reihe erneut gelesen, was sich so anfühlt, als würde ich einen alten Pullover anziehen und eine Tasse heißen Kakao am Kamin trinken. Ich habe hier viel mehr Freizeit, denn mein Hauptziel ist es, Deutsch zu lernen. Das ist zwar immer noch ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber ich habe festgestellt, dass ich hier mehr Zeit für Freizeitaktivitäten habe, weil ich nicht so viele Schularbeiten machen muss (wegen meiner mangelnden Sprachkenntnisse und der Tatsache, dass die Hausaufgaben in der Schule erledigt werden). Das bedeutet, dass ich mehr Zeit mit Lesen verbringen konnte, etwas, wofür ich in den letzten Jahren keine Zeit hatte, und ich bin unglaublich dankbar dafür, denn dadurch habe ich mich daran erinnert, wie sehr ich das Lesen liebe. Es gibt kaum etwas Besseres als das Gefühl, das einem das Lesen gibt, das Gefühl, für ein oder zwei Stunden in eine andere Welt versetzt zu werden. Ich habe auch wieder mit dem Häkeln angefangen, und meine Gastmutter und ich verbringen viele Abende im Wohnzimmer und stricken und häkeln zusammen. In der letzten Woche habe ich zwei Paar fingerlose Handschuhe gestrickt und bin gerade dabei, eine Mütze zu stricken.

Jemand probiert ein Kleid in einem Second-Hand-Laden an. Es stehen sehr viele Dinge herum.

Kleider im örtlichen Second-Hand-Laden anprobieren. © privat

Langsam wird mir aber klar, wie wichtig meine Häkelfähigkeiten sind, denn hier ist es KALT. Erst gestern hatten wir zauberhaftesten Schnee, und es ist erst November. Ich hoffe, dass wir einen sehr schneereichen Winter haben werden, damit meine gehäkelten Sachen gut genutzt werden können, und auch, weil ich Schnee wunderschön finde. Ich liebe es, wie eine Schneedecke alles zum Schweigen bringt und Skifahren ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Obwohl ich hier nicht Skiabfahrt fahren werde (wie jeden Winter in Portland), kann ich es kaum erwarten, mit meiner Gastfamilie Skilanglauf zu machen. Letzte Woche sind wir in dem Gebiet gewandert, in dem wir Langlaufski laufen werden, wenn genug Schnee liegt, und es sieht einfach wunderschön aus. Ich kann es kaum erwarten, dass es mehr Schnee gibt. Das Skifahren ist einer der Gründe, warum ich hoffe, dass es hier mehr schneit, aber auch, weil ich finde, dass es viel einfacher ist, warm zu bleiben, wenn es kalt genug ist, um zu schneien. In letzter Zeit schwanken die Temperaturen um den Gefrierpunkt, was bedeutet, dass es kalt und nass ist, so dass ich überall eine Regenjacke oder einen Regenschirm mitnehmen muss. Das ist in Ordnung, aber nicht optimal. Allerdings erinnert mich der ganze Regen ein bisschen an zu Hause, was schön ist.

Vor kurzem habe ich mir ein neues deutsches Grammatikbuch gekauft, und ich glaube, es ist der Schlüssel zur deutschen Sprache, den ich gesucht habe. Die grammatikalische Struktur der deutschen Sprache ist sehr wichtig, und wenn man sie nicht kennt, ist es ziemlich schwierig, einen Satz zu bilden, der auch nur das kleinste bisschen an Komplexität aufweist. In der Schule, wenn der Lehrer nicht gerade einen Vortrag hält und die Klasse an einer Aufgabe arbeitet, die für mich zu schwierig ist, arbeite ich gerne mit meinem deutschen Grammatikbuch. Ich habe festgestellt, dass mein Deutsch damit recht schnell Fortschritte macht. Die letzten Wochen habe ich damit verbracht, die verschiedenen Fälle zu lernen, und obwohl ich sie oft durcheinander bringe, kann ich jetzt komplexere Gedanken mitteilen und Fragen mit einem Verb und mehreren Adjektiven und Substantiven stellen. Es ist sehr aufregend und hat schwierigere Unterrichtsstunden, in denen ich vorher nicht viel tun konnte (wie meinen Deutschliteraturkurs), interessanter gemacht.

