Stipendiatin aus den USA

Vanessa, 18, Niedersachsen

12.09.2022 – Ein Austauschjahr in Deutschland mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm: Vanessa aus Colorado hat das Sprachcamp schon hinter sich – leider inklusive Corona-Pause.
Portrait der Autorin
© privat

Oktober 2022: Schule, Oktoberfest und das deutsche Bahnsystem

Hallo und willkommen zu meinem zweiten Blogbeitrag! Ich freue mich, euch mitteilen zu können, was in den letzten Wochen meines Austauschjahres passiert ist.

Seit meinem letzten Beitrag habe ich mit der deutschen Schule begonnen. Ich gehe auf ein Gymnasium und nehme an vielen lustigen Kursen teil. Ich belege Englisch, Deutsch, Spanisch, Philosophie, Physik, Biologie, Chemie, Kunst, Geschichte, Politik und Sport. Im Moment sind meine Lieblingsfächer Englisch und Politik. Die Schule ist auf jeden Fall anders strukturiert als die amerikanische High School, das war eine Umstellung.

Außerhalb der Schule habe ich meine Heimatstadt erkundet und bin in größere Städte wie Hannover und Berlin gereist. Ich habe gelernt, mich im deutschen Bus- und Bahnsystem zurechtzufinden. Ich kann nicht glauben, dass ich mich noch nicht verfahren habe! In Hannover waren meine Freunde und ich auf dem Oktoberfest, das war sehr lustig. Ich habe es genossen, die Stadt zu erkunden und mehr Selbstvertrauen und Unabhängigkeit zu gewinnen.

Bei allem Positiven gibt es immer auch Kämpfe. Die ganze Zeit nicht alles verstehen zu können, war hart. Es ist, als würde mein Gehirn schmelzen! Auch der Umgang mit den kulturellen Unterschieden war schwierig. Ich habe festgestellt, dass die Deutschen sehr direkt und oft verschlossen sind. Es wird weiterhin Zeit brauchen, sich anzupassen, aber ich weiß, dass es im Laufe des Jahres besser werden wird.

September 2022: Ankunft in Deutschland

Hallo, ich bin Vanessa und ich freue mich, über mein Austauschjahr mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) zu berichten! Ich bin 18 Jahre alt und komme aus Colorado Springs.

Der Start in mein Austauschjahr war wie ein Wirbelsturm – mit viel Spaß, aber auch einigen Herausforderungen. Ich war in Hedersleben, Sachsen-Anhalt, im Partnership International Sprachcamp, um mein Deutsch aufzufrischen. In der ersten Woche des Camps wurde ich positiv auf Covid-19 getestet und musste mich fast eine Woche lang isolieren. Das war nicht sehr lustig.

Das ist das PPP

Deutschunterricht, Wandern, Bauchtanz und Heimweh

Danach hatte ich fast fünf Tage in der Woche Deutschunterricht. Ich habe bereits in den USA drei Jahre lang Deutsch gelernt, und es war schön, wieder zu üben und Neues dazuzulernen.

Neben dem Unterricht hatte ich viel freie Zeit, um nahe gelegene Städte zu besuchen, zu malen, zu wandern, Bauchtanz zu lernen, einzukaufen, zu essen und Beeren zu pflücken. In den letzten vier Wochen habe ich einige wunderbare Freunde kennengelernt, mit denen ich viele neue Erfahrungen gemacht habe.

Auch wenn ich viel Spaß hatte, gab es trotzdem Momente, in denen ich mit Sprachbarrieren, Kulturschock und Heimweh zu kämpfen hatte. Das hat mich nicht allzu sehr getroffen, aber ich musste mir Zeit nehmen, um einen Gang runterzuschalten und die schwierigen Gedanken und Gefühle zuzulassen.

Das nächste Jahr werde ich bei meiner Gastfamilie in Barsinghausen, Niedersachsen, leben. Ich werde ein paar Tage Zeit haben, um mich einzuleben, bevor ich dann in die 11. Klasse einer deutschen Schule gehe. Ich freue mich darauf, die Familie kennenzulernen und mein Jahr offiziell zu beginnen!

Kommentare