Zum Inhalt springen

USA-Stipendiatin Livia, 15, entdeckt North Carolina

Für ein Jahr in North Carolina leben – das kann Livia dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programms.

Eine junge Frau posiert hinter einem bunten Aufsteller mit der Aufschrift 'Welcome Livia'.

Willkommensparty mit Stil. © privat

Lang ist’s her, aber hier bin ich wieder!

In so einem Auslandsjahr erlebt man unglaublich viel und hat mit alldem kaum Zeit, noch einen Artikel zu schreiben, aber im Moment gibt es für mich eine kleine Pause, nachdem die letzten zwei Monate wahnsinnig aufregend waren.

Halloween habe ich mit meiner Gastfamilie nicht wirklich groß gefeiert, wir hatten lediglich ein entspanntes Abendessen mit Freunden. Thanksgiving hingegen war unglaublich cool und aufregend. Wir sind zu den Eltern meines Gastvaters gefahren und haben dort das lange Wochenende verbracht. Am 23. November haben wir den ganzen Tag kochend zugebracht und acht verschiedene Gerichte zubereitet, die man kombinieren aber auch einzeln essen konnte. Da ich Vegetarierin und kein großer Fan von Truthahn bin, haben wir für mich eine super Variation aus Tofu gemacht. Das ist für North Carolina, den Staat des BBQs, durchaus ungewöhnlich und war daher unfassbar lieb und aufmerksam von meiner Gastfamilie.

Ende November hatte ich auch meinen ersten Wettkampf im Cheerleading, wo wir eben nicht die spielenden Jungs angefeuert haben, sondern selbst angetreten sind mit Stunts, Sprüngen, Pyramiden und Tanz-Performances.

Direkt nach Thanksgiving (Ende November) geht hier schon das Weihnachtschaos los. Alle dekorieren das gesamte Haus, stellen sich ihre Bäume ins Wohnzimmer und schmücken, auch wenn es noch nicht einmal Dezember ist. Die Weihnachtszeit war superschön und stressig zugleich. Ich habe im Dezember mit Schwimmen in der Schule angefangen und hatte mitunter zwei Mal täglich Cheerleading-Training für die Vorbereitung auf meinen zweiten Wettkampf.

Ein Tisch mit weiter Tischdecke, silbernen Besteck und kristallenen Gläsern. In der Mitte ein gelbes Blumengesteck.

Ein festlich geschmückter Tisch für das Weihnachtsfest zu Zehnt. © privat

Die Weihnachtsferien markieren auch das Ende des Halbjahres und damit den Anfang der Examen-Phase für die Fächer des ersten Semesters, wofür fleißig gelernt wurde. Weihnachten selbst haben wir mit der Mutter meiner Gastmutter verbracht und deren Schwester samt Familie. Es war komisch, am 24. Dezember abends keine große Bescherung zu machen (wir haben um der deutschen Tradition willen jeder eins am Abend ausgepackt). Am 25. sind wir zu meiner Gast-Oma gefahren und haben dort ein festliches Frühstück und große Bescherung gemacht (das zieht sich, wenn zehn Leute im Raum sind, meine beiden älteren Gastgeschwister kamen aus dem College zu Besuch). Nach Weihnachten sind die beiden älteren Gastgeschwister, meine Gastmutter und ich zu den Outer Banks gefahren, der östlichste Teil von North Carolina und eine wunderschöne Inselgruppe im Atlantik. Dort haben unter anderem die Brüder Wright ihren ersten Flug gewagt. Ich war dort tatsächlich baden, aber kann dies bei 0 Grad mit starkem Wind auf jeden Fall nicht empfehlen.

Fotocollage aus zwei Bildern. Links ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum, rechts ein Strand bei blauem Himmel

Kontrastprogramm: ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum und ein Ausflug zu den Outer Banks samt Sprung ins kalte Wasser. © privat

Neujahr kam und ging und schon hat die Schule wieder angefangen, mit neuen Kursen, neuen Leuten und einer anderen Atmosphären als zuvor. Ich habe jetzt Orchester, immer noch Englisch und Geschichte sowie Spanisch. Es ging erstmal entspannt los, aber langsam ziehen die Lehrer ein bisschen an und man merkt, es wird jetzt wirklich aufs Ende zugearbeitet (vor allem für mich fühlt es sich so an, als würde ich morgen früh die Augen aufschlagen und abfliegen, da das erste Halbjahr im Wimpernschlag vergangen ist). Ich werde auf jeden Fall alles aus den letzten vier Monaten herausholen!