Ich habe weiterhin am Lehrer-Schüler-Eltern-Chor meiner Schule teilgenommen, was sehr viel Spaß macht. In Portland war ich in einem reinen Frauenchor, und ich bin froh, dass ich hier einen Chor von ähnlichem Kaliber gefunden habe. Mein Chor in Portland hat mir sehr gut gefallen, aber es ist auch schön, mit den tieferen Männerstimmen zu singen. Ich spiele auch in der Frauenfußballmannschaft meiner Stadt, aber ich musste eine kurze Pause einlegen, weil ich krank geworden bin. Aber jetzt geht es mir schon viel besser und ich freue mich darauf, wieder zu trainieren. Ich liebe es, in der Kälte zu laufen, und nach dem Fußball bin ich immer in bester Stimmung. Die Sprachbarriere macht sich beim Fußball allerdings stärker bemerkbar, weil man sich auf dem Spielfeld oft schnell mit mir verständigen muss, und Deutsch ist schon schwer genug, auch ohne dass man es schnell über das Feld schreit. Meine Mannschaftskameradinnen sind jedoch sehr verständnisvoll.

Bald beginnt die Weihnachtszeit und ich kann es kaum erwarten, mein erstes deutsches Weihnachtsfest zu erleben. Ich war bereits auf einem Weihnachtsmarkt und fand ihn sehr charmant. Die Weihnachtszeit ist eine meiner Lieblingszeiten in Amerika, und ich gehe davon aus, dass sie das auch in Deutschland sein wird. Gerade heute Morgen habe ich meine ersten (von vielen) Weihnachtsplätzchen mit meinem Freund gebacken. Wir haben Zuckerplätzchen gemacht, aber ich gehe davon aus, dass ich in dieser Saison noch viele Plätzchen backen werde, und ich kann es kaum erwarten, all die traditionellen deutschen Weihnachtsplätzchen auszuprobieren. Ich glaube, es wird auch Spaß machen, meine Lieblingsweihnachtsmusik mit meiner Gastfamilie zu teilen und ihre deutsche Lieblingsweihnachtsmusik zu hören.

Bunt dekorierte Plätzchen auf einem Backpapier.

Es ist nicht Advent, wenn man keine Plätzchen bäckt. © privat

Ich denke, das war's mit meinen Neuigkeiten für den Moment, ich werde jetzt mit meiner Gastfamilie häkeln gehen und die 20-Uhr-Nachrichten schauen. Ich hoffe, wir sehen uns nächsten Monat wieder hier!


Hallo! Mein Name ist Dani, ich bin 16 Jahre alt und komme aus Portland, Oregon in den Vereinigten Staaten von Amerika. Zurzeit lebe ich in Herscheid bei meiner Gastfamilie als Teilnehmerin des CBYX/PPP-Stipendienprogramms. Ich bin seit einem Monat hier und ich bin so dankbar, dass ich die nächsten acht Monate hier leben darf. Obwohl ich erst seit relativ kurzer Zeit hier bin, habe ich schon unzählige Erinnerungen gesammelt, von denen ich weiß, dass sie mich für den Rest meines Lebens begleiten werden. Seit meiner Ankunft ist so viel passiert, aber ich werde versuchen, hier, so gut es geht, alles zusammenzufassen.

Ich habe jedoch das Gefühl, dass ich von Anfang an beginnen sollte. Den größten Teil meines (bisher relativ kurzen) Lebens habe ich Angst gehabt. Als Kind hatte ich vor vielen Dingen Angst, und ich kann mich lebhaft daran erinnern, dass ich jedes Mal, wenn jemand versuchte, mich zu etwas zu bewegen, wovor ich Angst hatte, einen spektakulären Wutanfall bekam. Als ich älter und (ein bisschen) weiser wurde, lernte ich, dass das Gefühl der Freiheit, das sich auf der anderen Seite der Angst einstellt, oft die schreckliche Erfahrung wert ist, die es bedeutet, sich der Angst zu stellen. Schon bald wurde ich süchtig danach, die Angst herauszufordern, zu sehen, ob ich sie besiegen kann, ob ich auf die andere Seite gelangen kann, wo das Adrenalin nachlässt und die reine Freude eintritt. Ich begann damit, kleine Ängste herauszufordern, wie meine Höhenangst (ich begann mit dem Klettern), meine Angst vor der Dunkelheit (ich schloss mich dem Such- und Rettungsdienst an, was bedeutet, dass ich nachts viel allein im Wald unterwegs bin) und meine Angst davor, die Kontrolle zu verlieren (ich schloss mich einem Skirennteam an, in dem ich viel Zeit damit verbrachte, mit lächerlich hoher Geschwindigkeit auf reinen Eisflächen zu gleiten).

