USA-Stipendiat

Niels, 17, Idaho

12.09.2022 – Von einem Auslandsjahr hat Niels schon als Kind geträumt. Mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm wird der Traum Wirklichkeit: von Rodeos, Football-Spielen und dem legendären School-Spirit an der Highschool.
Portrait des Autoren vor USA-Flagge
Ein Jahr in der amerikanischen Kleinstadt Nampa: Niels freut sich auf alles typisch Amerikanische. © privat/shutterstock.com/Nana_studio

November 2022: San Diego, Washington und Thanksgiving

Der November war eine sehr schöne, aber auch anstrengende Zeit. Zuerst bin ich für vier Tage mit meiner Gastfamilie nach San Diego gereist, um dort meine beiden älteren Gastbrüder zu besuchen und Kalifornien zu erleben. Im wohl bekanntesten US-Bundestaat gab es Einiges zu erleben: Von Wolkenkratzern, wundervollen Stränden, gigantischen Highways bis hin zu szenischen Stadtvierteln direkt an der Promenade war alles vertreten. Ganz besonders hat mir aber die vielfältige internationale Küche der Millionenstadt gefallen.

Nach dieser Reise ging es für mich dann zeitig wieder an den Flughafen. Diesmal nach Washington D.C., wo im Zuge des PPP-Stipendiums eine Woche voller Workshops, Sightseeing-Touren und interessanten Meetings anstand. Ich hatte die Möglichkeit, mich mit vielen anderen Stipendiaten auszutauschen, Washington D.C. zu erleben und besonders den Regierungsdistrikt und sogar Politiker kennenzulernen. Mein Highlight war aber definitiv das NBA-Game der Washington Wizards, welches wir an einem Abend als Gruppe besucht haben.

Danke sagen mit deutscher Schokolade

Zu Hause angekommen war es auch schon fast Zeit für Thanksgiving, weshalb ich eine Woche Ferien hatte. Wir haben die Tage vor Thanksgiving viel mit der Familie unternommen und dann am Festtag selbst alle gemeinsam gekocht. Beim Abendessen hatte ich dann Gelegenheit, mich traditionsgemäß umfänglich bei meiner Familie zu bedanken, da sie ja immerhin der Grund sind, dass ich dieses Auslandsjahr letztendlich realisieren konnte. Dafür gab es für jeden eine Tafel guter deutscher Schokolade, die hier wirklich sehr gefeiert wird.

Oktober 2022: Basketball, Halloween-Vorbereitungen und Labyrinth-Besuche

Die Zeit vergeht in den USA wie im Flug! Es fühlt sich an, als hätte ich gestern erst meine Reise in Frankfurt angetreten und schon bin ich bereits zwei Monate hier. Der Hauptgrund dafür ist wahrscheinlich, dass während eines Auslandsjahres jeden Tag neue Erlebnisse warten. Um so wichtiger ist es, sich auf Neues einzulassen und jede Erfahrung mitzunehmen! Vor zwei Wochen erst habe ich mein erstes großes Footballspiel der lokalen Boise State Broncos gegen San Diego State aus Kalifornien erleben dürfen. Die Broncos haben sich mit einem souveränen 35:13 durchgesetzt.

Andere interessante Events bringt der Herbst mit sich. Auch wenn es tagsüber noch 24 Grad sind, werden die Häuser herbstlich geschmückt, vor jeder Tür steht mindestens ein Kürbis. In den Supermärkten gibt es ganze Bereiche, die nur auf Halloween spezialisiert sind, und die Vorgärten in meiner Nachbarschaft sehen bereits jetzt aus wie das Set für einen Horrorfilm. Am Wochenende kann man sich mit Freunden in einer „Haunted World“ erschrecken lassen oder ein klassisches Labyrinth im Maisfeld besuchen. Die Vorfreude auf den 31. Oktober ist groß!

In der Schule gibt es momentan viel zu tun. Projekte, Tests und die letzten Footballspiele stehen an. Mit dem Herbstanfang ist für mich die Fußballsaison auch leider schon wieder vorbei. In ein paar Wochen starten die Wintersportarten Basketball und Wrestling. Für mich geht es Anfang November mit meiner Gastfamilie nach San Diego in Kalifornien und im Anschluss zur Education Week nach Washington DC. Es wird sich also reichlich Material für den nächsten Bericht finden!

September 2022: Wie im Film – typisch American Highschool

Hi! Ich heiße Niels, bin 17 Jahre alt und komme eigentlich aus Stuhr, einer Gemeinde im Norden des niedersächsischen Landeskreises Diepholz, kurz vor den Toren der Hansestadt Bremen. Die nächsten zehn Monate werde ich allerdings bei einer Gastfamilie in der Kleinstadt Nampa im nordwestlich gelegenen US-Bundesstaat Idaho verbringen. Seit etwas mehr als einem Monat erlebe ich jetzt schon mein Abenteuer im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) bietet mir die Möglichkeit, den Kindheitstraum eines Auslandjahres wahr werden zu lassen. Davon möchte ich euch hier auf mitmischen.de regelmäßig berichten.

Das ist das PPP

Seit meiner Ankunft ist bereits genug Zeit vergangen, um mich in die amerikanische Kultur einzuleben und erste Erfahrungen zu machen. So haben mich meine Gasteltern beispielsweise schon auf ein hier im Wilden Westen typisches Rodeo mitgenommen.

Auch hier hat die Schule bereits begonnen. Neben außergewöhnlichen Fächern und einer unglaublichen Vielzahl an Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern zeichnet sich die Highschool besonders durch den aus Filmen nur allzu bekannten School-Spirit aus. Wöchentliche Assemblies, bei denen sich alle Schüler in der Turnhalle versammeln und ihre Schule feiern, sowie tägliche Durchsagen über die außerschulischen Aktivitäten gehören hier zum festen Programm. Besonders beeindruckend war das erste Spiel der hiesigen Skyview Hawks, das die Football-Saison meiner Schule eröffnete. Es ist üblich, dass sich die gesamte Schule nach einem festgelegten Motto kleidet und so zum Spiel erscheint. Dort werden dann Fangesänge und Choreografien unter der Anleitung der Cheerleader performt, während die Spieler auf dem Feld ihr Bestes geben.

Neben Football starten im Herbst auch Soccer und Volleyball in ihre Saison. Außerdem steht der alljährliche Homecoming-Ball vor der Tür. Es bieten sich also ausreichend Möglichkeiten, euch in den nächsten Wochen und Monate mit weiteren spannenden Updates rund um das Leben in den USA zu versorgen. Bleibt dran!

Kommentare