In der dritten Woche nach den Ferien hatte ich dank des Parlamentarischen-Patenschafts Programmes das Privileg, für fünf Tage nach Washington D.C. zu gehen, gemeinsam mit anderen PPP-Stipendiatinnen und Stipendiaten. Wir haben verschiedene Seminare besucht, das Capitol und die Memorials von Thomas Jefferson, Abraham Lincoln und Martin Luther King angeschaut und durften Senatoren und Mitglieder des House of Representatives und deren Mitarbeiter treffen. Außerdem haben wir vor dem Weißen Haus Bilder gemacht und ein NBA Spiel besucht (und ich kann stolz sagen, dass ich die Regeln von Basketball durch Cheerleading bei Basketballspielen verstehe). Es war eine unglaublich tolle Woche, aber auch sehr anstrengend und gefüllt mit einer ganzen Menge Events.

Livia vor dem Kapitol, dem Sitz des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika, und der Statue von Abraham Lincoln, dem ersten republikanischen Präsidenten. © privat

Am Tag, an dem ich aus D.C. zurück gekommen bin, hatte ich meinen letzten Schwimm-Wettkampf und bin damit nun fertig, Cheerleading geht allerdings noch bis Anfang März.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was jetzt noch so auf mich zukommt!


September

Hallihallo, hier bin ich wieder!

Diese ersten drei Monate sind wie im Flug vergangen, da blieb mir kaum Zeit einen Blog zu schreiben.

Die ersten Schulwochen waren aufregend und ich fand es ganz besonders interessant, wie sich die USA in dieser Hinsicht von Deutschland unterscheiden. Ich bin Junior, also Elftklässlerin und habe jeden Tag dieselben vier Fächer: weightlifting, english-language and composition, US-history und biology. Englisch und Geschichte habe ich als AP-Classes, das bedeutet „Advanced Placement“ gewählt. Dies sind schwierige Kurse, auf College-Niveau, die darauf abzielen, am Ende des Schuljahres College-Credits zu bekommen, die man dann am College nicht mehr machen muss. Diese beiden Kurse sind durchaus anspruchsvoll, machen aber super viel Spaß, da man in kleinen Gruppen von acht bis fünfzehn Leuten unterrichtet wird (ein normaler amerikanischer Kurs hat zwischen 30 und 40 Schüler und Schülerinnen!). Mittlerweile habe ich mich an den Schulalltag gewöhnt, aber manchmal passieren sehr ungewohnte Sachen, die ich dann immer erstmal verdauen muss. Was hier zum Beispiel üblich ist: Tests nur einen Tag vorher anzukündigen. Meine Klasse in Deutschland hätte da einen Aufstand gemacht. Dort müssen Tests mindestens eine Woche vorher angekündigt werden.