Dani bei einem Spaziergang durch die Felder rund um Herscheid. © privat

Ich wusste schon seit meiner Kindheit, dass ich einen Austausch machen wollte, aber ich glaube, es war diese Besessenheit von der anderen Seite der Angst, die mich dazu brachte, es wirklich zu versuchen. Ich verbrachte einige Zeit mit Recherchen und stieß nach einer Weile auf die CBYX/PPP-Website, und nachdem ich die Beschreibung gelesen hatte, wusste ich, dass dies das richtige Programm für mich war. Obwohl ich keine Vorkenntnisse in Deutsch hatte, faszinierte mich der Schwerpunkt des Programms auf internationale Beziehungen, und ohne die finanzielle Erleichterung durch das Stipendium hätte ich nicht im Ausland studieren können. Ich arbeitete unermüdlich an meiner Bewerbung und wurde schließlich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Nach einer langen Wartezeit, während der die Entscheidungen getroffen wurden, erhielt ich einen Anruf, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich zu den für das Stipendium ausgewählten Schülerinnen und Schülern gehöre. Ich war begeistert von dieser Nachricht und konnte es kaum erwarten, in Deutschland anzukommen!

Als mein Flugzeug auf der Rollbahn des Frankfurter Flughafens landete, überkam mich ein seltsames Gefühl der Ruhe. Ich war aufgeregt, meine Gasteltern zu treffen, und die Angst, die ich in diesem Moment erwartet hatte zu spüren, war überhaupt nicht vorhanden. Ich ging zu meinen Gasteltern, die sich sehr freuten, mich zu sehen, und nach einer kleinen Verspätung (mein Gepäck wurde auf einen anderen Flug geschickt), waren wir auf dem Weg nach Herscheid: meinem Zuhause für die nächsten neun Monate.

Ich habe festgestellt, dass meine Gastfamilie meiner Familie in Amerika sehr ähnlich ist. Ich habe eine Gastmutter und einen Gastvater sowie eine Gastschwester, die zu Hause lebt und in meiner Klasse ist. Ich habe auch eine Gastschwester und zwei Gastbrüder, die an der Universität studieren, deshalb habe ich noch nicht so viel Zeit mit ihnen verbracht. In Amerika habe ich zwei ältere Brüder und eine kleine Schwester. Ich habe das Gefühl, dass diese Ähnlichkeiten in der Familienstruktur zu einem reibungslosen Übergang beigetragen haben. Die Stadt, in der ich hier lebe, ist viel kleiner als Portland, aber ich liebe sie sehr. Es ist sehr friedlich und wir sind von Wiesen und Wäldern umgeben, die wunderschön sind. Letztes Wochenende war ich mit meiner Gastmutter und meiner Schwester auf Pilzsuche und wir hatten eine tolle Zeit.

Einer der Pilze, den Dani bei der Suche mit ihrer Gastmutter und -schwester gefunden hat. © privat

Die Schule ist hier ganz anders, aber ich finde sie sehr angenehm. Ich bin erst seit einem Monat hier, deshalb ist mein Deutsch noch nicht ganz so gut, aber ich kann einiges von dem aufschnappen, worüber die Lehrer und Lehrerinnen im Unterricht sprechen. Mir gefällt die Vielfalt der Fächer, die wir belegen, und dass der Stundenplan jeden Tag anders aussieht. Außerdem genieße ich es, jeden Morgen zur Bushaltestelle zu laufen. In Amerika gehe ich entweder zu Fuß oder werde mit dem Auto zur Schule gefahren, aber hier kann ich den Bus nehmen, der den schönsten Weg zur Schule nimmt, und manchmal sehen wir sogar den Sonnenaufgang. Allerdings bin ich froh, dass die Schule um 13:15 Uhr endet, denn den ganzen Tag Deutsch zu hören, auch wenn ich nicht alles verstehe, macht mich sehr müde. Jeden Tag nach der Schule mache ich ein 20-minütiges Nickerchen, damit ich es schaffe, bis zum Schlafengehen wach zu bleiben.

In der Woche nach meiner Ankunft war ich jeden Tag in der Schule, habe aber nur einen kleinen Vorgeschmack auf den Schulalltag bekommen, weil die folgenden zwei Wochen Herbstferien waren. Meine Gastmutter, meine beiden Gastschwestern und ich fuhren in der ersten Ferienwoche an den Gardasee in Italien. Auf dem Weg dorthin hielten wir in Füssen und besuchten das Schloss Neuschwanstein, das sehr beeindruckend war. Leider war ich die ersten beiden Tage unserer Reise krank, aber ich habe mich schnell genug erholt, um eine fantastische Zeit in Italien zu haben. Wir besuchten Verona und Lazise und hatten das Glück, den letzten Rest des italienischen Sommerwetters zu erleben. Wir haben viel Zeit am See verbracht und ich habe es besonders genossen, bei Sonnenuntergang zu schwimmen, was wir an den meisten Abenden gemacht haben. Nach unserer Rückkehr verbrachten wir Zeit in Herscheid, und ich besuchte mit meiner Gastschwester und ihren Freunden auch benachbarte Städte (und einen Freizeitpark). Ich habe auch viele deutsche Snacks probiert, wie Paprikachips und Leibinz Kekse, die alle sehr lecker waren.

Photos I took while in Italy with my host family. © privat

Die folgende Woche verbrachte ich damit, mein Praktikum im örtlichen Kindergarten zu absolvieren. Ich arbeitete mit Kindern im Alter zwischen einem Jahr und sechs Jahren. Jeden Tag half ich bei verschiedenen Aufgaben, z. B. beim Füttern der Jüngsten beim Mittagessen und bei der Beaufsichtigung während des Spielens, half den jüngeren Kindern beim Händewaschen und malte, las vor und spielte mit den älteren Kindern. Es hat mir viel Spaß gemacht, und es war sehr hilfreich, einen Einblick in die Arbeit in einem Kindergarten zu bekommen. Obwohl ich nicht glaube, dass ich in Zukunft in einem Kindergarten arbeiten werde, habe ich die Zeit genossen und war dankbar für die Möglichkeit, diese Erfahrung zu machen. Praktika sind in Amerika nicht üblich, aber ich denke, sie sollten es sein. Ich fand mein Praktikum sehr interessant und habe das Gefühl, dass ein Praktikum ein nützliches Instrument für Jugendliche ist, um Erfahrungen zu sammeln und Einblicke in Berufsfelder zu bekommen, die sie vielleicht interessieren.

Mein Spracherwerb läuft viel besser, als ich ursprünglich erwartet hatte, aber ich habe immer noch Schwierigkeiten, viel Deutsch zu verstehen. Ich arbeite jedoch hart daran, neue Vokabeln zu lernen, und besuche zusätzliche Deutschkurse an meiner Schule, was sehr hilfreich ist. Ich hoffe, dass ich in den kommenden Monaten weitere Fortschritte machen werde, und ich freue mich sehr darauf, während meiner restlichen Zeit hier besser Deutsch zu sprechen und so viel wie möglich zu lernen. Das sind alle Neuigkeiten, die ich für den Moment habe; wir sehen uns in einem Monat wieder!


Well I think it’s safe to say that winter has arrived, and with it some of the ugliest weather I’ve ever seen. We’ve had this awful stretch of rain and clouds, and coming from Portland this is nothing new for me, but it feels very different when you’re not home. Although Germany has become my second home at this point, the winter days where I spend a lot of time inside can be difficult. While I love being here so much, I miss many things about my home in America, and as it is for many exchange students, I think winter will be my hardest season during my year here. However, watching films with my host family, baking, and reading or crocheting makes it easier to get through the harder days. We’ve baked the most delicious cookies though, and I can’t wait to bring the different recipes home, I have found my favorite cookies are actually dominoes. While I’m a champion for everything homemade, I must admit there’s something to be said about the perfectly calibrated layers all encased in an even shell of dark chocolate. Although my host father ate the last of our supply, so I might have to attempt a homemade version. I’ll let you know if I do and if it holds up to standard. 

The end of November with the most glorious snowfall, which I experienced to the fullest, fitting as many winter activities as possible into the weekend and my afternoons. I went cross country skiing with my host family, sledding on a hill near our house, my host sisters and I made a terrifying snow rabbit (like a snowman but better), and I managed to knock an entire boughful of snow directly onto my head while helping my host mother get the heavy snow off the tree branches. While I’m a downhill ski racer on my home mountain in Portland, here I’ve found that cross country skiing is akin to hiking but much faster and with snow, and have fallen in love with it. One snowy afternoon my host sister and I walked no more than 30 meters to the meadow nearest to our house, strapped on our cross country skis, and spent the next hour frolicking about in the meadows nearest to our house, our shrill laughter getting caught in the spokes of the falling snowflakes as we took delight in the most gently sloping downhill sections and sang awful english call and response songs, silencing only when we spotted a herd of deer on the edge of the forest. We stayed out until it was well past dark, returning home with cold cheeks ready to be warmed by cups of hot cocoa with way too many mini marshmallows.