Als „extracurricular activities“, also Aktivitäten, die ich an der Schule außerhalb des Unterrichts mache, habe ich Cheerleading und Yearbook belegt. Da es Cheerleading in Deutschland nicht gibt, musste ich hier mit meinen Geräteturn-Kenntnissen Vorlieb nehmen und alles neu lernen, während alle anderen mindestens schon aus der Middle School, wenn nicht aus vorangegangenen High-School-Jahren, Erfahrung mitgebracht haben. Und auch wenn das Lernen von Football Cheers ganz schön schwierig war, hat sich die Hartnäckigkeit des Trainings (vier bis fünf Mal pro Woche) als erfolgreich erwiesen. Die Football Saison ist jetzt auch schon wieder vorbei. Wir machen aber auch Wettkampf-Cheerleading, mit Stunts und Leuten, die da oben durch die Luft fliegen. Tatsächlich bin ich ein sogenannter „Flyer“, der in der Luft herumgeworfen wird. Da ich mich auf meine Teampartnerinnen verlassen können muss und wir wie ein einziger Organismus zusammenarbeiten müssen, ist der Teamgeist super und ich verstehe mich mit allen 15 meiner Teamkameradinnen ganz wunderbar. Natürlich gibt es einige Klischees zu Cheerleaderinnen. Zum Beispiel werden sie in vielen High-School-Filmen als abgehobene, unhöfliche „Ziegen“ dargestellt, die gerne mal die Erzfeindin des weiblichen Hauptcharakters sind. Das ist überhaupt nicht der Fall. Cheerleaderinnen sind super offene, selbstbewusste Mädchen, die sich trauen vor hunderten Menschen komplizierte und unter Umständen auch gefährliche Kunststücke zu machen. In vielen Fällen sind sie auch die am besten integrierten Leute in der Schule, sie sind super offen und wenn man sie nach einem Spiel im Flur wiedererkennt, grüßen sie an allen Ecken und Enden Leute und wünschen allen einen schönen Tag. Ein Klischee das allerdings wahr ist, ist, dass die meisten von ihnen in Beziehungen mit irgendwelchen Footballspielern sind.

Fotocollage mit zwei Bildern. Eine junge Frau mit blonden Haaren in einer Cheelrleader-Uniform in blau, weiß und gelb.

Beim Cheerleading hat Livia die Funktion der sogenannten Flyer. Sie ist also diejenige, die in die Luft geworfen und wieder aufgefangen wird. © privat

In Yearbook, also Jahrbuch, bin ich Fotografin und Editorin, das bedeutet, dass ich bei Events wie Football-Games und Dances aber auch der „Homecoming Week“ mit einer super Kamera durch die Schule streife und so viele besondere Momente wie möglich für das Yearbook von diesem Jahr einfange. Als Editorin kümmere ich mich mit den anderen Yearbook-Mitgliedern darum, wie das Buch am Ende aussieht und was zusätzlich zu den Fotos drinsteht.

Vor Kurzem war tatsächlich die „Homecoming Week“, ein Event, dass den „School Spirit“ und „School Pride“ zeigen soll. Jeden Tag gibt es ein anderes Motto, nachdem man sich kleiden soll. Bei uns waren es White Lie (man schreibt eine Lüge über sich auf ein weißes T-Shirt), Soccer Mom vs. Barbecue Dad (man zieht sich entweder als Klischeehafte Fußball-Mama oder Vater am Grill an), Country vs. Country Club, Surfers vs. Bikers und der Freitag der „Homecoming Week“ war der Spirit Day, an dem man sich in den Schulfarben angezogen hat. Ebenfalls Teil der „Homecoming Week“ sind die Krönung der Homecoming Courts, das Homecoming Game und der Homecoming Dance, der bei uns leider abgesagt wurde. Beim Homecoming Court werden von jedem Jahrgang ein Junge und ein Mädchen gekrönt, die im Fall von 9., 10. und 11. Klasse Prince und Princess werden und im Fall der 12. Klasse King und Queen werden. Man kann sich dafür bewerben, über die Dauer der „Homecoming Week“ Wahlkampf betreiben und während der Pep Rally am Spirit Day, wo die Cheerleader und die Marching Band Stimmung für das Spiel am Abend einheizen, wird anonym gewählt und die Sieger werden in der Halbzeit des Homecoming Games bekannt gegeben. Im Allgemeinen ist Homecoming eine Tradition um die ehemaligen Jahrgänge der High School „Willkommen zu Hause“ zu heißen. Beim Game wurden die Jahrgänge von 1993, 2003 und 2013 aufs Feld gebeten und gewürdigt, und ich habe gecheert.