In early December, my host sister and I hosted a Friendsgiving, which is like Thanksgiving, but instead of celebrating with family you celebrate with friends. We didn’t make a turkey, as is customary, because almost all of my friends here are vegetarian. On a side note, before coming to Germany, I was vegan for 3 years and actually started eating meat and dairy again in preparation for my exchange. But when I arrived I found out that being vegetarian is very common here (at least within my friend group) and it was really enjoyable to be surrounded by people who all share similar values and want to eat the same food. I was a little nervous that some of the American dishes (like stuffing) wouldn’t be received well, but everyone loved the dishes, and we had a fantastic time. Everyone brought a dish, and we ended up with a table filled with foods like stuffing, mac and cheese, gravy, baked sweet potatoes, mashed potatoes, brussels sprouts, and for dessert we had a delicious pumpkin pie. It was a lovely dinner, and we ended up laughing and talking well into the night.

The time leading up to Christmas was spent mostly at school and with friends. I made my first Stutenkerl, began to crochet my first sweater, and spent lots of time hanging out with my friends but both of us being too tired to do anything and ending up sleeping the whole time. I also had a bit of a medical dilemma that had me very stressed, but thanks to the German healthcare system and the tireless work of my host mother, I was able to be seen very quickly by a doctor and received treatment. I also got the opportunity to visit the local elementary school and give the third grade classes a presentation on holidays in America. I love working with kids because of their undying curiosity and this was no exception. Before my presentation (and games like pin the nose on Rudolph the red nosed reindeer) we had a question and answer activity where the kids got to practice their English by asking me questions about America and my life. They were all so excited to ask me questions like “Dani, how many centimeters away is America from Germany?” and “Dani, did you make your own shoes?” and “Are there lots of trees in America?”. Their teacher was amazing and she helped them translate all of their questions into English and I had so much fun listening to them try out their new words and watch them get more confident with every question they asked. It was also lovely to speak German with them and see how excited they got when I could understand their German and respond in German to them. It was interesting because although my German has progressed a lot in the three months I’ve been here, I still struggle with grammatical errors and oftentimes have to think consciously about only speaking German. However, in this setting with the kids, I was struggling to stay in English (as I was supposed to be doing in order to expose them to as much native Englsih speaking as possible) because their German was so close to my level and I was able to understand almost everything they said. All that to say, I enjoyed myself and I hope I get to return again before I leave and spend more time learning from and teaching them.

Oddly enough, despite making many plans to attend a Weihnachtsmarkt, I did not actually end up going to a single one this season, a fact I chalk up to multiple factors, but mainly DB being ridiuclously unreliable. However, I got to spend a lovely morning/afternoon in Plettenburg (a city near Herscheid with the most fantastic playgrounds), while waiting for three different trains that never came in a fruitless attempt to get to the Dortmund Weihnachtsmarkt. We turned what many might see as a waste of time into a morning packed with fun, and I think it might’ve been more enjoyable than if we had made it to the Weihnachtsmarkt in the first place. We had a splendid time exploring various German stores like Lidl, Toom and HIT, playing on ziplines at different playgrounds, and entire jars of pickles (some of my favorite Plettenburg activities), before returning home, much happier than when we had left, despite our ruined plans.

Christmas itself was very enjoyable, although quite different than the Christmas I’m used to. I spent the morning finishing up all of my Christmas presents and baking the two Christmas dishes I’d made for our potluck style dinner later that night, baba ganouj with whole-wheat apricot cardamom almond crackers and stuffed mushrooms. I got dressed, and then got dressed again because I didn’t realize how much effort everyone else had put into looking nice for church. We went to church at around 6 and I found the service to be very interesting, especially the organ player. I’ve never been to church and I wouldn’t consider myself a religious person by any means, finding that the word agnostic fits me the best when it comes to religion. However, I do understand how many people find peace and community within the church and I had a lovely time observing, listening, and looking around at all of the history and architecture while in the church. Also there was quite a bit of singing involved in the service, which I found very enjoyable.

After church, we came back home and had the most wonderful dinner with delicious food. All of my host siblings and my host parents were there, and everyone had made at least two dishes for the dinner. We talked and laughed and ate, and opened presents at the same time, which was very different for me but I enjoyed it. I received some lovely gifts from my host family and they were all very pleased with the gifts I gave them (most of them crocheted, which I enjoyed doing) and the cards I had written. There were also quite a few laughs as all of the grammatical errors I had made in the cards were pointed out, like writing “you have made Germany feel like a house”, instead of “you have made Germany feel like a home”, among others. Although I was very pleased with all of my gifts, I think my favorite may have been a onesie that was given to me by my host mom. I haven’t had one since I was little, and its so warm and cozy and I’m sure it’ll be perfect for the coming cold months.