Die anderen Austauschschülerinnen haben sich Livia’s Cheerleading-Performance nicht entgehen lassen. © privat

Da mein Gastbruder ein Senior ist (12. Klasse) und dieses Schuljahr seinen Abschluss macht, guckt er sich jetzt nach Colleges und Universitäten um. Drei seiner Favoriten liegen in und um Philadelphia. Dort sind wir vergangenes Wochenende hingefahren und haben mal reingeschnuppert. Wir haben uns die Universitäten Swarthmore, University of Pennsylvania und Princeton University angeschaut – es war wahnsinnig interessant, die jeweilige Stimmung auf dem Campus zu erleben und zu vergleichen und sich selbst auszumalen, wie das Universitätsleben wohl sein würde. Wir haben uns auch Philadelphia angeschaut: Es war ein gewaltiger Unterschied von der Kleinstadt Rocky Mount in diese Großstadt zu kommen. Es gab super viel zu sehen, beispielsweise die Independence Hall, wo 1776 die „Declaration of Independence“ unterzeichnet wurde, es gab eine viel größere Vielfalt an Menschen und Essen. Solltet ihr mal nach Philly kommen, schaut beim Reading Terminal Market vorbei, ihr habt noch nie so viel unterschiedliches Essen auf einmal gesehen.

Livia an der University of Pennsylvania, vor dem „College Green“, dem ältesten Gebäude der Universität (links). Und Livia und ihr Gastbruder vor der Independence Hall in Philadelphia, wo am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet wurde (links). © privat

Mit den anderen Austauschschülern hier unternehme ich so viel wie möglich. Wir haben zusammen als Volunteer-Work Betten gebaut, was ein Teil unseres „Jobs“ als Grants-Student ist. Wir waren bowlen, haben einen 18. Geburtstag gefeiert und gehen kommendes Wochenende ins Kino. Aber auch mein Bekannten- und Freundeskreis an Einheimischen wächst und jetzt plane ich, ein „Deutsches Dinner“ mit Spätzle und Rahmsoße für alle zu kochen!

Schaut gern wieder hier vorbei – demnächst ist Halloween, Thanksgiving und mein deutsches Dinner-Event!


August

Hallihallo! Mein Name ist Livia, ich bin 15 Jahre alt und komme aus Konstanz, ganz aus dem Süden von Deutschland am schönen Bodensee. Ich darf dank des parlamentarischen Patenschafts-Programms ein Jahr in den USA leben. Seit ich sieben Jahre alt war und meine Familie zwei Austauschschüler aufgenommen hat, wollte ich ein Auslandsjahr machen, am liebsten in den USA, so wie meine Eltern, die beide immer viel von ihren Erlebnissen aus ihren Auslandsjahren erzählt haben. Ich fand es schon immer interessant zu reisen und andere Kulturen kennenzulernen und ein Auslandsjahr ist ein Intensiveinblick in ein anderes Land mit anderen Kulturen und Traditionen.

Dann habe ich mich im Sommer 2022 endlich mit meinem Vater auf die Suche nach Austauschprogrammen begeben und wir sind auf das PPP gestoßen.

Und jetzt bin ich seit dem ersten August im schönen North Carolina an der Ostküste und habe nach knapp eineinhalb Monaten schon einiges erlebt. Ich bin zuallererst in eine Gastfamilie bekommen, mit der das Zusammenspiel einfach nicht funktioniert hat. Ich hatte einen Gastvater, zwei kleine Gastgeschwister und zwei kleine Hunde. Nach eineinhalb Wochen habe ich mich mit meinem Gastvater darauf geeinigt, dass es besser wäre, wenn ich in eine andere Familie käme, zu der ich mich mehr öffnen und ich selbst sein könnte.

Und so kam ich, nach einer Woche ungewissen Wartens, die ich bei einer anderen deutschen Austauschschülerin und ihrer Gastmutter verbracht habe, zu meiner jetzigen Gastfamilie.

Ich habe hier Hund und Katze, einen großen Gastbruder und natürlich meine Gasteltern. Schon in den ersten zwei Tagen habe ich mich hier pudelwohl gefühlt und bin jetzt nach knapp drei Wochen wirklich gut angekommen und fühle mich zu Hause.

Eine junge Frau mit einer Bowlingkugel kurz vor dem Abwurf der Kugel.

Livia beim Bowling. © privat

In diesem Beitrag werdet ihr regelmäßig Neues über Livias Zeit in North Carolina lesen.

Mehr zum Thema