Not much happened in the week between Christmas and New Year’s , but it was nice to have time to relax and not do much. The weather was positively awful, so I spent lots of time crocheting (I finished up my sweater!), watching movies and reading. My host brother got me the book Blackout for Christmas and it was a fantastic read but a little depressing and had me thinking about the drawbacks and insecurities that globalization and industrialization have introduced to our society. I also saw the movie Tribute von Panem with my host sister in the cinema, and neither of us had read the book before and we were completely unprepared for how disturbing it would be. I also ended up re-watching kiss the ground, a documentary about agriculture and how we’re essentially driving ourselves to extinction by supporting monocropping and commercial agriculture practices. Suffice to say, it was a bit of a depressing week. I think the one highlight was watching the movie “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” which I will be watching every year religiously from now on.

Silvester was quite exciting, even though I celebrated at home with my host family and a friend. We had raclette (my first time but I found it very delicious) and then went outside at 11:55 to watch the fireworks. But you must understand that in America our fireworks holiday is fourth of July and we do almost no fireworks on New Year’s Eve. But there’s something to be said for the stereotypical German punctuality because not a single firework had been set off buy the time we went outside. It was dead silent as we counted down from ten, and nothing could have prepared me for the chaos that set loose as cries of Frohes Neues rang out from all over. There was a moment of silence, and then all hell broke loose. As if someone had pressed a button, what seemed like hundreds of fireworks burst overhead, lighting the sky up with millions of colors. Honestly it made fourth of July look like child’s play. And it must’ve been 30 minutes of unrelenting noise as the sky lit up with some of the most wild fireworks I’ve ever seen. It was truly wonderful, although I feel for people who are coming from war zones and also people with dogs and understand how problematic the fireworks are. The fireworks continued relentlessly until as if someone had just flicked a switch, they all stopped. It might be one of the most truly wild things I’ve even witnessed. Until now I’d thought the stereotype that Germans were very organized and punctual had very little merit, but this might just be enough to convince me of the opposite. 

That’s all from me for this year, I hope to see you back here next year! Frohes Neues!


Welcome back! So much has happened since my last post, I can only hope I’ll be able to do it justice here with what I'm realizing is my increasingly fleeting grip on language. My German is getting much better, but it seems as though the more German I learn, the less English I can recall. It’s quite a phenomenon. Additionally, I find it difficult to summarize my life in this blog because every day here is full of new experiences and they’re all so wonderful. The pull to share them all is very strong. However, I’ll do my best to keep it concise. 

This month has consisted of quite a bit of school, seeing as we have no more vacation until the Winter holidays. However, I’m finding that I enjoy German school more than American school. I think the structure of German schools lends itself better to learning and information acquisition. In America, we have 4 hour and thirty minute long periods of school and only one break in the middle of the day, that lasts 45 minutes. Here, we have breaks between every class, which is quite nice. Additionally, we only have 3 1-hour and 30-minute long periods of school per day, which are sometimes broken up into 45-minute periods. I find it much easier to concentrate during classes here, even with the language barrier and I think it’s because of the frequent breaks. I also appreciate that the schedule repeats weekly, instead of every other day, as it does in my school in America. I’m taking many subjects here but am finding I enjoy my supplemental German classes, History, and Math the most. 

I’ve been spending a lot of time with my host sister and our friends recently. My host sister and I go to our friend’s house on Wednesdays and we often bake, listen to music, or take naps. Often we do all three. We also meet up with friends on the weekend. On November 10th, I celebrated my first Sankt Martins Tag. I walked with my host sister and a friend to the Catholic church, where there was a short service. From there, we joined a small procession of people (mostly kids and their parents) who had lanterns and we walked to the park in the center of the town, where there were tents selling food and drinks and a small brass band. We drank Kinderpunsch and ate Sankt Martins Bretzeln, both of which were delicious. It was very cold but spirits were high and it was a most lovely time.

I’ve been getting back into reading recently, which I’m very excited about. The library in the city I go to school in is quite large and it has a nice English section. I read Cloud Cuckoo Land, by one of my favorite authors, Anthony Doerr, last month. Over this past month, I’ve been re-reading the Harry Potter series, which feels a lot like putting on an old sweater and drinking a cup of hot cocoa by the fireplace. I’ve got a lot more time here because my main objective is to learn German. Mind you, this is still a lofty task, but I’ve found that I have more time for leisure activities here because I don’t have a lot of schoolwork (due to my lack of language abilities and the fact that the homework load is lighter here in general). This means that I’ve been able to spend more time reading, something I haven’t had time for in the past couple of years, and I’m incredibly grateful because it’s allowed me to remember how much I love reading. I’d be hard-pressed to find something better than the feeling that reading gives you, the feeling of being transported to another world for an hour or two at a time. I’ve also gotten back into crocheting, and my host mother and I spend many nights together in the living room knitting/crocheting together. This past week, I made two pairs of fingerless gloves and I’m currently working on making a beanie.

I’m beginning to realize how important my crocheting abilities are though, because it is COLD here. We just had the most magical snow yesterday, and it’s only November. I hope we have a very snowy winter so my crocheted goods are put to good use, and also because I think snow is beautiful. I love the way a blanket of snow silences everything, it’s one of my favorite things about skiing. Although I won’t be doing any downhill skiing here (as I do every winter in Portland), I can’t wait to go cross-country skiing with my host family. Last week, we hiked around the area where we will cross-country ski when there’s enough snow and it looks positively gorgeous. I can’t wait for there to be more snow. Skiing is one of the reasons I’m hoping it snows more here, but also because I find it’s much easier to stay warm when it’s cold enough to snow. Recently, we’ve had temperatures that teeter around the freezing point, which means it’s been cold and wet, meaning I have to bring a rain jacket or umbrella everywhere I go. Which is okay, but not my favorite thing to do. However, all the rain is reminding me quite a bit of home, which is nice. 

Recently I purchased a new German grammar book, and I think it's the key to the German language I’ve been looking for. The grammatical structure of German is very important, and if you don’t know it it’s quite difficult to construct a sentence that has even the slightest bit of complexity. In school, when the teacher is not actively lecturing and the class is working on an assignment that’s too difficult for me to complete, I’ve been enjoying working on my German grammar book. Additionally, I’ve found that with it, my German has been advancing quite quickly. I’ve spent the past weeks learning the different cases, and although I get them mixed up often, knowing them has enabled me to communicate more complex thoughts and ask questions with a verb and multiple adjectives and nouns. It’s very exciting and has made more difficult lessons that I couldn’t do much in before (like my German literature class) more interesting.

I've been continuing to participate in my school's teacher-student-parent choir, which is quite fun. I was in an all-women's choir in Portland, and I'm glad I've been able to find a choir of a similar caliber here. I really enjoyed my choir in Portland, but it's nice to sing with the deeper male voices too. I'm also playing on my town's women's soccer team but I've had to take a brief pause because I got sick. However, I'm feeling much better now and am excited to return to training. I love running in the cold and I'm always in a fantastic mood after soccer. The language barrier is more noticeable during soccer though, because often people need to communicate with me quickly on the field, and German is hard enough, without the added challenge of it being shouted across a field very quickly. However, my teammates are very understanding and I only participate in practices so the stakes are very low.

Christmas season is beginning here and I can’t wait to experience my first German Christmas. I’ve already been to a Weinachtsmarkt and I found it to be quite charming. Christmas time is one of my favorite times in America, and I expect it will be in Germany as well. Just this morning, I made my first (of many) Christmas cookies with my friend. We made sugar cookies but I expect I’ll be making many cookies this season and I can’t wait to make all of the traditional German Christmas cookies. I think it’ll also be fun to share my favorite Christmas music with my host family and to hear all of their favorite German Christmas music.

I think that’s all of my updates for now, I’m going to go crochet with my host family and watch the 8 o’clock news. I hope to see you here next month!


Hello! My name is Dani and I’m a 16 year old from Portland, Oregon in the United States of America. I’m currently living in Herscheid with my host family as a participant in the CBYX/PPP Scholarship Program. I’ve been here for a month and I feel so grateful that I get to live here for the next 8 months. Even though I’ve only been here for a relatively short time, I’ve already made countless memories, memories I know I’ll carry with me for the rest of my life. So much has happened since I’ve arrived, but I’ll try to summarize it here as best I can.

However, I feel as though I should start from the beginning. For a majority of my (relatively short) life, I’ve been afraid. As a child, many things frightened me and I have vivid memories of throwing spectacularly grand tantrums every time someone tried to get me to do something I was afraid of. As I grew, both in age and (a little bit) in wisdom, I learned that the feeling of freedom found on the other side of fear was often worth the terrifying experience that is facing a fear. I soon became addicted to challenging fear, to seeing if I could defeat it, if I could get to the other side, where the adrenaline wears off and pure joy crossfades in. I started by challenging little fears, like my fear of the heights (I started rock climbing), my fear of the dark (I joined Search and Rescue, which involves a serious amount of being alone in the woods at night), and my fear of being out of control (I joined a ski racing team where I spent an inordinate amount of time sliding around at ridiculously fast speeds on sheets of pure ice).

All this to say, I had known I had wanted to do an exchange for a large portion of my childhood but I think it was this obsession with the other side of fear that pushed me to really go for it. I spent time researching and after a while I stumbled upon the CBYX/PPP website, and after reading the description I knew this was the program for me. Despite having no previous knowledge of German, the program’s emphasis on international relations intrigued me and I wouldn’t have been able to study abroad without the financial relief being on scholarship gave me. I worked on my application relentlessly and I was ultimately invited to an interview. After a long waiting period while decisions were being made, I received a phone call telling me I had been one of the students chosen for the scholarship. I was thrilled to receive this news and I couldn’t wait to arrive in Germany!

As my flight touched down on the tarmac at the Frankfurt Airport, I felt an odd sense of calm wash over me. I was excited to meet my host parents and the fear I had expected to feel in this moment wasn’t present at all. I went to meet my host parents, who were very excited to see me, and after some delay (my baggage was sent on a different flight), we were on our way to Herscheid, my home for the next 9 months.

I’ve found my host family to be quite similar to my family back in America. I have a host mother and father, as well as one host sister who lives at home and is in my class. I also have a host sister and two host brothers who are studying at university and as a result, I haven’t spent so much time with them. In America, I have two older brothers and one little sister. I feel as though these similarities in family structure aided in the smooth transition I’ve experienced. The town I’m living in here is much smaller than Portland but I love it so much. It’s very peaceful and we’re surrounded by meadows and forests which are lovely. I went mushroom foraging with my host mom and sister last weekend and we had a wonderful time.

School is very different here, but I’m finding it quite enjoyable. I’ve only been here for a month, so my German is not quite good yet, but I can pick up on some of what the teachers are talking about in class. I enjoy the variety of subjects we take and how the schedule is different every day. Additionally, I enjoy my walk to the bus stop every morning. In America I either walk to or am driven to school, but here I get to take the bus; which takes the most beautiful route to school and sometimes we see the sunrise. However, I am glad that school ends at 13:15 because listening to German all day, even if I don’t understand it all, makes me very tired. Every day after school I take a 20 minute nap so I can manage to stay awake until my bedtime.

For the week following my arrival I attended school every day, but only got a small taste of what school was like because the subsequent two weeks were autumn vacation. My host mom, both of my host sisters and I went to Lake Garda in Italy for the first week of vacation. On our way there, we stopped in Füssen and visited Neuschwanstein Castle which was very intricate and impressive. Unfortunately, I was sick for the first two days of our trip but I managed to recover quickly enough to have a fantastic time in Italy. We visited Verona and Lazise and were fortunate enough to experience the last of the Italian summer weather. We spent a lot of time at the lake and I especially enjoyed swimming at sunset, something we did most nights. The following week was closer to home but still very enjoyable. Upon our return, we spent time in Herscheid and I also visited neighboring towns (and an amusement park) with my host sister and her friends. I also tried many German snacks, like paprika chips and Leibinz Kekse, which were all delicious.

The following week I spent doing my Praktikum at the local Kindergarten. I worked with kids whose ages ranged from one year to six years. Every day, I assisted with various tasks like feeding the youngest kids at lunchtime and supervising them while they played, helping the younger kids wash their hands, and drawing with, reading to, and playing games with the older kids. I had a lot of fun, and it was very helpful to gain insight into what working in a kindergarten is like. Although I don’t think I’ll be working at a kindergarten in the future, I enjoyed my time and was grateful for the opportunity to have this experience. Praktikums are not common in America, but I think they should be. I found my Praktikum very interesting and I feel as though a Praktikum is a useful tool for teenagers to gain experience and insight into lines of work they may be interested in pursuing.

My language acquisition is going much better than I had originally anticipated it would, but I still struggle to understand a lot of German. However, I am working hard to learn new vocabulary and I am taking extra German classes at my school, which has been very helpful. I hope to advance more over the coming months and I’m beyond excited to get better at German and learn as much as possible during the rest of my time here. That’s all the updates I have for now; I’ll see you again in a month!

Mehr zum Thema